Home
http://www.faz.net/-gzg-7716r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hessen Immer weniger Schüler

Die Schülerzahl an den allgemeinbildenden Schulen in Hessen ist 2012 zum neunten Mal in Folge zurückgegangen.

© Kaufhold, Marcus Vergrößern Hessens Schulen werden leerer.

Die Schülerzahl an den allgemeinbildenden Schulen in Hessen ist 2012 zum neunten Mal in Folge zurückgegangen. Eine Ausnahme bildeten die Integrierten Gesamtschulen: Dort stieg die Zahl der Kinder und Jugendlichen auf einen neuen Rekord. Wie das Statistische Landesamt gestern mitteilte, werden an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden Schulen derzeit etwa 646.000 Schüler unterrichtet, das sind 7900 oder 1,2 Prozent weniger als im vorhergehenden Schuljahr. Damit sind die Schülerzahlen auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren.

Matthias Trautsch Folgen:    

Die Entwicklung unterscheidet sich je nach Schulform. An den Grundschulen sinken die Schülerzahlen seit neun Jahren; derzeit werden dort 212.800 und somit 1700 Kinder weniger unterrichtet als vor einem Jahr. An Bedeutung verloren die Hauptschulen, deren Schülerzahl um 1100 auf 24.500 fiel. Die Zahl der Realschüler ging um 2600 auf 82.500 zurück. Auch die Gymnasien verzeichnen einen Schwund: Sie unterrichten noch 212.400 Kinder und Jugendliche, das sind 2600 weniger als vor Jahresfrist.

Gegen den Trend entwickelten sich die Integrierten Gesamtschulen: Ihre Schülerzahl stieg in den Stufen 5 bis 10 um 600 auf 65.500. Das ist nach Angaben der Statistiker der höchste Stand, den die integrierten Jahrgangsstufen jemals verzeichnen konnten. Auf eine der zum vergangenen Schuljahr eingeführten Mittelstufenschulen gehen inzwischen 2400 Mädchen und Jungen, was im Jahresvergleich mehr als eine Verdoppelung bedeutet.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wachsende Schülerzahl Frankfurter Schulen vor Umbruch

Der Entwicklungsplan sieht für Frankfurt fünf Grundschulen, drei Integrierte Gesamtschulen, ein Gymnasium und eine Oberstufe vor. Der Umbruch soll in nur vier Jahren gelingen. Überdies steht die Frage der Finanzierbarkeit im Raum. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

05.03.2015, 10:25 Uhr | Rhein-Main
Gazastreifen Schulbeginn in den Trümmern

Nach der israelischen Offensive hat das Schuljahr für die Kinder im Gazastreifen mit dreiwöchiger Verspätung begonnen. Die Lehrer wollen die ersten Unterrichtsstunden nutzen, um die traumatisierenden Erlebnisse mit ihren Schülern aufzuarbeiten. Mehr

14.09.2014, 19:50 Uhr | Politik
Debatte um Unterrichtsbeginn Lasst sie doch noch etwas schlafen

Schlafmangel wirkt sich massiv auf Gesundheit und Lernfähigkeit von Jugendlichen aus. Das belegen neue Studien. Der Unterrichtsbeginn in Mittel- und Oberstufe sollte endlich den biologischen Rhythmen angepasst werden. Mehr Von Peter Spork

19.02.2015, 10:51 Uhr | Feuilleton
Syrien Die Schüler müssen im Kellerloch lernen

Unterricht trotz Bomben: Auch im blutigen Bürgerkrieg soll es für Kinder im syrischen Aleppo einen Hauch von Normalität geben. Eine Schule in der einstigen Wirtschaftsmetropole hat deshalb in einem Keller Zuflucht gefunden. Doch auch im unterirdischen Klassenzimmer ist die Angst bei vielen Schülern allgegenwärtig. Mehr

13.09.2014, 14:54 Uhr | Aktuell
Schule Das digitale Klassenzimmer

Welche Rolle sollen Computer in Klassenräumen spielen? Die meisten Schulen haben darauf noch keine Antwort gefunden. Ein Gymnasium in Westfalen schon - dort wird sogar das Smartphone im Unterricht benutzt. Mehr Von Lisa Becker

24.02.2015, 17:11 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 19:24 Uhr

Drum prüfe das T3 - aber nicht ewig

Von Jochen Remmert

Liegt Schilda in Hessen? Zumindest der Zwist um das geplante Terminal 3 am Frankfurter Flughafen legt diesen Schluss nahe. Zweck der Überprüfung der Fraport-Prüfgutachten war es vor allem, dem Minister einen geordneten Rückzug von der Position zu ermöglichen. Mehr 10