http://www.faz.net/-gzg-78vfh

Hessen : Fluglärm-Initiative im Bundesrat gescheitert

  • Aktualisiert am

Eine Fluglärm-Initiative Hessens ist am Freitag im Bundesrat zunächst gescheitert. Für die Rücküberweisung des Antrags in den Verkehrsausschuss machte die schwarz-gelbe Regierung in Wiesbaden die „Verweigerungshaltung“ der rot-grün regierten Bundesländer verantwortlich.

          Eine Fluglärm-Initiative Hessens ist am Freitag im Bundesrat zunächst gescheitert. Für die Rücküberweisung des Antrags in den Verkehrsausschuss machte die schwarz-gelbe Regierung in Wiesbaden die „Verweigerungshaltung“ der rot-grün regierten Bundesländer verantwortlich. Insbesondere Rheinland-Pfalz sei daran schuld, erklärten der Minister für Bundesangelegenheiten, Michael Boddenberg (CDU), und Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP).

          Im Vorgehen gegen den Fluglärm in der Länderkammer sind Wiesbaden und Mainz seit Monaten zerstritten. Das von den Grünen geführte rheinland-pfälzische Umweltministerium hatte für eine gemeinsame Initiative eine Nachtruhe zwischen 22.00 bis 06.00 Uhr zur Bedingung gemacht. Für den Frankfurter Flughafen gilt aber ein Nachtflugverbot von 23.00 bis 05.00 Uhr. Daran hält Hessen auch fest.

          Rentsch bedauerte am Freitag erneut, dass ein von ihm angebotener Kompromiss nicht zustande gekommen sei. Bei einer Einigung über die Grenzen für das Nachtflugverbot wollte Hessen den Bürgern mehr Mitsprache bei der Festlegung von Flugrouten einräumen, wie Rheinland-Pfalz und Brandenburg ebenfalls fordern.

          Weitere Themen

          Klagen gegen Trump-Regierung Video-Seite öffnen

          Familientrennung an Grenze : Klagen gegen Trump-Regierung

          Die Eltern im Gefängnis, ihre Kinder in Auffanglagern: Tausende Familien wurden an der Grenze der Vereinigten Staaten voneinander getrennt. Mehrere amerikanische Bundesstaaten wollen die Trump-Regierung deswegen verklagen.

          Topmeldungen

          Asylstreit in der Union : Nach der Kernschmelze die Sintflut

          Für das politische Ende Angela Merkels ist manchen kein Preis mehr zu hoch. Für alle anderen hätte ein Auseinanderbrechen von CDU und CSU aber Folgen, die man sich nicht ausmalen will. Ein Kommentar.

          Momente der Leidenschaft : Gemeinschaftsgefühl an der Eckfahne

          Das späte Siegtor gegen Schweden erscheint wie eine Befreiung. Als die Mannschaft fast am Boden liegt und sich gegen das Ausscheiden wehrt, wächst sie den Deutschen wieder ans Herz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.