http://www.faz.net/-gzg-9512y

Wiesbaden : Flüchtlinge und Ausländer sollen besser integriert werden

  • Aktualisiert am

Bessere Integration ist das Ziel: Staatssekretär Kai Klose (Grüne) hat einen neuen Integrationsplan vorgestellt. Bild: dpa

Der hessische Staatssekretär Kai Klose hat in Wiesbaden einen Integrationsplan vorgestellt, der von der Landesregierung beschlossen wurde. Die Kosten für den Plan sind noch unklar.

          Flüchtlinge, Asylbewerber und auch schon länger in Hessen lebende Ausländer sollen besser integriert werden. Daher hat die hessische Landesregierung einen Integrationsplan beschlossen, den Staatssekretär Kai Klose (Grüne) am Mittwoch in Wiesbaden vorstellte. Klose bezeichnete die Integration als Daueraufgabe, weswegen der Plan stetig weiterentwickelt werden solle.

          Der Integrationsplan umfasst sieben Themenfelder, wie etwa Sprache und Bildung, Wirtschaft und Arbeit, Antidiskriminierung und interkulturelle Öffnung. Klose konnte indes nicht sagen, wie hoch die Kosten für die Umsetzung der zahlreichen Programme sein werden. Zudem steht seiner Auskunft nach bisher auch nicht fest, wie und in welcher Form Erfolg oder Misserfolg des Integrationsplans gemessen werden können.

          Der Plan wurde bereits am Dienstagabend den Teilnehmern der hessischen Integrationskonferenz vorgestellt. Allerdings, so räumte der Staatssekretär ein, wurde er dort nicht inhaltlich diskutiert, weil er den Konferenzmitgliedern erst kurz vor der Sitzung zur Verfügung gestellt worden war. Die Diskussion über die Ziele und Maßnahmen des Plans soll daher im nächsten Jahr geführt werden, wie der Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung sagte.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die Hightech-Gemüsekiste Video-Seite öffnen

          Spezial-Gewächshaus : Die Hightech-Gemüsekiste

          „Eden-ISS“ soll frisches Grün in der Antarktis und auch bei einer Marsmission liefern. Das Gewächshaus wurde von dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt und bereits in Bremen getestet.

          Warschau bleibt widerspenstig

          Flüchtlingspolitik der EU : Warschau bleibt widerspenstig

          Mateusz Morawiecki, der nationalkonservative Ministerpräsident Polens lässt offen, ob er das Urteil des Eurogerichtshofs akzeptieren wird. Grund dafür war Polens Verweigerung, an der Verteilung von 160.000 Flüchtlingen auf die gesamte EU teilzunehmen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag im Europaparlament in Strassburg

          Brexit-Verhandlungen : Juncker bietet London Verbleib in EU an

          In Großbritannien wächst die Brexit-Skepsis. Pro-europäische Politiker fordern ein zweites Referendum. Die EU zeigt Gesprächsbereitschaft – die Tür stehe weiter offen, sagt der Kommissionspräsident.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.