http://www.faz.net/-gzg-8xxqc

Wirtschaftsforscher-Studie : Tausende Krippenplätze fehlen in Hessen

  • Aktualisiert am

Besetzt: In ganz Hessen fehlen Tausende Plätze in Krippen, Kindergärten und Horten Bild: dpa

Auch in Hessen haben Eltern seit 2013 einen Rechtsanspruch auf Betreuung in Kindertagesstätten. Gleichwohl fehlt eine fünfstellige Zahl an Plätzen.

          In Hessen fehlen mehr als 23.000 Krippenplätze, obwohl Eltern seit 2013 einen Rechtsanspruch auf Betreuung haben. Das geht aus Zahlen des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. Nach Angaben des Instituts suchen landesweit die Eltern von rund 43 Prozent aller Kinder unter drei Jahren nach einem Betreuungsplatz. Für 13,7 Prozent aller Kinder endet die Suche vergeblich.

          Damit liegt Hessen knapp über dem bundesweiten Durchschnitt: In ganz Deutschland fehlen fast 300.000 Krippenplätze. Betroffen sind 13,3 Prozent der Eltern von Kleinkindern. Besonders groß ist die Betreuungslücke in Bremen. In dem Stadtstaat finden mehr als 20 Prozent der Eltern keinen Betreuungsplatz für ihre Kinder.

          Zu den Gründen für den Mangel sagte IW-Ökonom Wido Geis dem Blatt: „Frühkindliche Betreuung wird nicht mehr so negativ gesehen. Immer mehr Frauen wollen immer früher zurück in den Job, deshalb sind Familien früher auf Betreuung angewiesen.“ Der Bedarf werde noch wachsen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Topmeldungen

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchtete, keines ihrer Projekte verwirklichen zu können, hat sie ein Versprechen platzen lassen.
          Post-Vorstand Jürgen Gerdes schaut aus einem Streetscooter heraus.

          F.A.Z. exklusiv : Die Post will mehr Porto und weniger Regulierung

          „Mit 70 Cent liegen wir in Deutschland immer noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt“, sagt Postvorstand Jürgen Gerdes im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und neue Rekorde stellt er auch in Aussicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.