http://www.faz.net/-gzg-8xxqc

Wirtschaftsforscher-Studie : Tausende Krippenplätze fehlen in Hessen

  • Aktualisiert am

Besetzt: In ganz Hessen fehlen Tausende Plätze in Krippen, Kindergärten und Horten Bild: dpa

Auch in Hessen haben Eltern seit 2013 einen Rechtsanspruch auf Betreuung in Kindertagesstätten. Gleichwohl fehlt eine fünfstellige Zahl an Plätzen.

          In Hessen fehlen mehr als 23.000 Krippenplätze, obwohl Eltern seit 2013 einen Rechtsanspruch auf Betreuung haben. Das geht aus Zahlen des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. Nach Angaben des Instituts suchen landesweit die Eltern von rund 43 Prozent aller Kinder unter drei Jahren nach einem Betreuungsplatz. Für 13,7 Prozent aller Kinder endet die Suche vergeblich.

          Damit liegt Hessen knapp über dem bundesweiten Durchschnitt: In ganz Deutschland fehlen fast 300.000 Krippenplätze. Betroffen sind 13,3 Prozent der Eltern von Kleinkindern. Besonders groß ist die Betreuungslücke in Bremen. In dem Stadtstaat finden mehr als 20 Prozent der Eltern keinen Betreuungsplatz für ihre Kinder.

          Zu den Gründen für den Mangel sagte IW-Ökonom Wido Geis dem Blatt: „Frühkindliche Betreuung wird nicht mehr so negativ gesehen. Immer mehr Frauen wollen immer früher zurück in den Job, deshalb sind Familien früher auf Betreuung angewiesen.“ Der Bedarf werde noch wachsen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          CSU-Beben in Bayern : „Wir brauchen einen anderen Spitzenkandidaten“

          Nach dem katastrophalen Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl werden die Rücktrittsforderungen an Horst Seehofer lauter. Das Festhalten an der Flüchtlingsobergrenze könnte schon früh jede Jamaika-Verhandlung erschweren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.