http://www.faz.net/-gzg-8lv88

Verlängerung bis 2021 : Hessen erneuert Staatsvertrag mit jüdischen Gemeinden

  • Aktualisiert am

Übereinkunft: Ministerpräsident Bouffier (rechts) und Jacob Gutmark vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden haben den Staatsvertrag bis 2021 verlängert Bild: dpa

Das Land Hessen und der Landesverband der Jüdischen Gemeinden haben ihren Staatsvertrag verlängert. Hessen hatte den jüdischen Gemeinden einst als eines der ersten Länder finanzielle Hilfe zugesagt.

          Mehr finanzieller Spielraum für die jüdischen Gemeinden in Hessen: Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Jacob Gutmark, der Vorsitzende des Landesverbands der Jüdischen Gemeinden, haben den Staatsvertrag zwischen dem Land und dem Verband um weitere fünf Jahre bis 2021 verlängert. Damit werde ein deutliches Zeichen gesetzt, dass „das Land Hessen jüdisches Leben mit ganzer Kraft unterstützt“, sagte Bouffier anschließend.

          Hessen hatte 1986 als eines der ersten Bundesländer den jüdischen Gemeinden des Landes in einem Staatsvertrag eine finanzielle Unterstützung zugesichert. Mit der Verlängerung verpflichtet sich das Land zu einer Unterstützung in Höhe von vier Millionen Euro jährlich. In einem Zusatzvertrag wurden außerdem Zusatzleistungen für den Landesverband und die Jüdische Gemeinde Frankfurt in Höhe von jeweils 500.000 Euro vereinbart. Diese Summe soll bis 2021 auf 600.000 Euro pro Jahr steigen.

          Die Unterstützung der jüdischen Gemeinden sei für Hessen auch eine Investition in die eigene Zukunft, betonte Gutmark. Die Landesunterstützung wird unter anderem in Angebote für die Kinderbetreuung und schulische Arbeit in den jüdischen Gemeinden investiert.

          Weitere Themen

          AfD-Helfer zieht Waffe

          Wahlkampf in Hessen : AfD-Helfer zieht Waffe

          Der Wahlkampf in Hessen wird auch gewalttätig geführt. Ein AfD-Helfer soll einen Mann mit der Waffe bedroht haben. Doch der sieht sich im Fall als das eigentliche Opfer.

          Topmeldungen

          Italienische Fernsehpolitik : Wer macht hier Fehler?

          Ein Dorn im Auge der Partei: Matteo Salvinis Lega versucht den Auftritt von Riaces Bürgermeister Mimmo Lucano im italienischen Fernsehen zu verhindern

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.