http://www.faz.net/-gzg-77v6i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2013, 13:08 Uhr

Hessen-CDU zur Bundestagswahl Ministerin Schröder keine Spitzenkandidatin

Eine Bundesministerin ohne Rückhalt in ihrem Landesverband: Kristina Schröder wird nicht Nummer eins der Hessen-CDU zur Bundestagswahl. Durfte sie nicht oder wollte sie nicht?

© dpa Darf sie nicht oder will sie nicht? Kristina Schröder wird wohl bei der diesjährigen Bundestagswahl nicht als Spitzenkandidatin ins Rennen gehen.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder wird nach dpa-Informationen nicht Spitzenkandidatin der Hessen-CDU bei der Bundestagswahl. Nach Angaben aus der Partei will Landeschef Volker Bouffier erneut Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung als Nummer Eins der Landesliste vorschlagen. Bouffier habe die Kandidatur zunächst Schröder angeboten. Der Spitzenplatz hätte ihr als Ministerin zugestanden, doch nach langen Gesprächen habe sie verzichtet.

Eine Rolle soll dabei gespielt haben, dass Schröder für eine Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften eintritt, die Homo-Ehe aber von der CDU in Hessen wie im Bund abgelehnt wird. Sie wolle sich im Wahlkampf nicht verbiegen, hieß es.

„Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen“

Ein Sprecher des hessischen Landesverbandes wollte die Angaben am Freitag in Wiesbaden nicht bestätigen: „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen.“ Die zuständigen Gremien würden dem Parteitag rechtzeitig einen Vorschlag machen. Die Hessen-CDU stellt ihre Bundestagswahlliste am 25. Mai in Alsfeld auf.

Die 35-jährige Schröder ist zwar als Bundesministerin formal das ranghöchste hessische CDU-Mitglied. Doch in dem von Bouffier und früher von Roland Koch beherrschten Landesverband gilt sie als Außenseiterin. Kanzlerin Angela Merkel machte die Wiesbadenerin 2009 an Koch vorbei zur Bundesministerin. Ihre Spitzenkandidatur ist in der hessischen Union seit Monaten umstritten. Dem Vernehmen nach hat sich der Landesvorstand mehrfach mit der Frage beschäftigt.

Konservativer Kurs gegen die Favoritin?

2009 hatte Jung als damaliger Bundesverteidigungsminister die CDU-Liste angeführt - wenig später musste er wegen des Bombardements bei der afghanischen Stadt Kundus als Minister zurücktreten. Mit dem 64 Jahre alten Jung an der Spitze würde die hessische CDU im Wahlkampf einen eher konservativen Kurs einschlagen. Schröder hat ihren Wiesbadener Wahlkreis 2009 direkt gewonnen und gilt auch diesmal als Favoritin.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konflikt in der CDU Flügel ohne Schlagkraft

Ein konservativer Kreis in der Union kritisiert Angela Merkels Flüchtlingspolitik. Eine Führungsfigur fehlt der Gruppe allerdings noch. Kommt ein Hesse in Frage? Mehr Von Günter Bannas, Berlin

11.05.2016, 21:56 Uhr | Politik
Binali Yildirim Erdogan-Vertrauter wird neuer türkischer Ministerpräsident

Mit dem türkischen Verkehrsminister Binali Yildirim soll ein enger Vertrauter von Staatschef Recep Tayyip Erdogan neuer Ministerpräsident des Landes werden. Die regierende islamisch-konservative AKP nominierte den 60-jährigen Minister in Ankara zum neuen Parteichef, womit er auch designierter Regierungschef ist. Offiziell gewählt werden soll Yildirim am Sonntag. Mehr

19.05.2016, 18:04 Uhr | Politik
Bundestagswahl 2017 Wer in der SPD kann Kanzler?

Sigmar Gabriel wird Kanzlerkandidat der SPD – oder etwa doch nicht? Der Parteivorsitzende poltert, zaudert, zuckt, viele Namen stehen im Raum. Wer hat welche Chancen? Ein Überblick. Mehr Von Oliver Georgi

20.05.2016, 13:56 Uhr | Politik
Bürgermeisterwahl in London Einwanderer-Sohn gegen Milliardärs-Spross

Der eine ist der Sohn eines Busfahrers aus Pakistan, der andere hat einen milliardenschweren Finanzinvestor zum Vater. Beide haben das gleiche Ziel: Bei der Wahl am Donnerstag wollen sie Bürgermeister von London werden. Als Favorit geht der 45 Jahre alte Sadiq Khan in die Abstimmung, er wurde von der linken Labour-Partei aufgestellt. Sein 41 Jahre alter Rivale Zac Goldsmith von den Konservativen liegt in Umfragen auf Platz zwei. Mehr

04.05.2016, 14:54 Uhr | Politik
Späterer Schulbeginn Eine Schule zum Wachwerden

Es gibt Lerchen und Eulen: Frühaufsteher und Leute, die erst später in die Gänge kommen. Die Jawlensky-Schule in Wiesbaden orientiert sich am Biorhythmus der Langschläfer. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

21.05.2016, 17:00 Uhr | Rhein-Main

Ohne Teamgeist

Von Matthias Alexander

Der nicht ganz freiwillige Koalition im Frankfurter Römer beginnt ihre gemeinsame Regierungszeit sehr vernünftig. Und doch wird es anstrengende Jahre im Römer geben. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen