http://www.faz.net/-gzg-74x5b

Hessen : Acht Tote bei Flugzeug-Kollision

  • Aktualisiert am

Wie es genau zu der Kollision der beiden Maschinen gekommen war, blieb zunächst völlig unklar Bild: dapd

Über hunderte Meter verteilt liegen die Trümmer zweier Kleinflugzeuge. Acht Menschen kommen nach dem Zusammenstoß der Maschinen nördlich von Frankfurt ums Leben. Unter den Opfern sind auch Kinder.

          Beim Absturz von zwei Kleinflugzeugen sind am Samstagnachmittag acht Personen in der Nähe von Wölfersheim in Hessen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind auch vier Kinder, wie Sprecher der Staatsanwaltschaft in Gießen und der Polizei in Friedberg am Sonntag mitteilten.

          Die Polizei war zunächst von sieben getöteten Personen ausgegangen. Das Unglück ereignete sich etwa 40 Kilometer nördlich von Frankfurt in der Wetterau. Nach den Erkenntnissen der Ermittler waren die beiden Flugzeuge gegen 16.15 Uhr kurz vor Einbruch der Dämmerung südlich des Wölfersheimer Ortsteils Melbach in der Luft bei klarer Sicht kollidiert.

          Anschließend stürzten sie auf ein Feld in der Nähe der Bundesstraße 455. Dutzende Einsatzkräfte waren im Einsatz, um die Leichen zu bergen und die verstreut auf dem schneebedeckten Acker liegenden Trümmerteile zu untersuchen. Ein Polizeihubschrauber leuchtete in der Nacht zu Sonntag die weiträumig abgesperrte Unglücksstelle aus. Auch Mitarbeiter des zuständigen Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) waren an der Unglücksstelle, um die Ursache des Unfalls zu ermitteln.

          Hessen : Tote bei Kollision zweier Kleinflugzeuge

          Die Absturzstellen der Flugzeuge, zwei sogenannte Tiefdecker, lagen etwa 400 Meter voneinander entfernt. Bei Tiefdeckern sind die Tragflächen an der Unterseite des Rumpfes befestigt. In dem einen Flugzeug, ein leichtes einmotorige Reise- und Schulflugzeug vom Typ Robin DR 400/180, saßen zwei Erwachsene und ein Kind. Sie waren in Koblenz gestartet und wollten auf dem Flugplatz in Reichelsheim in der Wetterau landen.

          Der Flugplatz liegt nur etwa zehn Kilometer südöstlich von der Unfallstelle. Wie die Lufthansa am Sonntag bestätigte, saß am Steuer des Flugzeugs ein Pilot ihrer Gesellschaft.

          Die zweite beteiligte Maschine soll den Angaben zufolge ein Kleinflugzeug der Marke Piper, Typ Saratoga, gewesen sein. In dem Flugzeug befanden sich zwei Erwachsene und drei Kinder, die auf dem Weg von Stadtlohn, das im westlichen Münsterland unweit der deutsch-niederländischen Grenze liegt, nach Aschaffenburg waren. Auch in diesem Flugzeug soll ein erfahrener Pilot am Steuer gesessen haben.
          Zur Identität der Toten machten Staatsanwaltschaft und Polizei am Sonntag zunächst keine weiteren Angaben.

          Schneefall behindert Ermittlungen

          Die Fachleute der BFU waren bis zum Abend an den Unfallstellen beschäftigt. Der seit dem Morgen einsetzende Schneefall behinderte ihre Ermittlungen. Die mit Planen abgedeckten und weiträumig verteilten Wrackteile sollten darum so bald wie möglich an einen sicheren Ort gebracht werden, um sie gründlich untersuchen zu können. Ein BFU-Sprecher sagte dazu, dass es voraussichtlich einige Wochen dauern werde, „bis wir alles gesichtet haben“.

          Erst im März war in der Nähe des südhessischen Flugplatzes Egelsbach ein Flugzeug abgestürzt. Auch dieser wird hauptsächlich von kleineren Maschinen angeflogen. Dabei waren drei Männer und zwei Frauen gestorben.

          Im August 2011 waren beim Zusammenstoß zweier deutscher Kleinflugzeuge in Österreich drei Menschen ums Leben gekommen. Im Sommer 2009 starben vier Menschen, als ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen nahe Ellwangen im Ostalbkreis (Baden-Württemberg) zusammenprallten.

          Quelle: FAZ.NET mit jjo.

          Weitere Themen

          Polizeieinsatz gegen Hells Angels Video-Seite öffnen

          Nordrhein-Westfalen : Polizeieinsatz gegen Hells Angels

          Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Mittwochmorgen in 16 Städten in Nordrhein-Westfalen Wohnungen und Geschäfte im Rockermilieu durchsucht. Mehr als 700 Polizisten waren im Einsatz. Zuvor hatte das nordrhein-westfälische Innenministerium eine Hells-Angels-Ortsgruppe in Erkrath und deren Unterstützerorganisation verboten.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.