http://www.faz.net/-gzg-7fej3

Hessen : Abiturienten erreichen im Schnitt Note 2,42

  • Aktualisiert am

Fleißig: Hessens Schüler sind besser geworden. Bild: dpa

Die Abiturienten in Hessen werden immer besser. Dieses Jahr schlossen sie die Schule im Schnitt mit der Note 2,42 ab.

          Die Abiturienten in Hessen werden immer besser. Dieses Jahr schlossen sie die Schule im Schnitt mit der Note 2,42 ab, im Jahr zuvor war es 2,43, wie das Kultusministerium in Wiesbaden mitteilte. Seit dem Jahr 2009 war der Durchschnitt der Abschlussnote im Land von 2,46 fast kontinuierlich abgesunken. 2013 fielen von den 32 609 Schülern 930 durch, das sind 2,9 Prozent. Auf 516 Abiturzeugnissen prangt eine 1,0.

          Die G8-Schüler seien mit einem Schnitt von 2,37 erneut besser gewesen als diejenigen, die nicht die verkürzte Gymnasialzeit absolvierten - diese Schüler schlossen laut dem Ministerium im Schnitt mit der Note 2,45 ab.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Nowitzkis beste Würfe in zwanzig Jahren NBA Video-Seite öffnen

          Start in Jubiläumssaison : Nowitzkis beste Würfe in zwanzig Jahren NBA

          Was für eine unglaubliche Karriere! Dirk Nowitzki geht in der Nacht zu Donnerstag mit den Dallas Mavericks gegen die Atlanta Hawks schon in sein zwanzigstes NBA-Jahr. FAZ.NET blickt zurück auf die Höhepunkte eines besonderen Basketballspielers.

          Weltcup der Grill- Elite Video-Seite öffnen

          Irland : Weltcup der Grill- Elite

          Wo sonst wird Grillen mehr zelebriert als auf der Grill-Weltmeisterschaft? Auch das deutsche Team „GutGlut“ ist dabei und will in diesem Jahr den Titel mit nach Hause nehmen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.