http://www.faz.net/-gzg-70wo1

Hess Natur : Verkauf von Ökomode-Marktführer vor Gericht

  • Aktualisiert am

Die Hess-Natur-Geschäftsführer Wolf Lüdge (rechts) und Maximilian Lang arbeiten künftig für eine Capvis-Tochter Bild: Sick, Cornelia

Nun steht es fest: Der Schweizer Finanzinvestor Capvis übernimmt den deutschen Ökomode-Marktführer Hess Natur aus Butzbach. Allerdings ist ein Prozess vor dem Gießener Arbeitsgericht in der Sache anhängig.

          Der umstrittene Verkauf des Naturmodeversenders Hess Natur an den Schweizer Finanzinvestor Capvis ist in trockenen Tüchern. Capvis gab den Abschluss der Tansaktion am Dienstag bekannt und verwies auf das Einverständnis der Kartellbehörden in Deutschland und Österreich.

          Der Betriebsrat des Unternehmens hat den Widerstand gegen die Übernahme jedoch nicht aufgegeben und versucht, den Deal über die Gerichte zu stoppen. Am Mittwoch wird vor dem Arbeitsgericht Gießen die Frage verhandelt, ob beim Verkaufsprozess der Wirtschaftsausschuss des Unternehmens ausreichend informiert wurde.

          Betriebsrat warnt vor Werteausverkauf

          Das hochprofitable Öko-Handelshaus im hessischen Butzbach mit einem Jahresumsatz von zuletzt 72 Millionen Euro gehörte bislang unter dem Dach der Primondo-Gruppe zum untergegangenen Reich des insolventen Mischkonzerns Arcandor. Der Erlös soll die Betriebsrenten der Karstadt-Quelle-Pensionäre sichern.

          Kunden und Beschäftigte von Hess Natur haben sich unter Führung des Hess-Natur-Betriebsratschefs Walter Strasheim-Weitz in der Genossenschaft HN Geno zusammengeschlossen, um selbst Hess Natur zu übernehmen.

          Sie befürchten unter einem Finanzinvestor einen Werteausverkauf und maximale Profitorientierung des ökologisch orientierten Unternehmens. Im Internet drohen Kunden mit Boykott.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Die magische Wahlprognose Video-Seite öffnen

          Mentalist Harry Keaton : Die magische Wahlprognose

          Harry Keaton behauptet, er könne bereits eine Woche vor dem Wahlabend die Ergebnisse der Bundestagswahl bis auf das Prozent genau vorhersagen. Im Selbstversuch hat sich Keaton den kritischen Augen der F.A.Z.-Redaktion gestellt.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.