http://www.faz.net/-gzg-70wo1

Hess Natur : Verkauf von Ökomode-Marktführer vor Gericht

  • Aktualisiert am

Die Hess-Natur-Geschäftsführer Wolf Lüdge (rechts) und Maximilian Lang arbeiten künftig für eine Capvis-Tochter Bild: Sick, Cornelia

Nun steht es fest: Der Schweizer Finanzinvestor Capvis übernimmt den deutschen Ökomode-Marktführer Hess Natur aus Butzbach. Allerdings ist ein Prozess vor dem Gießener Arbeitsgericht in der Sache anhängig.

          Der umstrittene Verkauf des Naturmodeversenders Hess Natur an den Schweizer Finanzinvestor Capvis ist in trockenen Tüchern. Capvis gab den Abschluss der Tansaktion am Dienstag bekannt und verwies auf das Einverständnis der Kartellbehörden in Deutschland und Österreich.

          Der Betriebsrat des Unternehmens hat den Widerstand gegen die Übernahme jedoch nicht aufgegeben und versucht, den Deal über die Gerichte zu stoppen. Am Mittwoch wird vor dem Arbeitsgericht Gießen die Frage verhandelt, ob beim Verkaufsprozess der Wirtschaftsausschuss des Unternehmens ausreichend informiert wurde.

          Betriebsrat warnt vor Werteausverkauf

          Das hochprofitable Öko-Handelshaus im hessischen Butzbach mit einem Jahresumsatz von zuletzt 72 Millionen Euro gehörte bislang unter dem Dach der Primondo-Gruppe zum untergegangenen Reich des insolventen Mischkonzerns Arcandor. Der Erlös soll die Betriebsrenten der Karstadt-Quelle-Pensionäre sichern.

          Kunden und Beschäftigte von Hess Natur haben sich unter Führung des Hess-Natur-Betriebsratschefs Walter Strasheim-Weitz in der Genossenschaft HN Geno zusammengeschlossen, um selbst Hess Natur zu übernehmen.

          Sie befürchten unter einem Finanzinvestor einen Werteausverkauf und maximale Profitorientierung des ökologisch orientierten Unternehmens. Im Internet drohen Kunden mit Boykott.

          Weitere Themen

          Chaos am Frankfurter Flughafen Video-Seite öffnen

          Nach Teilräumung : Chaos am Frankfurter Flughafen

          Weil Personen unkontrolliert durch die Sicherheitsschleuse gelangt waren, räumte die Polizei Teile des Terminals. Die Passagiere am Frankfurter Flughafen waren vor allem vom Informations-Chaos genervt.

          Topmeldungen

          „Boston Globe“ : Bombendrohungen nach Trump-Kampagne

          Mehr als dreihundert Zeitungen in Amerika haben gegen die Medienpolitik von Präsident Trump Stellung bezogen. Der griff auf Twitter den Initiator der Kampagne an. Bombendrohungen waren die Folge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.