http://www.faz.net/-gzg-753my
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.12.2012, 20:12 Uhr

Henninger Turm Abriss beginnt im Januar

Die Tage des Henninger Turms in Frankfurt sind einem Zeitungsbericht zufolge endgültig gezählt. Vom kommenden Monat an soll das 120 Meter hohe Gebäude abgerissen werden.

© dpa Der Henninger Turm: Von Januar an soll das einst höchste Gebäude Frankfurts abgerissen werden.

Die Tage des Henninger Turms in Frankfurt sind einem Zeitungsbericht zufolge endgültig gezählt. Das 1961 errichtete Wahrzeichen der Stadt werde vom kommenden Monat an abgerissen, berichtete die „Bild“-Zeitung am Samstag. Dass das sanierungsbedürftige Silogebäude in nächster Zeit fallen wird, ist schon lange beschlossene Sache, doch nun scheint das Ende für das mit 120 Metern einst höchste Gebäude Frankfurts nah.

Anstelle des klobigen Solitärs, der seit Jahrzehnten das Herz des Stadtteils Sachsenhausens prägt, soll bis 2015 ein begrünter Wohnturm entstehen. Der Entwurf des Frankfurter Architektenbüros Meixner Schlüter Wendt hat äußerlich große Ähnlichkeiten mit dem Original. „Die Silhouette erinnert sehr stark an den noch stehenden Henninger Turm“, hatte Daniel Hopp, Geschäftsführer der Immobiliengesellschaft Actris AG und Sohn des SAP-Mitbegründers Dietmar Hopp, im März bei der Vorstellung des Entwurfs gesagt.

Mehr zum Thema

Nach damaligen Angaben will Actris in den kommenden sechs bis acht Jahren voraussichtlich 200 bis 300 Millionen Euro in das insgesamt rund 110 000 Quadratmeter große Areal rund um den Henninger Trum investieren. Geplant sind vor allem Wohnungen. Actris war am Samstag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohnhochhaus Grand Tower Luxuswohnungen bei Ausländern beliebt

Das Wohnhochhaus Grand Tower im Europaviertel ist bereits zu 25 Prozent vermarktet. Makler sehen Chancen für weitere Türme, andere sprechen von einer drohenden Immobilienblase. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

28.04.2016, 11:01 Uhr | Rhein-Main
Wiener Wahrzeichen 250 Jahre Prater

Der Prater ist nicht nur ein traditionsreicher Vergnügungspark, dessen Riesenrad zu den prominentesten Wahrzeichen Wiens zählt. Sein weitläufiges Landschaftsareal ist außerdem ein beliebtes Naherholungsziel der Wiener. Mehr

11.04.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Radklassiker Ein Mann für alle Rennen

An diesem Sonntag hört in Frankfurt alles auf sein Kommando: Rolf Heine ist der Streckenchef des Radklassikers am 1. Mai. Seine Aufgabe wird immer komplexer – aus mehreren Gründen. Mehr Von Alex Westhoff, Frankfurt

30.04.2016, 17:27 Uhr | Rhein-Main
Vergnügungspark 250 Jahre Prater in Wien

Der Prater ist nicht nur ein traditionsreicher Vergnügungspark, dessen Riesenrad zu den prominentesten Wahrzeichen Wiens zählt. Sein weitläufiges Landschaftsareal ist außerdem ein beliebtes Naherholungsziel der Wiener. Mehr

11.04.2016, 14:36 Uhr | Reise
Nacht der Museen Obstblumen und falsche Wasserspeier

In der Nacht der Museen verknoten sich manch einem Besucher die Finger. Am Liebieghaus kommen entlarvende Details zum Vorschein, und im Städel herrscht dicke Luft. Mehr Von Sven Ebbing und Wonge Bergmann, Frankfurt

25.04.2016, 10:49 Uhr | Rhein-Main

Nicht ohne politische Mitstreiter

Von Michael Hierholzer

Ina Hartwig soll die neue Kulturdezernentin in Frankfurt werden, wenn es nach der SPD geht. Dass sie politisch unerfahren ist, könnte auf dem Posten seine Schwierigkeiten bergen. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen