http://www.faz.net/-gzg-753my
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.12.2012, 20:12 Uhr

Henninger Turm Abriss beginnt im Januar

Die Tage des Henninger Turms in Frankfurt sind einem Zeitungsbericht zufolge endgültig gezählt. Vom kommenden Monat an soll das 120 Meter hohe Gebäude abgerissen werden.

© dpa Der Henninger Turm: Von Januar an soll das einst höchste Gebäude Frankfurts abgerissen werden.

Die Tage des Henninger Turms in Frankfurt sind einem Zeitungsbericht zufolge endgültig gezählt. Das 1961 errichtete Wahrzeichen der Stadt werde vom kommenden Monat an abgerissen, berichtete die „Bild“-Zeitung am Samstag. Dass das sanierungsbedürftige Silogebäude in nächster Zeit fallen wird, ist schon lange beschlossene Sache, doch nun scheint das Ende für das mit 120 Metern einst höchste Gebäude Frankfurts nah.

Anstelle des klobigen Solitärs, der seit Jahrzehnten das Herz des Stadtteils Sachsenhausens prägt, soll bis 2015 ein begrünter Wohnturm entstehen. Der Entwurf des Frankfurter Architektenbüros Meixner Schlüter Wendt hat äußerlich große Ähnlichkeiten mit dem Original. „Die Silhouette erinnert sehr stark an den noch stehenden Henninger Turm“, hatte Daniel Hopp, Geschäftsführer der Immobiliengesellschaft Actris AG und Sohn des SAP-Mitbegründers Dietmar Hopp, im März bei der Vorstellung des Entwurfs gesagt.

Mehr zum Thema

Nach damaligen Angaben will Actris in den kommenden sechs bis acht Jahren voraussichtlich 200 bis 300 Millionen Euro in das insgesamt rund 110 000 Quadratmeter große Areal rund um den Henninger Trum investieren. Geplant sind vor allem Wohnungen. Actris war am Samstag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Saalbau an der Junghofstraße Der Saal mit der besten Akustik der Welt

Musiker schätzten den Saalbau an der Junghofstraße über alles. Aber auch Karnevalsvereine, Turner und Politiker. Trotzdem erinnert sich heute fast niemand mehr an das Gebäude. Mehr Von Matthias Alexander, Frankfurt

23.08.2016, 12:03 Uhr | Rhein-Main
Italien Tod und Zerstörung im Erdbebengebiet

Nach dem schweren Erdbeben steht im Zentrum von Amatrice kaum ein Stein mehr auf dem anderen. Doch die Anwohner hier haben zunächst andere Sorgen. Über 280 Menschen haben ihr Leben verloren und weitere werden noch unter den Trümmern vermutet. Amatrice, so der Bürgermeister des Ortes, sei nicht mehr zu retten. Alles müsse abgerissen und neu aufgebaut werden. Mehr

27.08.2016, 10:30 Uhr | Gesellschaft
Neuer Büroturm geplant Auf Augenhöhe mit dem EZB-Turm

Die Bundesbank will sich in Bockenheim ein Hochhaus bauen. Es könnte bis zu 180 Meter hoch werden. Nicht jedem gefällt das. Mehr Von Rainer Schulze

23.08.2016, 17:13 Uhr | Rhein-Main
Nudeln, Konserven, Snacks Haben Sie Vorräte?

Das neue Zivilschutzkonzept der Bundesregierung empfiehlt den Deutschen, Vorräte anzulegen. Wie gut sind Frankfurts Einwohner mit ihren Vorräten für den Ernstfall vorbereitet? Wir haben nachgefragt. Mehr

26.08.2016, 18:35 Uhr | Gesellschaft
Elbphilharmonie Luxuswohnen 110 Meter über der Elbe

Anfang 2017 wird die schlagzeilenträchtige Elbphilharmonie in Hamburg eröffnet. Was mancher nicht weiß: In dem Gebäude gibt es bald auch die 44 teuersten Wohnungen der Stadt. Wie wird es dort wohl aussehen? Mehr Von Carsten Germis, Hamburg

27.08.2016, 11:42 Uhr | Wirtschaft

Der Witz in Tüten

Von Matthias Trautsch

Was wäre der moderne Mensch ohne die Statistik. Nun gibt es auch ein Ranking über die Schultüte. Für die Hessen enthält sie eine gute, aber auch eine schlechte Nachricht. Oh Schreck! Mehr 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen