Home
http://www.faz.net/-gzg-753my
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Henninger Turm Abriss beginnt im Januar

Die Tage des Henninger Turms in Frankfurt sind einem Zeitungsbericht zufolge endgültig gezählt. Vom kommenden Monat an soll das 120 Meter hohe Gebäude abgerissen werden.

© dpa Der Henninger Turm: Von Januar an soll das einst höchste Gebäude Frankfurts abgerissen werden.

Die Tage des Henninger Turms in Frankfurt sind einem Zeitungsbericht zufolge endgültig gezählt. Das 1961 errichtete Wahrzeichen der Stadt werde vom kommenden Monat an abgerissen, berichtete die „Bild“-Zeitung am Samstag. Dass das sanierungsbedürftige Silogebäude in nächster Zeit fallen wird, ist schon lange beschlossene Sache, doch nun scheint das Ende für das mit 120 Metern einst höchste Gebäude Frankfurts nah.

Anstelle des klobigen Solitärs, der seit Jahrzehnten das Herz des Stadtteils Sachsenhausens prägt, soll bis 2015 ein begrünter Wohnturm entstehen. Der Entwurf des Frankfurter Architektenbüros Meixner Schlüter Wendt hat äußerlich große Ähnlichkeiten mit dem Original. „Die Silhouette erinnert sehr stark an den noch stehenden Henninger Turm“, hatte Daniel Hopp, Geschäftsführer der Immobiliengesellschaft Actris AG und Sohn des SAP-Mitbegründers Dietmar Hopp, im März bei der Vorstellung des Entwurfs gesagt.

Mehr zum Thema

Nach damaligen Angaben will Actris in den kommenden sechs bis acht Jahren voraussichtlich 200 bis 300 Millionen Euro in das insgesamt rund 110 000 Quadratmeter große Areal rund um den Henninger Trum investieren. Geplant sind vor allem Wohnungen. Actris war am Samstag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohnhochhäuser in Frankfurt Wohnungen für viele oder Luxus für die happy few

Manche sind im Bau, andere werden vorbereitet: In den nächsten Jahren sollen in Frankfurt rund ein Dutzend Wohnhochhäuser mit mehr als 1000 Eigentumswohnungen entstehen. Doch wie groß ist die Nachfrage überhaupt? Mehr Von Rainer Schulze

19.08.2015, 10:17 Uhr | Rhein-Main
Weissach im Tal Feuer zerstört geplante Flüchtlingsunterkunft

In der Ortschaft Weissach im Tal ist in der Nacht zu Montag eine geplante Unterkunft für Flüchtlinge abgebrannt. Das Haus stand zum Zeitpunkt des Brandes leer, verletzt wurde niemand. Das Gebäude wurde durch die Flammen völlig zerstört und muss abgerissen werden. Die Brandursache war zunächst unklar. Mehr

24.08.2015, 16:24 Uhr | Politik
Neues Museum in Frankfurt Ordensritter und Freiheitskämpfer

Im neuen Heimatmuseum können Besucher vieles über den Stadtteil Preungesheim erfahren. Zum Beispiel, dass der Ort offiziell älter ist als Frankfurt. Mehr Von Bernd Günther, Frankfurt

20.08.2015, 09:05 Uhr | Rhein-Main
Erdbeben in Nepal Das Ausmaß der Zerstörung

Kaum ein Stein ist auf dem anderen geblieben. Das Erdbeben in Nepal hat Gebäude wie Kartenhäuser in sich zusammenfallen lassen. Knapp 2500 Tote wurden bislang gezählt. Ob sich auch Deutsche darunter befinden, ist noch unklar. Mehr

27.04.2015, 09:25 Uhr | Gesellschaft
Bedarf bis 2020 In Berlin fehlen Zehntausende Wohnungen

Wohnungen sind in den Großstädten zunehmend Mangelware. Doch während in Berlin, München und Hamburg zu wenig Immobilien entstehen, wird auf dem Land sogar zu viel gebaut. Mehr Von Anne-Christin Sievers

19.08.2015, 10:31 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 15.12.2012, 20:12 Uhr

Dorftrottel und Datenraten

Von Hanns Mattes

Bald soll es in den Frankfurter U-Bahn-Stationen schnelles Internet geben. Ein netter Service, auch wenn sich wohl kaum ein Kunde allein aus diesem Grund für eine Fahrt mit der U-Bahn entscheidet. Mehr 1