Home
http://www.faz.net/-gzg-753my
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Henninger Turm Abriss beginnt im Januar

Die Tage des Henninger Turms in Frankfurt sind einem Zeitungsbericht zufolge endgültig gezählt. Vom kommenden Monat an soll das 120 Meter hohe Gebäude abgerissen werden.

© dpa Der Henninger Turm: Von Januar an soll das einst höchste Gebäude Frankfurts abgerissen werden.

Die Tage des Henninger Turms in Frankfurt sind einem Zeitungsbericht zufolge endgültig gezählt. Das 1961 errichtete Wahrzeichen der Stadt werde vom kommenden Monat an abgerissen, berichtete die „Bild“-Zeitung am Samstag. Dass das sanierungsbedürftige Silogebäude in nächster Zeit fallen wird, ist schon lange beschlossene Sache, doch nun scheint das Ende für das mit 120 Metern einst höchste Gebäude Frankfurts nah.

Anstelle des klobigen Solitärs, der seit Jahrzehnten das Herz des Stadtteils Sachsenhausens prägt, soll bis 2015 ein begrünter Wohnturm entstehen. Der Entwurf des Frankfurter Architektenbüros Meixner Schlüter Wendt hat äußerlich große Ähnlichkeiten mit dem Original. „Die Silhouette erinnert sehr stark an den noch stehenden Henninger Turm“, hatte Daniel Hopp, Geschäftsführer der Immobiliengesellschaft Actris AG und Sohn des SAP-Mitbegründers Dietmar Hopp, im März bei der Vorstellung des Entwurfs gesagt.

Mehr zum Thema

Nach damaligen Angaben will Actris in den kommenden sechs bis acht Jahren voraussichtlich 200 bis 300 Millionen Euro in das insgesamt rund 110 000 Quadratmeter große Areal rund um den Henninger Trum investieren. Geplant sind vor allem Wohnungen. Actris war am Samstag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hochhäuser in Frankfurt Auf dem Maintor-Areal wächst der letzte Turm

Zum Jahreswechsel 2017/2018 soll ein Büroturm namens Winx fertig sein, der mit 110 Metern das höchste Gebäude auf dem Maintor-Gelände in Frankfurt wird. Milliardärin Klatten ist Eigentümerin. Mehr Von Rainer Schulze

15.07.2015, 18:20 Uhr | Rhein-Main
Erdbeben in Nepal Das Ausmaß der Zerstörung

Kaum ein Stein ist auf dem anderen geblieben. Das Erdbeben in Nepal hat Gebäude wie Kartenhäuser in sich zusammenfallen lassen. Knapp 2500 Tote wurden bislang gezählt. Ob sich auch Deutsche darunter befinden, ist noch unklar. Mehr

27.04.2015, 09:25 Uhr | Gesellschaft
Universität Frankfurt Campus Westend wegen Bombendrohung evakuiert

Mehrere tausend Personen haben den Campus Westend der Frankfurter Universität unvermittelt verlassen müssen. Grund ist eine Bombendrohung, nun hat die Polizei Entwarnung gegeben. Mehr

27.07.2015, 15:49 Uhr | Rhein-Main
Neue Aufgaben, neues Gebäude Die EZB und ihr neuer Glaspalast

Sie soll Stabilität garantieren, doch sie ist selbst im Umbau: die Europäische Zentralbank bekommt nicht nur neue Aufgaben, sondern auch ein neues Gebäude. Über 2000 Mitarbeiter sollen bis Jahresende in die 185 Meter hohen Doppeltürme in Frankfurt Ostend ziehen. Mehr

16.03.2015, 10:52 Uhr | Wirtschaft
Anschläge auf Flüchtlingsheime Wieder Feuer in Unterkünften

Abermals haben in Deutschland Unterkünfte für Flüchtlinge gebrannt. In Baden-Württemberg und Unterfranken wurden Häuser angezündet. Verletzt wurde niemand aber ein Gebäude muss abgerissen werden. Mehr

18.07.2015, 16:53 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 15.12.2012, 20:12 Uhr

Ein bisschen Frieden

Von Helmut Schwan

Die Hells Angels haben auf ihrem selbsternannten „Weltkongress“ den Burgfrieden für Hessen unter den Chartern einberufen. Doch die Stille ist trügerisch - in Anbetracht des aufflammenden Machtkampfes. Mehr 1