Home
http://www.faz.net/-gzg-753my
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Henninger Turm Abriss beginnt im Januar

Die Tage des Henninger Turms in Frankfurt sind einem Zeitungsbericht zufolge endgültig gezählt. Vom kommenden Monat an soll das 120 Meter hohe Gebäude abgerissen werden.

© dpa Vergrößern Der Henninger Turm: Von Januar an soll das einst höchste Gebäude Frankfurts abgerissen werden.

Die Tage des Henninger Turms in Frankfurt sind einem Zeitungsbericht zufolge endgültig gezählt. Das 1961 errichtete Wahrzeichen der Stadt werde vom kommenden Monat an abgerissen, berichtete die „Bild“-Zeitung am Samstag. Dass das sanierungsbedürftige Silogebäude in nächster Zeit fallen wird, ist schon lange beschlossene Sache, doch nun scheint das Ende für das mit 120 Metern einst höchste Gebäude Frankfurts nah.

Anstelle des klobigen Solitärs, der seit Jahrzehnten das Herz des Stadtteils Sachsenhausens prägt, soll bis 2015 ein begrünter Wohnturm entstehen. Der Entwurf des Frankfurter Architektenbüros Meixner Schlüter Wendt hat äußerlich große Ähnlichkeiten mit dem Original. „Die Silhouette erinnert sehr stark an den noch stehenden Henninger Turm“, hatte Daniel Hopp, Geschäftsführer der Immobiliengesellschaft Actris AG und Sohn des SAP-Mitbegründers Dietmar Hopp, im März bei der Vorstellung des Entwurfs gesagt.

Mehr zum Thema

Nach damaligen Angaben will Actris in den kommenden sechs bis acht Jahren voraussichtlich 200 bis 300 Millionen Euro in das insgesamt rund 110 000 Quadratmeter große Areal rund um den Henninger Trum investieren. Geplant sind vor allem Wohnungen. Actris war am Samstag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Betriebssystem Linux Der Fluch der Freiheit

Entdecke den Nerd in dir: Linux ist nicht Linux, und welches Linux passt zu wem? Eine Empfehlung für ein alternatives Betriebssystem. Mehr Von Wilma Schlüter

25.09.2014, 10:45 Uhr | Technik-Motor
Die verbotene Toteninsel vor New York

Ganz im Osten des New Yorker Stadtteils Bronx liegt Hart Island. Nur wenige Menschen wissen, was es mit der unscheinbaren Insel auf sich hat: Sie beherbergt den noch immer genutzten Armenfriedhof der Stadt, auf dem mittlerweile schon eine Million Menschen in Massengräbern beigesetzt wurden - und jedes Jahr kommen etwa 1500 dazu. Mehr

18.04.2014, 17:50 Uhr | Gesellschaft
Bremen Bürgerschaft bringt Gesetz über Polizeieinsätze auf den Weg

Bremen treibt seinen Alleingang voran: Das Parlament unterstützt in einem ersten Schritt die Pläne des Senats, die Deutsche Fußball Liga an den Kosten von Polizei-Einsätzen bei Risikospielen zu beteiligen. Sollte dies umgesetzt werden, will die DFL rechtlich dagegen angehen. Mehr

25.09.2014, 15:34 Uhr | Sport
Höchster Lego-Turm der Welt gebaut

36 Meter hoch sollte der "moderner Obelisk" in Ungarns Hauptstadt Budapest werden. Mehr

26.05.2014, 23:09 Uhr | Aktuell
Goethehöfe inklusive Zwei Frankfurter Büros bauen Romantik-Museum

Nun ist klar, nach wessen Ideen das Romantikmuseum in Frankfurt gebaut wird. Die beiden Frankfurter Büros Landes+Partner und Christoph Mäckler haben den Zuschlag bekommen. Mehr

25.09.2014, 16:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.12.2012, 20:12 Uhr

Auf das Erdgas kommt es an

Von Manfred Köhler

In Frankfurt ist es so: Die Lasten tragen diejenigen, die mit Erdgas heizen, weil allein an ihnen der städtische Versorger Mainova noch richtig verdient. Sie finanzieren mithin die defizitären Bäder wie auch Bahnen und Busse. Mehr 2