http://www.faz.net/-gzg-773zq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 11:39 Uhr

Hells Angels-Verbot Prozessauftakt in Kassel

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat am Donnerstag in Kassel die Verhandlungen über das Verbot der Hells Angels-Charter „Westend“ und „Frankfurt“ begonnen. Ein Urteil wird heute nicht gefällt.

© dapd Rocker-Vertreter: Die Rechtsanwälte der Charter „Frankfurt“ und „Westend“ im Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hat am Donnerstag in Kassel seine Verhandlung über das Verbot der beiden Frankfurter Rockergruppen der Hells Angels begonnen. Innenminister Boris Rhein (CDU) hatte Ende September 2011 die beiden Charter (Ortsgruppen) „Westend“ und „Frankfurt“ verboten. Rhein wirft den Motorradrockern Gewalttaten, Drogenhandel, Prostitution und Menschenhandel vor. Er sprach von „lupenreinem organisierten Verbrechen“. Die Rockergruppen gehen gegen das Verbot juristisch vor und halten es für unrechtmäßig.

Der Vorsitzende Richter Hans-Joachim Höllein kündigte zum Auftakt des Verfahrens an, dass am ersten Prozesstag noch kein Urteil fallen wird. Das Gericht wollte in diesem komplexen Fall ohne Zeitdruck entscheiden. Die nächste Verhandlung vor dem VGH ist für den 28. Februar geplant.

Der mächtigste Rockerclub der Welt

Die Hells Angels gelten als mächtigster und mitgliederstärkster Rockerclub der Welt, sie sind zumeist in lokalen Vereinen organisiert. Bei einer Durchsuchung der Clubräume Anfang November 2011 in Frankfurt hatte die Polizei nach eigenen Angaben Vermögensgegenstände konfisziert und Beweismittel sichergestellt. Verbote von Gruppen der „Höllenengel“ gab es auch schon in anderen Bundesländern. In mehreren Ländern laufen dazu Gerichtsverfahren.

Der Rechtsanwalt der gegen das Verbot klagenden Hells Angels erklärte vor der Verhandlung, die erhobenen Vorwürfe seien nicht belegt. „Es gibt derzeit einen politisch motivierten Verbotsaktivismus“, sagte Michael Karthal der Nachrichtenagentur dpa. Mit Verboten von Motorradclubs solle der Verdacht erweckt werden, dass sie kriminell seien.

Das Bundeskriminalamt hat die Rocker deutschlandweit seit langem im Visier. Die „Höllenengel“ werden immer wieder mit Straftaten in Verbindung gebracht. In Deutschland geraten auch immer wieder rivalisierende Clubs aneinander und liefern sich heftige Konflikte mit Waffengewalt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Osmanen und Lions Rocker marschieren auf

Die Polizei hat einen möglichen Kampf zwischen zwei Rockergruppen verhindert. Die türkischen Osmanen und die kurdisch geprägten Lions wollten wohl einen länger schwelenden Konflikt austragen. Mehr Von Katharina Iskandar, Frankfurt

23.06.2016, 08:12 Uhr | Rhein-Main
Israel Netanjahu bereit zu neuen Verhandlungen über Friedensinitiative

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente, die dabei helfen könnten, die Verhandlungen mit den Palästinensern über eine Zweistaaten-Lösung wiederzubeleben. Mehr

31.05.2016, 16:06 Uhr | Politik
Leipzig Ein Toter bei Schießerei im Rockermilieu

Bei einer Schießerei zwischen zwei rivalisierenden Rockergruppen in Leipzig stirbt ein Mensch, weitere werden schwer verletzt. Die Polizei geht mit einem Großaufgebot dazwischen. Mehr

25.06.2016, 21:11 Uhr | Aktuell
Mehr als nur ein Job Seeleute retten Flüchtlinge

Auf den Schiffen der Hilfsorganisationen im Mittelmeer treffen gestandene Seemänner auf Landratten, die sich in humanitärem Auftrag aufs Wasser getraut haben. Was ursprünglich nur ein weiterer Charter-Auftrag war, hat die Besatzungen verändert. Mehr

02.06.2016, 10:09 Uhr | Gesellschaft
Mögliche Schlägerei verhindert Frankfurter Polizei verweist 50 Rocker der Stadt

Hatten 50 türkische und 30 kurdische Rocker eine Massenschlägerei in der Frankfurter Innenstadt geplant? Wie auch immer: Zu der Konfrontation kam es nicht, die Polizei verwies 50 Rocker der Stadt. Mehr

22.06.2016, 14:54 Uhr | Rhein-Main

Der Vorhang geht auf

Von Rainer Hein

Wohin die politische Reise der AfD geht, scheint auch auf regionaler Ebene noch nicht ausgemacht. Darmstadts AfD hat sich wohl auf die Flüchtlingspolitik eingeschossen - samt Panikmache. Mehr 4

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen