http://www.faz.net/-gzg-773zq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 11:39 Uhr

Hells Angels-Verbot Prozessauftakt in Kassel

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat am Donnerstag in Kassel die Verhandlungen über das Verbot der Hells Angels-Charter „Westend“ und „Frankfurt“ begonnen. Ein Urteil wird heute nicht gefällt.

© dapd Rocker-Vertreter: Die Rechtsanwälte der Charter „Frankfurt“ und „Westend“ im Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hat am Donnerstag in Kassel seine Verhandlung über das Verbot der beiden Frankfurter Rockergruppen der Hells Angels begonnen. Innenminister Boris Rhein (CDU) hatte Ende September 2011 die beiden Charter (Ortsgruppen) „Westend“ und „Frankfurt“ verboten. Rhein wirft den Motorradrockern Gewalttaten, Drogenhandel, Prostitution und Menschenhandel vor. Er sprach von „lupenreinem organisierten Verbrechen“. Die Rockergruppen gehen gegen das Verbot juristisch vor und halten es für unrechtmäßig.

Der Vorsitzende Richter Hans-Joachim Höllein kündigte zum Auftakt des Verfahrens an, dass am ersten Prozesstag noch kein Urteil fallen wird. Das Gericht wollte in diesem komplexen Fall ohne Zeitdruck entscheiden. Die nächste Verhandlung vor dem VGH ist für den 28. Februar geplant.

Der mächtigste Rockerclub der Welt

Die Hells Angels gelten als mächtigster und mitgliederstärkster Rockerclub der Welt, sie sind zumeist in lokalen Vereinen organisiert. Bei einer Durchsuchung der Clubräume Anfang November 2011 in Frankfurt hatte die Polizei nach eigenen Angaben Vermögensgegenstände konfisziert und Beweismittel sichergestellt. Verbote von Gruppen der „Höllenengel“ gab es auch schon in anderen Bundesländern. In mehreren Ländern laufen dazu Gerichtsverfahren.

Der Rechtsanwalt der gegen das Verbot klagenden Hells Angels erklärte vor der Verhandlung, die erhobenen Vorwürfe seien nicht belegt. „Es gibt derzeit einen politisch motivierten Verbotsaktivismus“, sagte Michael Karthal der Nachrichtenagentur dpa. Mit Verboten von Motorradclubs solle der Verdacht erweckt werden, dass sie kriminell seien.

Das Bundeskriminalamt hat die Rocker deutschlandweit seit langem im Visier. Die „Höllenengel“ werden immer wieder mit Straftaten in Verbindung gebracht. In Deutschland geraten auch immer wieder rivalisierende Clubs aneinander und liefern sich heftige Konflikte mit Waffengewalt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Fernwärmetunnel unter den Gleisen des Hauptbahnhofs

Der Frankfurter Energielieferant Mainova will das Fernwärmenetz ausbauen. Zu diesem Zweck plant er Leitungen unter dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs. Die Röhre hat einen Durchmesser von mehr als drei Metern. Mehr

24.08.2016, 13:19 Uhr | Rhein-Main
VW im Streit mit Zulieferern Kein Durchbruch bei Verhandlungen in Wolfsburg

Bei Gesprächen zwischen dem Autobauer Volkswagen und zwei Lieferanten hat sich auch nach über 15 Stunden kein Durchbruch angedeutet. Bei den Verhandlungen geht es um eine gütliche Lösung im Streit über ausgesetzte Lieferungen. Durch die fehlenden Lieferungen sind fast 30.000 VW-Mitarbeiter von Kurzarbeit bedroht. Mehr

23.08.2016, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Saalbau an der Junghofstraße Der Saal mit der besten Akustik der Welt

Musiker schätzten den Saalbau an der Junghofstraße über alles. Aber auch Karnevalsvereine, Turner und Politiker. Trotzdem erinnert sich heute fast niemand mehr an das Gebäude. Mehr Von Matthias Alexander, Frankfurt

23.08.2016, 12:03 Uhr | Rhein-Main
Den Haag Angeklagter gibt Beteiligung an Zerstörungen in Timbuktu zu

Ein ehemaliger Islamist aus Mali hat vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag seine Beteiligung an der Zerstörung von religiösen Stätten in Timbuktu gestanden. In diesem Verfahren wird erstmals die Zerstörung von Kulturgütern als Kriegsverbrechen verhandelt. Mehr

22.08.2016, 18:32 Uhr | Politik
Frankreich Aufregung um Burkini-Kontrollen am Strand

An den Stränden mehrerer französischer Kommunen gilt ein Burkini-Verbot. Fotos von Polizisten in Nizza, vor denen sich eine muslimische Frau offenbar genötigt sah, ihr langärmliges Oberteil auszuziehen, heizen die Debatte darüber nun weiter an. Mehr Von Christian Schubert, Paris

24.08.2016, 14:27 Uhr | Politik

Kulturelle Irritation

Von Stefan Toepfer

Frauen in Niqab sorgen hierzulande für ein Fremdheitsgefühl, das ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Aber das wichtigere Thema wird ausgelassen: das Kopftuch. Mehr 9

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen