http://www.faz.net/-gzg-76ysi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.02.2013, 18:40 Uhr

Hells-Angels-Prozess Zeuge bringt Hessens Polizei in Bredouille

Die Hells Angels lassen der hessischen Polizei keine Ruhe: Eine Artikelserie in einer Zeitung lässt die Ordnungshüter in keinem guten Licht erscheinen. Das Landeskriminalamt hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

© dpa Mehrere hundert Harley-Fahrer, darunter auch Mitglieder der Hells Angels, wollen am Samstag durch die Frankfurter Innenstadt fahren, um gegen das Vereinsverbot des Rockerclubs zu demonstrieren.

Die Hells Angels haben Boris Rhein schon vor etlichen Jahren beschäftigt, als er noch Ordnungsdezernent in Frankfurt war. Im Herbst 2011 hat der CDU-Politiker dann als hessischer Innenminister mit dem Verbot zweier Frankfurter Ortsgruppen der Motorradrocker bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt sieht sich Rhein mit Enthüllungen konfrontiert, die für die hessische Polizei nicht schmeichelhaft sind - und dies ausgerechnet wenige Tage vor der Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Hells Angels.

Nach Berichten der „Frankfurter Neuen Presse“ sollen die Ermittler im Kampf gegen die Rocker einen mit Haftbefehl gesuchten Betrüger zum Kronzeugen gemacht haben. Der heute 43 Jahre alte Daniell M.-D. sagte dem Blatt, ihm seien 2010 Luxuskarossen und Geld für seinen Kokainkonsum zur Verfügung gestellt worden. Der Mann von zweifelhaftem Ruf, mit dem das Blatt per Videotelefon gesprochen hat, lebt derzeit in Israel. Er war von den Behörden als gefährdeter Zeuge ins Ausland gebracht worden.

Polizei: Zeuge bekam weder Autos noch Drogen

Das hessische Landeskriminalamt hat dagegen betont, dass der Dreiundvierzigjährige weder V-Mann noch Kronzeuge gewesen sei. Die Polizei habe ihm auch keine teuren Autos und kein Rauschgift gestellt.

Wie es aus Polizeikreisen weiter heißt, war der im Milieu tief verwurzelte und vorbestrafte Daniell M.-D in den späten 90er Jahren V-Mann gewesen und dann wegen Unzuverlässigkeit aussortiert worden. 2010 sei er dann aber aus freien Stücken zur Polizei gegangen und habe wichtige Informationen über die Szene geliefert. Das habe auch zu Verfahren gegen Polizisten geführt, die dem Milieu zu nahe kamen oder sich bestechlich zeigten. Weil er Geld angenommen hat, wurde ein hochrangiger LKA-Beamter deshalb in der Folge auch verurteilt.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Da der Zeuge wegen seiner Tipps als gefährdet galt, wurde er im Frühsommer 2010 mit Unterstützung des benachbarten Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz zuerst nach Bad Kreuznach und dann ins Ausland gebracht. 2011 lief das Schutzprogramm für den Zeugen aus. Bisher ist er nicht nach Deutschland zurückgekehrt.

Die Aussagen des Hells-Angels-Informanten haben auch die Staatsanwaltschaft in Frankfurt auf den Plan gerufen. Die Behörde ermittele wegen Geheimnisverrats in Reihen der Polizei, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Doris Möller-Scheu, am Freitag. Der „Frankfurter Neuen Presse“ sind ganz offensichtlich jede Menge Polizeiinterna zugespielt worden.

Im Innenministerium ist man derzeit leicht angespannt. Am kommenden Donnerstag (21. Februar) entscheidet der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel, ob die verbotenen beiden Ortsgruppen der Frankfurter Hells Angels tatsächlich eine kriminelle Vereinigung sind. Rhein hatte das Verbot mit zahlreichen schweren Straftaten der Rocker begründet. Er legt ihnen auch zur Last, große Teile des Bordellgeschäfts in Frankfurt zu kontrollieren.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flughafen Hahn Blind vor der Babyöl-Connection

Der Hahn-Skandal und kein Ende: Neue Details zum geplatzten Flughafengeschäft erhöhen den Druck auf die Landesregierung und KPMG. Ein früherer Ermittler äußert scharfe Kritik. Mehr Von Marco Tripmaker

23.07.2016, 10:14 Uhr | Wirtschaft
Bis zu drei Täter Polizei bestätigt Tote nach Schießerei in München

Nach Angaben der Polizei sind die Täter flüchtig. Sie waren Zeugen zufolge mit Gewehren ausgerüstet, wie ein Polizeisprecher berichtete. Die Fahndung laufe im gesamten Stadtgebiet. Mehr

22.07.2016, 22:34 Uhr | Politik
Attentat in München Polizei lässt mutmaßlichen Mitwisser des Amokschützen wieder frei

Der Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Mitwisser des Münchner Amokläufers ist abgelehnt worden. Die Staatsanwaltschaft will allerdings Beschwerde gegen die Entscheidung einlegen – und weiter gegen den 16-Jährigen ermitteln. Mehr

25.07.2016, 17:41 Uhr | Gesellschaft
Anschlag in Nordfrankreich Geiselnehmer in der Normandie trug Fußfessel

Einer der beiden Geiselnehmer, die in einer katholischen Kirche in der Normandie einen Priester töteten und mehrere Geiseln nahmen, musste eine Fußfessel tragen und war somit der französischen Polizei bekannt. Der 19 Jahre alte Mann sei eng überwacht worden, nachdem er im vergangenen Jahr zwei Mal vergeblich versucht habe, nach Syrien zu gelangen. Der zweite Täter ist den Ermittlern zufolge noch nicht identifiziert. Mehr

27.07.2016, 08:56 Uhr | Politik
Aktion Gitter Als das NS-Regime zurückschlug

Die Verschwörer des 20. Juli 1944 hatten Verbündete in Frankfurt. Sie sollten nach dem Putsch die zivile Verwaltung der Stadt übernehmen. Erst jetzt werden die Details bekannt. Mehr Von Hans Riebsamen

22.07.2016, 12:27 Uhr | Rhein-Main

Aus den Anschlägen Lehren ziehen

Von Katharina Iskandar

Es wird auch in Hessen für Polizei und Verfassungsschutz die größte Herausforderung sein, den Fokus auf diejenigen zu richten, die sich im Stillen radikalisieren. Doch außer Sicherheitsbehörden müssen auch andere ran. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen