http://www.faz.net/-gzg-75e0w

Havarie bei Bingen : Zwei Millionen Liter Sprit werden abgepumpt

  • Aktualisiert am

Die Havarie eines mit zwei Millionen Litern Flugzeugsprit beladenen Tankschiffs auf dem Rhein bei Bingen zieht einen längeren Einsatz nach sich.

          Die Havarie eines mit zwei Millionen Litern Flugzeugsprit beladenen Tankschiffs auf dem Rhein bei Bingen zieht einen längeren Einsatz nach sich: „Kupplung und Getriebe müssen komplett ausgetauscht werden. Das lässt sich nicht vor Ort reparieren“, sagte Uwe Hölzer von der Wasserschutzpolizei im hessischen Rüdesheim am Freitag. Die Fracht wird deshalb im Binger Hafen umgepumpt. „Nach der Umladung in den nächsten Tagen wird das Schiff zu einer Werft geschleppt.“ Zunächst aber müsse das Eintreffen eines anderen Tankschiffs zur Aufnahme des Flugzeugsprits abgewartet werden.

          Das Motorschiff „Jeandine“ sei am Mittwoch wohl ein Opfer des Rhein-Hochwassers geworden, erklärte Hölzer. „Vermutlich ist ein treibender Baumstamm an die Schraube gekommen.“ Dadurch seien Kupplung und Getriebe wohl überlastet worden. Das Tankschiff konnte am Mittwoch beim hessischen Assmannshausen bei starker Strömung gerade noch mit einem Anker vor den Felsen gestoppt werden. Ein Schubverband, also gekoppelte Schiffe, schleppte am Donnerstag die 110 Meter lange „Jeandine“ nach Bingen.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Die magische Wahlprognose Video-Seite öffnen

          Mentalist Harry Keaton : Die magische Wahlprognose

          Harry Keaton behauptet, er könne bereits eine Woche vor dem Wahlabend die Ergebnisse der Bundestagswahl bis auf das Prozent genau vorhersagen. Im Selbstversuch hat sich Keaton den kritischen Augen der F.A.Z.-Redaktion gestellt.

          Topmeldungen

          Wahlabend im Fernsehen : Will denn überhaupt keiner regieren?

          Wir haben „ein politisches Beben“ erlebt, sagt einer der Kommentatoren, die den Untergang der großen Koalition und den Erfolg der AfD einzuordnen suchen. Das Erstaunen ist auf allen Kanälen groß. Aber war nicht genau das zu erwarten, was eingetreten ist?

          Kommentar : Krampf statt Zauber

          Merkel kann Kanzlerin bleiben, wenn es ihr gelingt, ein schwarz-gelb-grünes Bündnis zu schmieden. Das wird nicht einfach werden. Merkels Flüchtlingspolitik erwies sich schon für die untergegangene große Koalition als Ballast, der beiden Partnern schwere Verluste einbrachte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.