Home
http://www.faz.net/-gzg-758ep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 12:07 Uhr

Hauswand in Rotenburg a.d. Fulda weggesprengt Ermittler forschen nach Explosionsursache

Nach einer Wohnhaus-Explosion in Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt, verletzt wurde niemand.

© dpa Blick auf das durch eine Gasexplosion zerstörte Wohnhaus

Nach einer Wohnhaus-Explosion im osthessischen Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt an der Unglücksstelle. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt. Die Geschosse und das Dach sind zur Seite hin offen. „Es sieht aus wie ein Puppenhaus“, sagte ein Polizist. Wie durch ein Wunder war bei Explosion niemand verletzt worden. Der Sachschaden liegt bei rund 400 000 Euro.

Die Ermittler schlossen Fremdverschulden und Vorsatz als Brandursache aus. Direkt nach dem Unglück war ein Defekt an einer Gastherme als Grund für die gewaltige Detonation genannt worden. „Bislang können haben wir aber festgestellt, dass die Gasverteilung im Haus in Ordnung und die Wartung der Anlage ordnungsgemäß war“, sagte Polizeisprecher Manfred Knoch am Freitag. Bis genaue Ergebnisse zur Unglücksursache vorliegen, könnten Tage vergehen. „Der Schutt muss zunächst mit Schaufeln abgetragen werden“, erklärte er.

Die von der Explosion betroffenen Gebäudeteile sind für die Mieter unbewohnbar. „Sie sind bei Verwandten untergekommen“, sagte Knoch. Ob das Sechs-Parteien-Haus aus den 1950er Jahren abgestützt werden muss, um es vor dem Zusammenbruch zu bewahren, war unklar.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DNA-Spuren am Tatort Wurst überführt Einbrecher

Sein Hunger wurde einem Serieneinbrecher zum Verhängnis. Er konnte mithilfe angebissener Würstchen und angebrochener Getränkeflaschen überführt werden. Mehr

02.02.2016, 16:12 Uhr | Rhein-Main
Drogenboss Guzmán Flirt wird El Chapo" zum Verhängnis

Ein SMS-Kontakt mit der Schauspielerin Kate del Castillo soll die Ermittler auf die Spur des mexikanischen Drogenbosses Guzmán gebracht haben. Mehr

14.01.2016, 15:05 Uhr | Gesellschaft
Versuchter Anschlag Polizei findet Brandsatz an ICE-Strecke zwischen Berlin und Hannover

Am Montag hat die Bundespolizei einen Brandsatz an der ICE-Strecke zwischen Berlin und Hannover entdeckt. Der Selbstbausatz zündete nicht. Der Bahnverkehr auf der Strecke wurde unterbrochen, die Züge wurden umgeleitet. Mehr

01.02.2016, 18:13 Uhr | Politik
Brüssel Möglicher Unterschlupf von flüchtigem Paris-Attentäter entdeckt

Belgische Ermittler haben möglicherweise ein Versteck des flüchtigen Paris-Attentäters Salah Abdeslam entdeckt. Bei einer Wohnungsdurchsuchung im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek seien Fingerabdrücke des Verdächtigen gefunden worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Zudem sei in dem Apartment Sprengstoff sichergestellt worden. Mehr

08.01.2016, 15:05 Uhr | Politik
Geräte manipuliert Großrazzia gegen mutmaßliche Spielautomaten-Betrüger

Zocker an Spielautomaten in Deutschland sollen jahrelang betrogen worden sein: Mit einer manipulierten Software sollen die Geldautomaten zu geringe Gewinne ausgespuckt haben. Jetzt reagierten die Ermittler mit einer Razzia in neun Bundesländern. Mehr

29.01.2016, 16:46 Uhr | Wirtschaft

Pflicht zur Information

Von Ralf Euler

Vertuscht Hessens Polizei gezielt Straftaten von Flüchtlingen? Eine Reihe von Fällen erweckt diesen Eindruck. Den Finger in die Wunde zu legen, ist hilfreich. Mehr 34

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen