http://www.faz.net/-gzg-758ep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 12:07 Uhr

Hauswand in Rotenburg a.d. Fulda weggesprengt Ermittler forschen nach Explosionsursache

Nach einer Wohnhaus-Explosion in Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt, verletzt wurde niemand.

© dpa Blick auf das durch eine Gasexplosion zerstörte Wohnhaus

Nach einer Wohnhaus-Explosion im osthessischen Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt an der Unglücksstelle. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt. Die Geschosse und das Dach sind zur Seite hin offen. „Es sieht aus wie ein Puppenhaus“, sagte ein Polizist. Wie durch ein Wunder war bei Explosion niemand verletzt worden. Der Sachschaden liegt bei rund 400 000 Euro.

Die Ermittler schlossen Fremdverschulden und Vorsatz als Brandursache aus. Direkt nach dem Unglück war ein Defekt an einer Gastherme als Grund für die gewaltige Detonation genannt worden. „Bislang können haben wir aber festgestellt, dass die Gasverteilung im Haus in Ordnung und die Wartung der Anlage ordnungsgemäß war“, sagte Polizeisprecher Manfred Knoch am Freitag. Bis genaue Ergebnisse zur Unglücksursache vorliegen, könnten Tage vergehen. „Der Schutt muss zunächst mit Schaufeln abgetragen werden“, erklärte er.

Die von der Explosion betroffenen Gebäudeteile sind für die Mieter unbewohnbar. „Sie sind bei Verwandten untergekommen“, sagte Knoch. Ob das Sechs-Parteien-Haus aus den 1950er Jahren abgestützt werden muss, um es vor dem Zusammenbruch zu bewahren, war unklar.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Vier Verletzte nach Explosion in Einkaufsstraße

In einem Frankfurter Café ist es zu einer Explosion gekommen. Vier Menschen wurden verletzt. Brennbare Putzmitteldämpfe sollen die Ursache gewesen sein. Mehr

27.06.2016, 22:04 Uhr | Rhein-Main
Nach Abgasaffäre Ermittlungen gegen Ex-VW-Chef Winterkorn

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen rückt der ehemalige Konzernchef Martin Winterkorn ins Visier der Ermittler. Es gebe einen Anfangsverdacht auf Marktmanipulation, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag mit. Mehr

21.06.2016, 19:28 Uhr | Wirtschaft
Drei Kinder ertrinken im Löschteich Bruder löst Suchaktion nach vermissten Geschwistern aus

Drei kleine Geschwister im Alter zwischen fünf und neun Jahren verlieren in einem Löschteich ihr Leben. Der elfjährige Bruder löst die Suchaktion nach ihnen aus. Noch sind weitere Einzelheiten des tragischen Unglücks nicht bekannt. Mehr

19.06.2016, 10:37 Uhr | Gesellschaft
Ukraine Franzose mit angeblichen EM-Anschlagsplänen festgenommen

Ukrainische Sicherheitskräfte haben am Montag einen Franzosen an der Grenze zu Polen festgenommen. Nach Erkenntnissen der Ermittler hatte der 25-jährige mehrere Anschläge während der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich geplant. Mehr

06.06.2016, 17:01 Uhr | Politik
Nach Verpuffung in Café Wie gefährlich sind Duftsprays?

Ein Raumduftspray löst eine Gasexplosion in einem Frankfurter Café aus. Vier Menschen werden zum Teil schwer verletzt. Ein Brandexperte erklärt, warum Spraydosen auch im Haushalt zur Gefahr werden können. Mehr Von Julian Dorn

29.06.2016, 13:56 Uhr | Gesellschaft

Behinderungen sind unvermeidbar

Von Hans Riebsamen

Die Sperrung des S-Bahn-Tunnels ist unvermeidbar. Vielerorts wäre man beglückt, wenn überhaupt an den Verkehrswegen gebaut würde. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen