Home
http://www.faz.net/-gzg-758ep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hauswand in Rotenburg a.d. Fulda weggesprengt Ermittler forschen nach Explosionsursache

Nach einer Wohnhaus-Explosion in Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt, verletzt wurde niemand.

© dpa Vergrößern Blick auf das durch eine Gasexplosion zerstörte Wohnhaus

Nach einer Wohnhaus-Explosion im osthessischen Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt an der Unglücksstelle. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt. Die Geschosse und das Dach sind zur Seite hin offen. „Es sieht aus wie ein Puppenhaus“, sagte ein Polizist. Wie durch ein Wunder war bei Explosion niemand verletzt worden. Der Sachschaden liegt bei rund 400 000 Euro.

Die Ermittler schlossen Fremdverschulden und Vorsatz als Brandursache aus. Direkt nach dem Unglück war ein Defekt an einer Gastherme als Grund für die gewaltige Detonation genannt worden. „Bislang können haben wir aber festgestellt, dass die Gasverteilung im Haus in Ordnung und die Wartung der Anlage ordnungsgemäß war“, sagte Polizeisprecher Manfred Knoch am Freitag. Bis genaue Ergebnisse zur Unglücksursache vorliegen, könnten Tage vergehen. „Der Schutt muss zunächst mit Schaufeln abgetragen werden“, erklärte er.

Die von der Explosion betroffenen Gebäudeteile sind für die Mieter unbewohnbar. „Sie sind bei Verwandten untergekommen“, sagte Knoch. Ob das Sechs-Parteien-Haus aus den 1950er Jahren abgestützt werden muss, um es vor dem Zusammenbruch zu bewahren, war unklar.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozess in Dresden Mord oder Selbstmord?

Ein Kriminalpolizist soll im Erzgebirge einen Geschäftsmann auf dessen Verlangen hin getötet und seine Leiche zerstückelt haben. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe vehement. Mehr

22.08.2014, 18:10 Uhr | Gesellschaft
Wiesbaden Mann tot aus Zisterne geborgen

Die Feuerwehr hat einen 84 Jahre alten Mann tot aus einer Zisterne in Wiesbaden geborgen. Wie der Mann in den zwei Meter tiefen Schacht stürzen konnte, muss nun die Polizei klären. Mehr

28.08.2014, 15:36 Uhr | Rhein-Main
Niedersachsen Sechsjährige nach Gewaltverbrechen im künstlichen Koma

Drei Kinder finden ein schwer verletztes sechsjähriges Mädchen in einem Gebüsch. Die Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus. Mehr

22.08.2014, 15:38 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 12:07 Uhr

Architektur und Marke

Von Rainer Schulze

In Frankfurt soll ein Wohnturm ganz im Design von Porsche entstehen. Dafür hält Porsche auch viele Vorgaben an die Architekten bereit. Hoffentlich richten sich diese nicht zu sehr nach dem ersten Porsche-Tower in Miami. Mehr