Home
http://www.faz.net/-gzg-758ep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hauswand in Rotenburg a.d. Fulda weggesprengt Ermittler forschen nach Explosionsursache

Nach einer Wohnhaus-Explosion in Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt, verletzt wurde niemand.

© dpa Vergrößern Blick auf das durch eine Gasexplosion zerstörte Wohnhaus

Nach einer Wohnhaus-Explosion im osthessischen Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt an der Unglücksstelle. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt. Die Geschosse und das Dach sind zur Seite hin offen. „Es sieht aus wie ein Puppenhaus“, sagte ein Polizist. Wie durch ein Wunder war bei Explosion niemand verletzt worden. Der Sachschaden liegt bei rund 400 000 Euro.

Die Ermittler schlossen Fremdverschulden und Vorsatz als Brandursache aus. Direkt nach dem Unglück war ein Defekt an einer Gastherme als Grund für die gewaltige Detonation genannt worden. „Bislang können haben wir aber festgestellt, dass die Gasverteilung im Haus in Ordnung und die Wartung der Anlage ordnungsgemäß war“, sagte Polizeisprecher Manfred Knoch am Freitag. Bis genaue Ergebnisse zur Unglücksursache vorliegen, könnten Tage vergehen. „Der Schutt muss zunächst mit Schaufeln abgetragen werden“, erklärte er.

Die von der Explosion betroffenen Gebäudeteile sind für die Mieter unbewohnbar. „Sie sind bei Verwandten untergekommen“, sagte Knoch. Ob das Sechs-Parteien-Haus aus den 1950er Jahren abgestützt werden muss, um es vor dem Zusammenbruch zu bewahren, war unklar.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rodgau Polizei erschießt Rentner

Sonntagfrüh ist ein 74 Jahre alter Mann ums Leben gekommen, nachdem er auf Polizisten gefeuert hatte. Er wollte seine Einweisung in eine Klinik verhindern. Zu den Hintergründen schweigen die Ermittler. Mehr

17.05.2015, 14:18 Uhr | Rhein-Main
Explosion in Krankenhaus 10-jähriger Junge rettet Baby und Sanitäter aus Trümmern

Der zehn Jahre alte Jonathan hat ein Baby und einen Sanitäter aus den Trümmern eines Krankenhauses in Mexiko Stadt gerettet. Eine Gasexplosion hatte Teile der Entbindungsstation zerstört. Mehr

05.02.2015, 12:23 Uhr | Gesellschaft
Rockerszene Achtzehnjähriger bei Aachen erschossen

In Würselen bei Aachen fielen am Donnerstagabend Schüsse: Unbekannte feuerten auf eine ehemalige Gaststätte. Dabei kam ein junger Mann ums Leben, ein anderer wurde in den Bauch getroffen. Grund dürfte ein Streit unter Rockern gewesen sein. Mehr

22.05.2015, 09:30 Uhr | Gesellschaft
New York Explosion schleudert Hauswand auf die Straße

Bei einem Feuer in einem Wohnhaus im New Yorker East Village sind zahlreiche Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. 250 Feuerwehrleute waren bis in die Nacht zum Freitag hinein im Einsatz. Augenzeugen berichteten von einer Explosion, die vor dem Ausbruch des Feuers zu hören war. Mehr

27.03.2015, 10:36 Uhr | Gesellschaft
Kasseler Leichenfund Getötete Frau ist identifiziert

Sie nannte sich Monique: Die Identität der toten Frau, die Spaziergänger in Kassel entdeckten, ist geklärt. Es handelt sich um die 58 Jahre alte Monika S. Mehr

13.05.2015, 19:56 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 12:07 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 4 2