Home
http://www.faz.net/-gzg-758ep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hauswand in Rotenburg a.d. Fulda weggesprengt Ermittler forschen nach Explosionsursache

Nach einer Wohnhaus-Explosion in Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt, verletzt wurde niemand.

© dpa Vergrößern Blick auf das durch eine Gasexplosion zerstörte Wohnhaus

Nach einer Wohnhaus-Explosion im osthessischen Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt an der Unglücksstelle. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt. Die Geschosse und das Dach sind zur Seite hin offen. „Es sieht aus wie ein Puppenhaus“, sagte ein Polizist. Wie durch ein Wunder war bei Explosion niemand verletzt worden. Der Sachschaden liegt bei rund 400 000 Euro.

Die Ermittler schlossen Fremdverschulden und Vorsatz als Brandursache aus. Direkt nach dem Unglück war ein Defekt an einer Gastherme als Grund für die gewaltige Detonation genannt worden. „Bislang können haben wir aber festgestellt, dass die Gasverteilung im Haus in Ordnung und die Wartung der Anlage ordnungsgemäß war“, sagte Polizeisprecher Manfred Knoch am Freitag. Bis genaue Ergebnisse zur Unglücksursache vorliegen, könnten Tage vergehen. „Der Schutt muss zunächst mit Schaufeln abgetragen werden“, erklärte er.

Die von der Explosion betroffenen Gebäudeteile sind für die Mieter unbewohnbar. „Sie sind bei Verwandten untergekommen“, sagte Knoch. Ob das Sechs-Parteien-Haus aus den 1950er Jahren abgestützt werden muss, um es vor dem Zusammenbruch zu bewahren, war unklar.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Explosion in Kohlegrube Schicksal von Bergarbeitern im Donbass ist ungewiss

Nach der Explosion einer Kohlegrube in der Ostukraine ist die Lage unübersichtlich. Anstatt von 32 Toten spricht der ukrainische Parlamentspräsident nur noch von einem. Lebenszeichen von der übrigen gibt es offenbar aber nicht. Mehr

04.03.2015, 09:09 Uhr | Gesellschaft
Explosion in Krankenhaus 10-jähriger Junge rettet Baby und Sanitäter aus Trümmern

Der zehn Jahre alte Jonathan hat ein Baby und einen Sanitäter aus den Trümmern eines Krankenhauses in Mexiko Stadt gerettet. Eine Gasexplosion hatte Teile der Entbindungsstation zerstört. Mehr

05.02.2015, 12:23 Uhr | Gesellschaft
Zustand der Mutter kritisch Zwillinge sterben nach Brand in Neuental

Schon wieder kommen bei einem Feuer in einem Wohnhaus zwei kleine Kinder ums Leben. Die Ursache für den Brand ist noch ungeklärt. Es ist bereits der dritte Fall dieser Art in diesem Jahr in Hessen. Mehr

27.02.2015, 16:13 Uhr | Rhein-Main
Massachusetts Behörden finden Überreste von toten Babys

In dem verwahrlosten Haus fanden Ermittler am Donnerstag zudem haufenweise Exkremente und einen massiven Insektenbefall vor. Mehr

12.09.2014, 10:55 Uhr | Gesellschaft
Mannheim Tatverdächtige nach Schießerei festgenommen

Mitten in Mannheim fielen am Mittwochabend Schüsse, drei Männer lagen beim Eintreffen der Polizei mit Stichwunden am Boden. Sechs Verdächtige wurden nun festgenommen. Noch einmal so viele werden noch gesucht. Mehr

26.02.2015, 19:46 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 12:07 Uhr

Der Kreis, das unbekannte Wesen

Von Peter Lückemeier

So einen Landkreis zu organisieren kostet Geld. Kürzlich schlug die FDP vor, die Anzahl der Landkreise in Hessen auf zehn einzudampfen - Einsparpotenzial zehn Prozent. Doch so einfach ist das nicht. Mehr