Home
http://www.faz.net/-gzg-758ep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hauswand in Rotenburg a.d. Fulda weggesprengt Ermittler forschen nach Explosionsursache

Nach einer Wohnhaus-Explosion in Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt, verletzt wurde niemand.

© dpa Vergrößern Blick auf das durch eine Gasexplosion zerstörte Wohnhaus

Nach einer Wohnhaus-Explosion im osthessischen Rotenburg an der Fulda ermittelt das Landeskriminalamt an der Unglücksstelle. Am Donnerstagabend war bei der Explosion die Wand des Mietshauses weggesprengt. Die Geschosse und das Dach sind zur Seite hin offen. „Es sieht aus wie ein Puppenhaus“, sagte ein Polizist. Wie durch ein Wunder war bei Explosion niemand verletzt worden. Der Sachschaden liegt bei rund 400 000 Euro.

Die Ermittler schlossen Fremdverschulden und Vorsatz als Brandursache aus. Direkt nach dem Unglück war ein Defekt an einer Gastherme als Grund für die gewaltige Detonation genannt worden. „Bislang können haben wir aber festgestellt, dass die Gasverteilung im Haus in Ordnung und die Wartung der Anlage ordnungsgemäß war“, sagte Polizeisprecher Manfred Knoch am Freitag. Bis genaue Ergebnisse zur Unglücksursache vorliegen, könnten Tage vergehen. „Der Schutt muss zunächst mit Schaufeln abgetragen werden“, erklärte er.

Die von der Explosion betroffenen Gebäudeteile sind für die Mieter unbewohnbar. „Sie sind bei Verwandten untergekommen“, sagte Knoch. Ob das Sechs-Parteien-Haus aus den 1950er Jahren abgestützt werden muss, um es vor dem Zusammenbruch zu bewahren, war unklar.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hausexplosion in Usingen Ermittler auf Ursachensuche

Nach einer Explosion in Usingen sind zwei Menschen leicht verletzt. Ein halben Meter hat der Luftdruck bei der Explosion das Haus angehobenen. Für die Ursache gibt es bisher nur erste Vermutungen. Mehr

27.07.2014, 19:44 Uhr | Rhein-Main
Regierungskrise Bürgermeister in der Ukraine ermordet

Auf zwei Bürgermeister in der Ukraine sind Anschläge verübt worden. Ob diese mit der Regierungskrise zusammenhängen, ist unklar. Die Kämpfe im Osten des Landes halten an. Mehr

26.07.2014, 15:17 Uhr | Politik
Unfall der Moskauer Metro „Wofür haben wir die süßen Öl-und-Gas-Jahre vergeudet?“

Nach dem verheerenden U-Bahn-Unglück in Moskau hat die Polizei Verdächtige festgenommen: zwei Bauarbeiter. Viele halten die beiden für rangniedere Sündenböcke und glauben, dass von den tiefer gehenden Problemen abgelenkt werden soll. Mehr

16.07.2014, 21:45 Uhr | Gesellschaft

Freiheit für Uber

Von Manfred Köhler

Die App Uber mischt derzeit das Taxigewerbe auf. Die Branche ist nicht sonderlich erfreut und fordert Frankfurt und andere Großstädte auf, die App zu verbieten. Doch von einem Verbot profitiert kaum einer. Mehr 3 7