http://www.faz.net/-gzg-8ycf1

Rätsel im Prozess in Hanau : Wie alt ist der Gesichtsverstümmeler?

  • Aktualisiert am

Versiegelt: die Wohnung in Schlüchtern, in dem die grausame Tat geschah Bild: dpa

Er soll einem Jugendlichen das Gesicht verstümmelt haben. Nun muss er sich wegen versuchten Mordes verantworten. Derzeit beschäftigt sich das Gesicht aber vor allem mit dem Alter des Angeklagten.

          Dem wegen einer Gesichtsverstümmelung angeklagten Flüchtling droht im Fall einer Verurteilung möglicherweise eine härtere Strafe. Ein Zeuge sagte in dem Prozess am Landgericht Hanau am Dienstag aus, dass der Angeklagte älter sei, als der angegeben hatte.

          Der junge Mann aus Eritrea war mit ihm im Zuge der Flüchtlingsbewegungen von Italien nach Deutschland gereist. Dabei hätten sie beschlossen, ihr Geburtsjahr fortan nicht mehr mit 1993, sondern mit 1997 anzugeben. Sie hätten sich dadurch Vorteile im Asylverfahren erhofft.

          „Bin 1997 geboren“

          Dadurch würde bei dem Angeklagten im Prozess Erwachsenen-Strafrecht greifen. Bislang wird am Jugend-Schöffengericht verhandelt. Der Angeklagte blieb trotz der Aussage des Zeugen dabei, 1997 geboren zu sein. Ein vom Gericht in Auftrag gegebenes Gutachten soll nun Hinweise auf das Alter des Mannes geben.

          Der nach eigenen Angaben heute 20-Jährige ist wegen versuchten Mordes sowie schwerer und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Er soll einen Freund (18) im Oktober 2016 in Schlüchtern brutal misshandelt haben. Bei der Bluttat unter Flüchtlingen soll er ihm unter anderem mit zwei Messern in den Hals gestochen haben, zudem mit einem Kugelschreiber in beide Augen.

          Weitere Themen

          War das erst der Anfang?

          Aufklärung im NSU-Prozess : War das erst der Anfang?

          Beate Zschäpe ist verurteilt, der NSU-Prozess zu Ende: Die Angehörigen der Opfer vermissen noch immer den Willen zur Aufklärung und erheben schwere Vorwürfe gegen Staat und Verfassungsschutz.

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.