http://www.faz.net/-gzg-8vndj

Dreieich : Haftstrafen nach Schüssen auf Flüchtlingsheim

  • Aktualisiert am

Spurensicherung: Polizisten bei der Arbeit nach den Schüssen auf das Flüchtlingsheim in Dreieich im Januar 2016 Bild: dpa

Durch Schüsse auf ein Asylheim in Dreieich wurde vor einem Jahr ein Syrer am Bein verletzt. Nun hat ein Gericht den Haupttäter zu einer Haftstrafe verurteilt - ohne Bewährung. Und nicht nur das.

          Mehr als ein Jahr nach den Schüssen auf eine Asylbewerberunterkunft in Dreieich im Kreis Offenbach ist der 28 Jahre alte Hauptangeklagte zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Darmstadt sprach ihn am Dienstag der fahrlässigen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz für schuldig.

          Sein ebenfalls 28 Jahre alter Komplize muss für dreieinhalb Jahre in Haft, in seinem Fall auch wegen eines Drogendelikts hinter Gittern. Im Fall eines dritten, 27 Jahre alten Angeklagten entschieden sich die Richter für eine Bewährungsstrafe von einem Jahr wegen Beihilfe zum Verstoß gegen das Waffengesetz.

          Bei den Schüssen in Dreieich bei Frankfurt war im Januar 2016 ein syrischer Flüchtling am Bein leicht verletzt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Waffengesetze in Amerika : Aufstand der Teenager

          Es sind die Jugendlichen, die nach dem Attentat von Parkland den Protest gegen die amerikanischen Waffengesetze anführen. Auch im Leben von Kindern gehören Pistolen und Gewehre zum Alltag.
          Moderator Frank Plasberg mit seinen Gästen

          TV-Kritik: „hart aber fair“ : Ein Fall für den Presserat

          Die Fälle, über die Frank Plasberg in seiner Sendung über eine überlastete Justiz diskutiert, sind schrecklich. Noch schrecklicher aber ist es, einem sogenannten gesunden Rechtsempfinden Vorschub zu leisten.
          Unverzichtbar: Dominik Kahun (links).

          Eishockey : Die Deutschen dürfen träumen

          NHL-Profis als Motivation für das Eishockey-Team: Gegen die Schweiz geht es um den Einzug ins Viertelfinale. Die Deutschen stehen besser da als zuvor gedacht – ein Spieler ist dabei unverzichtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.