http://www.faz.net/-gzg-7568c

Hängepartie bei Sportwetten : Lotto Hessen gewinnt Kunden im Internet

Freut sich über einen anschwellenden Kundenstrom im Internet: Heinz-Georg Sundermann, Chef von Lotto Hessen Bild: dpa

Lotto Hessen kommt im Netz voran. 16.000 Spieler haben sich seit Wiederaufnahme des Online-Angebots im Juli registrieren lassen. Dagegen drückt Lotto Hessen die Hängepartie bei Sportwetten.

          Lotto Hessen kommt damit voran, im Jahr 2006 verlorengegangene Internettipper zurückzugewinnen und weitere Kunden anzuziehen. Seit der neue Glücksspiel-Staatsvertrag im Juli dieses Jahres in Kraft getreten ist, darf die Lotterie-Treuhandgesellschaft Hessen mbH wieder Online-Lotterien anbieten. Nach Angaben der landeseigenen Gesellschaft verzeichnet ihr Internetshop bisher rund 16 000 Kunden. Jeden Tag kommen etwa 100 Tipper hinzu, wie es weiter am Unternehmenssitz in Wiesbaden heißt. Allerdings kostet eine Hängepartie bei der Vergabe der Sportwetten-Lizenzen das Unternehmen derzeit täglich erhebliche Summen.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Lotto Hessen hatte seinen Online-Shop im Herbst 2006 nach einem Streit mit dem Bundeskartellamt abgeschaltet. Die Behörde hatte die Lottogesellschaften zuvor aufgefordert, ihre Internetangebote auch für Spieler aus anderen Bundesländern zu öffnen. Lotto Hessen hielt dem entgegen, nur über eine Lizenz für dieses Bundesland zu verfügen. Zudem verwies die Gesellschaft auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom März 2006, nach dem sie ihr Angebot nicht ausweiten durfte. In der Folge ist der Glücksspiel-Staatsvertrag reformiert worden.

          Ehedem 75.000 Internettipper

          Nach der Wiedereröffnung im Juli hat der Internetshop von Lotto Hessen rund 2,3 Millionen Euro an Tippeinnahmen erzielt, wie es in Wiesbaden heißt. Den Umsatz in der Woche beziffert die Gesellschaft auf 145.000 Euro. Auf das Gesamtjahr hochgerechnet, liefe dies auf einen Online-Umsatz von knapp fünf Millionen Euro hinaus. Der Vergleich mit den ehedem erzielten Erlösen zeigt, dass Lotto Hessen erst einen Teil des Weges zu alten Höhen zurückgelegt hat: Bevor das Online-Angebot aus dem Netz genommen wurde, entfielen rund vier Prozent des Gesamtumsatzes von gut 584 Millionen Euro auf den Online-Shop; das waren etwa 23 Millionen Euro. Zudem waren seinerzeit rund 75.000 Internettipper registriert.

          Vor diesem Hintergrund hält Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer von Lotto Hessen, die Ängste von Betreibern von Lotto-Annahmestellen vor einer Umsatzverlagerung ins Internet für unbegründet. „Unser Online-Umsatz nimmt nicht etwa den Verkaufsstellen Umsatz weg, sondern bringt uns den zurück, der bislang außerhalb des Glücksspiel-Staatsvertrags getätigt wurde“. Die Wiedereröffnung des Online-Shops sei überfällig gewesen, da das vorherige Verbot „völlig an der Lebensrealität vorbeigegangen sei.

          „Das Verfahren ist sehr verfahren“

          Unzufrieden ist Sundermann mit der Liberalisierung des Sportwettenmarkts. Der Staatsvertrag sieht 20 Lizenzen vor, die zum 1. November hätten vergeben werden sollen. Nach einer europaweiten Ausschreibung erwartet das Land nun den Zuschlag für die besten Anbieter. Sundermann gibt sich auch zuversichtlich, dass Lotto Hessen über seine Beteiligung ODS GmbH zu den Gewinnern zählen werde. Doch hegt er Zweifel, dass die Lizenzen auch wie erwartet zum Mai 2013 wirksam werden.

          Da der Zuschlag nach einem Punktesystem, das die Antworten der Bieter auf die Fragen in der Ausschreibung bewerte, vergeben würden, seien Klagen unterlegener Gesellschaften absehbar. Sundermann: „Das Verfahren ist sehr verfahren.“ Derzeit verliert die ODS Geld, weil sie keine Sportwetten anbieten kann. Bis Jahresende dürften es laut Sundermann rund 1,2 Millionen Euro sein.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe Video-Seite öffnen

          Online-Propaganda : IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe

          Ein Unterstützer der Extremistenmiliz Islamischer Staat ist am Oberlandesgericht München zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Dem 22-jährigen wird vorgeworfen, im Internet Kontakt zu Mitgliedern des IS gehabt zu haben und ihre Onlineaktivitäten unterstützt zu haben.

          Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks Video-Seite öffnen

          „Hi Don“ : Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks

          Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump stand im Wahlkampf in Kontakt mit der Internetplattform Wikileaks, die Trumps Gegnerin Hillary Clinton mit Enthüllungen schwer zusetzte. Donald Trump Junior veröffentlichte das Protokoll seiner Online-Kommunikation mit Wikileaks im Wahljahr 2016; er reagierte damit auf einen Medienbericht, in dem von geheimen Kontakten zwischen ihm und der Plattform die Rede war.

          Topmeldungen

          Zähe Sondierungsgespräche : Das Luxusproblem von Jamaika

          Die Wirtschaft boomt. Auf dem Arbeitsmarkt läuft es rund. Flüchtlingszahlen wie vor zwei Jahren sind weit und breit nicht in Sicht. Wieso bloß, liebe Jamaika-Unterhändler, braucht es da endlos lange, zähe Sondierungsgespräche?
          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.