http://www.faz.net/-gzg-7476c

Gutachten vorgelegt : SPD und Grüne: Landtag noch 2013 wählen

  • Aktualisiert am

Staatsrechtlerin Ute Sacksofsky hat SPD und Grünen ein Gutachten zum möglichen Landtagswahl-Termin in Hessen geschrieben Bild: ddp

Die nächsten Landtagswahlen sollen nach dem Willen von SPD und Grünen noch 2013 stattfinden. Die schwarz-gelbe Koalition will sich von der Opposition nicht drängen lassen und hält dagegen.

          Der nächste hessische Landtag muss nach Ansicht von SPD und Grünen noch vor Ablauf des Jahres 2013 gewählt werden. Dies ergebe ein Gutachten der Staatsrechtlerin Ute Sacksofsky, erklärten die Oppositionsfraktionen als Auftraggeber in Wiesbaden. Die Wahl solle im November 2013 stattfinden. „Alle rechtlichen und sachlichen Gründe sprechen für dieses Zeitfenster“, sagte SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel.

          Die Gutachterin kommt zu dem Schluss, dass der Wahltermin nicht nach dem 5. Januar 2014 liegen darf. Grund dafür ist, dass die Wahlperiode des Landtages am 18. Januar beginnt und der Landtag mindestens zwölf Tage braucht, um sich zu konstituieren.

          Regierung: Kein Grund zur Hektik

          „Der alte Landtag könnte dann nicht mehr agieren, weil seine Wahlperiode abgelaufen ist, und der neue Landtag könnte noch nicht agieren, weil er noch nicht handlungsfähig ist. Eine solche Phase muss unbedingt vermieden werden“, sagte Sacksofsky. „Das ist in einer Demokratie nicht hinzunehmen.“

          Die CDU/FDP-Landesregierung hat sich noch nicht auf einen Termin festgelegt. Nach der Veröffentlichung des Gutachtens kündigte sie jedoch an, dass sie über den Wahltermin Anfang des kommenden Jahres entscheiden und ihn der Öffentlichkeit mitteilen werde. „Für uns gibt es in dieser Frage keinen Grund zur Hektik. Die Landesregierung wird - wie es geübte Staatspraxis ist - den Wahltermin zu gegebener Zeit und rechtzeitig festlegen“, sagte CDU-Fraktionschef Christean Wagner zu den Forderungen.

          SPD hofft auf „innere Einkehr“

          „Es gibt keinerlei Hinweise, dass dies nicht korrekt geschehen wird“, betonte auch der FDP-Abgeordnete Frank Blechschmidt. Den Liberalen werfen SPD und Grüne vor, dass die Partei den Wahltermin hinauszögern will, falls die für September geplante Bundestagswahl ein schlechtes Ergebnis mit sich bringt.

          Sollte die Landesregierung sich gegen einen Termin im Jahr 2013 entscheiden, kündigten die Oppositionschefs indirekt rechtliche Schritte an: „Ich hoffe, dass die Landesregierung eine innere Einkehr erfährt und zu vernünftigen Ergebnissen kommt. Wenn das nicht passiert, dann werden wir sehen, wie wir das weiter vorantreiben“, sagte Schäfer-Gümbel.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Retter mit Kuhfleckenkrawatte

          FDP im Wahlkampf : Retter mit Kuhfleckenkrawatte

          Kaum eine Partei ist so auf ihren Vorsitzenden fixiert wie die FDP auf Christian Lindner. Wohl auch, weil er die Liberalen aus der schwersten Krise ihrer Geschichte geführt hat.

          Topmeldungen

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.