http://www.faz.net/-gzg-7476c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 14:13 Uhr

Gutachten vorgelegt SPD und Grüne: Landtag noch 2013 wählen

Die nächsten Landtagswahlen sollen nach dem Willen von SPD und Grünen noch 2013 stattfinden. Die schwarz-gelbe Koalition will sich von der Opposition nicht drängen lassen und hält dagegen.

© ddp Staatsrechtlerin Ute Sacksofsky hat SPD und Grünen ein Gutachten zum möglichen Landtagswahl-Termin in Hessen geschrieben

Der nächste hessische Landtag muss nach Ansicht von SPD und Grünen noch vor Ablauf des Jahres 2013 gewählt werden. Dies ergebe ein Gutachten der Staatsrechtlerin Ute Sacksofsky, erklärten die Oppositionsfraktionen als Auftraggeber in Wiesbaden. Die Wahl solle im November 2013 stattfinden. „Alle rechtlichen und sachlichen Gründe sprechen für dieses Zeitfenster“, sagte SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel.

Die Gutachterin kommt zu dem Schluss, dass der Wahltermin nicht nach dem 5. Januar 2014 liegen darf. Grund dafür ist, dass die Wahlperiode des Landtages am 18. Januar beginnt und der Landtag mindestens zwölf Tage braucht, um sich zu konstituieren.

Regierung: Kein Grund zur Hektik

„Der alte Landtag könnte dann nicht mehr agieren, weil seine Wahlperiode abgelaufen ist, und der neue Landtag könnte noch nicht agieren, weil er noch nicht handlungsfähig ist. Eine solche Phase muss unbedingt vermieden werden“, sagte Sacksofsky. „Das ist in einer Demokratie nicht hinzunehmen.“

Die CDU/FDP-Landesregierung hat sich noch nicht auf einen Termin festgelegt. Nach der Veröffentlichung des Gutachtens kündigte sie jedoch an, dass sie über den Wahltermin Anfang des kommenden Jahres entscheiden und ihn der Öffentlichkeit mitteilen werde. „Für uns gibt es in dieser Frage keinen Grund zur Hektik. Die Landesregierung wird - wie es geübte Staatspraxis ist - den Wahltermin zu gegebener Zeit und rechtzeitig festlegen“, sagte CDU-Fraktionschef Christean Wagner zu den Forderungen.

SPD hofft auf „innere Einkehr“

„Es gibt keinerlei Hinweise, dass dies nicht korrekt geschehen wird“, betonte auch der FDP-Abgeordnete Frank Blechschmidt. Den Liberalen werfen SPD und Grüne vor, dass die Partei den Wahltermin hinauszögern will, falls die für September geplante Bundestagswahl ein schlechtes Ergebnis mit sich bringt.

Mehr zum Thema

Sollte die Landesregierung sich gegen einen Termin im Jahr 2013 entscheiden, kündigten die Oppositionschefs indirekt rechtliche Schritte an: „Ich hoffe, dass die Landesregierung eine innere Einkehr erfährt und zu vernünftigen Ergebnissen kommt. Wenn das nicht passiert, dann werden wir sehen, wie wir das weiter vorantreiben“, sagte Schäfer-Gümbel.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Baden-Württemberg Grün-Schwarz einigt sich auf Koalitionsvertrag

Der Koalitionsvertrag für die bundesweit erste grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg steht. Die große Verhandlungsrunde von Grünen und CDU einigte sich am Sonntag in Stuttgart auf einen Entwurf. Mehr

01.05.2016, 21:24 Uhr | Politik
Video Reaktionen auf Regierungsentscheidung zu Böhmermann

Bundesaußenminister Steinmeier und Bundesjustizminister haben in Berlin ihre Haltung im Fall Böhmermann erläutert. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann und Grünen-Fraktionschef Hofreiter kritisierten die Entscheidung von Bundeskanzlerin Merkel, auf Betreiben der Türkei strafrechtliche Ermittlungen gegen den ZDF-Satiriker Jan Böhmermann zu erlauben. Mehr

15.04.2016, 17:05 Uhr | Politik
Sachsen-Anhalt Im letzten Moment zusammengerauft

Im ersten Wahlgang verweigern fünf Abgeordnete der Kenia-Koalition dem bisherigen Ministerpräsidenten Haseloff die Gefolgschaft. Im zweiten Durchgang kommt die Koalition aber mit einem blauen Auge davon. Auch, weil es zu Haseloff keine Alternative gibt. Mehr Von Timo Steppat

25.04.2016, 12:04 Uhr | Politik
Marketing Wie Opel die sozialen Medien nutzt

Die Opel-Marketingchefin spricht mit Thorsten Winter über die Frage, inwieweit sich Social Media für Opel rechnet. Mehr

21.04.2016, 19:15 Uhr | Rhein-Main
Verschmutzungsrechte in Hessen Ein CO2-Deckel statt vieler Vorschriften

Die hessische Wirtschaft will den Ausstoß von Treibhausgasen nur mit handelbaren Verschmutzungsrechten senken. Verbraucher bekämen das vor allem an den Zapfsäulen zu spüren. Mehr Von Jochen Remmert, Wiesbaden

27.04.2016, 10:34 Uhr | Rhein-Main

Nicht ohne politische Mitstreiter

Von Michael Hierholzer

Ina Hartwig soll die neue Kulturdezernentin in Frankfurt werden, wenn es nach der SPD geht. Dass sie politisch unerfahren ist, könnte auf dem Posten seine Schwierigkeiten bergen. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen