http://www.faz.net/-gzg-8x2cm

Klage gegen Bundesländer : Hessen zahlt: Gießen erhält Geld für Flüchtlinge zurück

  • Aktualisiert am

Bekommt Geld von Bundesländern zurück: Dietlind Grabe-Bolz (SPD), Rathauschefin von Gießen Bild: Franz Möller/Archiv

Gießen hat 13 Bundesländer verklagt, um Kosten für Flüchtlinge erstattet zu bekommen. Mittlerweile fließt das Geld vom Land Hessen. Die Stadt will aber vorerst nicht auf die Klage verzichten.

          Das Land Hessen will der Stadt Gießen Flüchtlingskosten erstatten: Laut Verwaltungsgericht Kassel hat das Land erklärt, dass es die strittigen 278.000 Euro bezahlt. Die Gießener Verwaltung kündigte an, weiter an der Klage festzuhalten, bis das Geld komplett eingegangen sei.

          Mit Klagen gegen 13 Bundesländer will die mittelhessische Stadt Geld zurückbekommen, das sie für die Betreuung minderjähriger Asylsuchender ausgegeben hatte. Gießen hatte sich als „Clearingstelle“ und Standort von Hessens zentraler Erstaufnahmestelle um besonders viele Flüchtlinge gekümmert. 3,4 Millionen waren zuletzt noch offen. Weil Ende des vergangenen Jahres der Anspruch Gießens verjährt wäre, klagte die Stadt - als einzige in Hessen. Frankfurt war ebenfalls Clearingstelle, entschied sich aber gegen eine Klage.

          Mittlerweile liege die Klageerwiderung des Landes Hessen vor, sagte Matthias Spillner, Sprecher des Verwaltungsgerichts in Kassel. Dabei habe sich das Land Hessen zahlungswillig gezeigt und auf eine Verjährung der Ansprüche verzichtet. Daher werde es vorerst keinen Verhandlungstermin geben.

          „Die Zahlung der Kosten für die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge und die damit verbundenen Dolmetscherkosten waren von Seiten des Landes nie in Abrede gestellt und immer zugesagt worden“, sagte Esther Walter, Sprecherin des hessischen Sozialministeriums. Die zeitliche Verzögerung bei der Auszahlung betreffe alle Bundesländer. Grund sei eine Neuregelung zwischen den Ländern. Die Forderungen Gießens seien mittlerweile in sehr weiten Teilen beglichen mit 204 000 Euro. Der Rest werde folgen.

          In Gießen ist man vorsichtig: „Es ist Geld eingegangen, aber wir können noch nicht sagen, wie viel“, sagte Pressesprecherin Claudia Boje. Die Stadt werde die Klage aufrecht erhalten, bis das Geld komplett da sei. Dass das Land auf eine Verjährung verzichte, beruhigt die Stadtverwaltung nicht. Das sei erst geschehen, nachdem man Klage eingereicht habe. Auch die Verfahren gegen die anderen Bundesländer liefen noch: „Es kommt weiter Geld zurück“, erklärte Boje.

          Weitere Themen

          Ein hungerndes Land Video-Seite öffnen

          Venezuela vor der Wahl : Ein hungerndes Land

          Viele Venezolaner geben ihr ganzes Geld für Lebensmittel aus. Trotzdem reicht das Essen kaum. Die Regierung nutzt die wachsende Not als Druckmittel.

          Asylverfahren neu prüfen Video-Seite öffnen

          Aufklärung versprochen : Asylverfahren neu prüfen

          In Bremen sollen im großen Stil Asylbewerber zu Unrecht als Flüchtlinge anerkannt worden sein. „Wir sind dabei aufzuklären, die Aufklärung dauert an“, so die Präsidentin der Behörde, Jutta Cordt.

          Topmeldungen

          Bamf-Außenstelle : Seehofer verbietet Bremen Asylentscheidungen

          Horst Seehofer hat der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes (Bamf) verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Damit zieht der Innenminister erste Konsequenzen aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide.

          Dreißigjähriger Krieg : Das große Sterben

          Mit dem zweiten Prager Fenstersturz begann vor 400 Jahren für Mitteleuropa eine Katastrophe. Zeitgenössische Texte dokumentieren sie bestens. Trotzdem konnte die Archäologie in jüngster Zeit noch Neues darüber erfahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.