http://www.faz.net/-gzg-8x2cm

Klage gegen Bundesländer : Hessen zahlt: Gießen erhält Geld für Flüchtlinge zurück

  • Aktualisiert am

Bekommt Geld von Bundesländern zurück: Dietlind Grabe-Bolz (SPD), Rathauschefin von Gießen Bild: Franz Möller/Archiv

Gießen hat 13 Bundesländer verklagt, um Kosten für Flüchtlinge erstattet zu bekommen. Mittlerweile fließt das Geld vom Land Hessen. Die Stadt will aber vorerst nicht auf die Klage verzichten.

          Das Land Hessen will der Stadt Gießen Flüchtlingskosten erstatten: Laut Verwaltungsgericht Kassel hat das Land erklärt, dass es die strittigen 278.000 Euro bezahlt. Die Gießener Verwaltung kündigte an, weiter an der Klage festzuhalten, bis das Geld komplett eingegangen sei.

          Mit Klagen gegen 13 Bundesländer will die mittelhessische Stadt Geld zurückbekommen, das sie für die Betreuung minderjähriger Asylsuchender ausgegeben hatte. Gießen hatte sich als „Clearingstelle“ und Standort von Hessens zentraler Erstaufnahmestelle um besonders viele Flüchtlinge gekümmert. 3,4 Millionen waren zuletzt noch offen. Weil Ende des vergangenen Jahres der Anspruch Gießens verjährt wäre, klagte die Stadt - als einzige in Hessen. Frankfurt war ebenfalls Clearingstelle, entschied sich aber gegen eine Klage.

          Mittlerweile liege die Klageerwiderung des Landes Hessen vor, sagte Matthias Spillner, Sprecher des Verwaltungsgerichts in Kassel. Dabei habe sich das Land Hessen zahlungswillig gezeigt und auf eine Verjährung der Ansprüche verzichtet. Daher werde es vorerst keinen Verhandlungstermin geben.

          „Die Zahlung der Kosten für die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge und die damit verbundenen Dolmetscherkosten waren von Seiten des Landes nie in Abrede gestellt und immer zugesagt worden“, sagte Esther Walter, Sprecherin des hessischen Sozialministeriums. Die zeitliche Verzögerung bei der Auszahlung betreffe alle Bundesländer. Grund sei eine Neuregelung zwischen den Ländern. Die Forderungen Gießens seien mittlerweile in sehr weiten Teilen beglichen mit 204 000 Euro. Der Rest werde folgen.

          In Gießen ist man vorsichtig: „Es ist Geld eingegangen, aber wir können noch nicht sagen, wie viel“, sagte Pressesprecherin Claudia Boje. Die Stadt werde die Klage aufrecht erhalten, bis das Geld komplett da sei. Dass das Land auf eine Verjährung verzichte, beruhigt die Stadtverwaltung nicht. Das sei erst geschehen, nachdem man Klage eingereicht habe. Auch die Verfahren gegen die anderen Bundesländer liefen noch: „Es kommt weiter Geld zurück“, erklärte Boje.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Verzweiflung steigt vor dem Winter Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge auf Samos : Verzweiflung steigt vor dem Winter

          Das Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos platzt aus allen Nähten und hunderte Neuankömmlinge müssen auf den nackten Boden außerhalb der Einrichtung campieren. Mit dem bevorstehenden Winter droht sich die Lage noch zu verschärfen.

          Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Rechtsruck in Tschechien : Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl

          In Tschechien hat die populistische Partei ANO des Milliardärs Andrej Babiš die Parlamentswahl mit großem Abstand gewonnen. Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden, denn Sozial- und Christdemokraten haben angekündigt, nicht mit ihm koalieren zu wollen. Babiš steht unter anderem für die Abriegelung der Grenzen, um Flüchtlinge fern zu halten.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.