Home
http://www.faz.net/-gzg-75glz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gießen/Marburg 367 Klinik-Mitarbeiter wollen zurück in Landesdienst

367 Mitarbeiter des Uni-Klinikums Gießen und Marburg wollen wieder für das Land Hessen arbeiten. Das gilt laut Wissenschaftsministerium für 217 Gießener und 150 Marburger Beschäftigte.

Rund acht Prozent der nicht wissenschaftlichen Mitarbeiter Beschäftigten im privatisierten Universitätsklinikum Gießen und Marburg wollen in den Landesdienst zurückkehren. Insgesamt haben 367 Mitarbeiter die Absicht, von ihrem Rückkehrrecht Gebrauch zu machen, wie das hessische Wissenschaftsministerium in Wiesbaden mitteilte. Das betreffe 217 Gießener und 150 Marburger Beschäftigte.

Mehr zum Thema

Das Land musste laut einer Gerichtsentscheidung die Rückkehrmöglichkeit schaffen, weil die Klinikmitarbeiter bei der Privatisierung im Jahr 2006 automatisch auf die neuen Betreiber, die Rhön-Klinikum AG, übertragen worden waren. Insgesamt hätten 4622 nicht wissenschaftliche Mitarbeiter zum Land zurückkehren können.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nationale Asylkonferenz gefordert Hessen schlägt Alarm wegen Flüchtlingszustrom

Andere Bundesländer schicken immer mehr Flüchtlinge in die hessische Erstaufnahmestelle in Gießen - zuletzt kamen 250 aus Dortmund. Nun beschwert sich Hessens Sozialminister und fordert eine nationale Asylkonferenz. Mehr

10.09.2014, 13:32 Uhr | Rhein-Main
Das Diktat 2014 zum Mitschreiben

Algorithmen, Billiarden und y-Achse sind schwierige Wörter. Die 250 Teilnehmer des Hessen-Finales von Frankfurt schreibt mussten deren Orthographie kennen, wenn sie gewinnen wollten. Mehr

16.05.2014, 18:40 Uhr | Rhein-Main
Umfrage in Krebszentren Wenig würdevoll, dieses Sterben

Eine Umfrage unter Pflegern und Ärzten in süddeutschen Krebszentren zeigt: Für Kranke im Endstadium sind die wenigsten Hochleistungskliniken eingerichtet. Dabei ist das Sterben im Krankhaus schon die Norm. Mehr

09.09.2014, 00:55 Uhr | Wissen
Die Cape Ray

Da kein Land die Zerstörung der syrischen Chemiewaffen bei sich im Land vornehmen wollte, wurden mobile Hydrolyseanlagen an Bord des amerikanischen Marineschifs Cape Ray gebracht. Hier sollen die Giftstoffe unschädlich gemacht werden. Mehr

28.03.2014, 11:00 Uhr | Politik
Streit um Transplantation Eltern von herzkrankem Kind rufen Gießener Gericht an

Mit einer einstweiligen Verfügung wollen die Eltern eines herzkranken Jungen aus der Türkei erreichen, dass ihr Kind noch ein Spenderherz erhält. Nun hat das Gießener Landgericht das Wort. Mehr

08.09.2014, 16:23 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 13:37 Uhr

Kontrollierte Offensive von Fraport

Von Helmut Schwan

Je offener der Dissens über das geplante Terminal 3 zwischen Flughafenbetreiber Fraport und Land ausgetragen wird, desto mehr müssen die CDU und zumal der Ministerpräsident aus der Deckung kommen. Mehr 8 2