Home
http://www.faz.net/-gzg-75glz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gießen/Marburg 367 Klinik-Mitarbeiter wollen zurück in Landesdienst

367 Mitarbeiter des Uni-Klinikums Gießen und Marburg wollen wieder für das Land Hessen arbeiten. Das gilt laut Wissenschaftsministerium für 217 Gießener und 150 Marburger Beschäftigte.

Rund acht Prozent der nicht wissenschaftlichen Mitarbeiter Beschäftigten im privatisierten Universitätsklinikum Gießen und Marburg wollen in den Landesdienst zurückkehren. Insgesamt haben 367 Mitarbeiter die Absicht, von ihrem Rückkehrrecht Gebrauch zu machen, wie das hessische Wissenschaftsministerium in Wiesbaden mitteilte. Das betreffe 217 Gießener und 150 Marburger Beschäftigte.

Mehr zum Thema

Das Land musste laut einer Gerichtsentscheidung die Rückkehrmöglichkeit schaffen, weil die Klinikmitarbeiter bei der Privatisierung im Jahr 2006 automatisch auf die neuen Betreiber, die Rhön-Klinikum AG, übertragen worden waren. Insgesamt hätten 4622 nicht wissenschaftliche Mitarbeiter zum Land zurückkehren können.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Luftrettungszentrum in Gießen Eine Lücke in der Notfallversorgung schließt sich

In Gießen ist ein neues Luftrettungszentrum eröffnet worden. Ein Intensivtransporthubschrauber wird von Reichelsheim dorthin verlegt. Mehr

11.07.2014, 14:46 Uhr | Rhein-Main
Bestatter bekommt Geldstrafe Schmuckdiebstahl aus Särgen

Ein Mitarbeiter eines Bestattungsinstituts hat aus den Särgen Schmuckstücke im Wert von mehreren hundert Euro entwendet. Offenbar habe der Mann psychische Probleme. Mehr

11.07.2014, 15:46 Uhr | Rhein-Main
Neue Beschränkungen geplant Zeitarbeiter verdrängen keine Stammarbeiter

Die Einsätze von Zeitarbeitern dauern im Schnitt nur drei Monate. Trotzdem plant die Regierung neue Beschränkungen, die dem Arbeitsmarkt schaden könnten. Mehr

16.07.2014, 07:43 Uhr | Wirtschaft

Prinzip Hoffnung hilft Eintracht nicht weiter

Von Marc Heinrich

Eintracht Frankfurt hat die Abgänge von Rode, Schwegler und Joselu nicht ausreichend kompensiert. Von Verstärkungen ganz zu schweigen. Es droht eine Spielzeit, die früh lediglich eines verspricht: viel mehr Schrecken als Spaß. Mehr 6 8