http://www.faz.net/-gzg-8xyim

Rund ums Bahnhofsviertel : Aggression in Frankfurter Crack-Szene nimmt zu

  • -Aktualisiert am

Dunkelmänner: Auf der Elbestraße ist die Crack-Szene so präsent wie keine andere im Frankfurter Bahnhofsviertel Bild: Helmut Fricke

Die Drogenszene im Frankfurter Bahnhofsviertel wird immer aggressiver: Seit Wochen kommt es immer wieder zu schweren Straftaten. Ein Rundgang.

          Drei Runden hat er gedreht. Dreimal um den Block in einer halben Stunde. Er ist die Taunusstraße entlanggelaufen, die Elbestraße rein. Dann einmal ums Karree, bis er wieder an der Stelle steht, an der er den nächsten Stein bekommt. Der Mann ist rastlos. Er ist auf Crack. Und als er später in dieser Nacht vor der Drogenhilfseinrichtung an der Elbestraße 38 landet, setzt er sich auf den Bürgersteig und zündet sich die Pfeife an. Um ihn herum sitzen andere Konsumenten. Sie treffen sich dort nachts, auch dann, wenn die Drogenhilfseinrichtung längst geschlossen hat. Sie rauchen, trinken Bier, krakeelen. Es ist Samstagnacht, kurz vor halb zwei. Während das übrige Bahnhofsviertel durchstreift wird von Touristen, Feiernden, Bordellbesuchern, wird die Elbestraße zunehmend zu einem Ort, den man lieber meiden will.

          Allein im April ist es in der Straße zu drei schweren Gewalttaten gekommen. In der Nacht zum 1. April waren mehrere Männer in Streit geraten, schließlich stach einer von ihnen auf einen anderen mehrfach ein. Die Männer, so sagte es später die Polizei, stammten alle aus der Drogenszene. Nur die Hintergründe der Tat blieben bislang unklar.

          Nur wenige Tage später wurde ein nächster Vorfall bekannt: Eine Gruppe hatte einen Mann brutal niedergeschlagen. Auch sie stammten aus der Szene. Kurz darauf kam es zu der dritten Tat, diesmal direkt vor der Drogenhilfseinrichtung. Sie endete beinahe tödlich. Die Männer, so berichten Zeugen, hätten sich erst angeschrien. Plötzlich hielt einer von ihnen eine Glasscherbe in der Hand, die vermutlich vorher schon auf dem Boden lag. Er holt aus und stach einem anderen damit in den Hals. Dann flüchtete er. Die Polizei gab noch eine Fahndung heraus.

          Im Zehnminutentakt kontrolliert

          25 Jahre alt und klein soll der Täter gewesen sein, mit „mittel- beziehungsweise osteuropäischem Erscheinungsbild“. Die Haare vermutlich dunkelblond und seitlich abrasiert. Es wird schwierig sein, den Mann zu fassen. Denn so, wie der Täter beschrieben wird, sehen viele der Männer aus, die sich täglich nachts vor der Drogenhilfseinrichtung aufhalten. Auch in dieser Samstagnacht, in der es allerdings ruhig bleibt. Vermutlich nur, weil die Polizei im Zehnminutentakt kontrolliert.

          Ein Sprecher sagt, die Situation an der Elbestraße habe sich in den vergangenen Jahren zunehmend verschlimmert. Als Grund führt er den Crack-Konsum an, der sich, anders als beim Heroin, auch in aggressivem Verhalten der Süchtigen niederschlägt. Frankfurt ist inzwischen der größte Umschlagplatz für Crack in Deutschland. Vermutlich auch in ganz Europa.

          Straßenbahnlinie 12 : Junkies unter Druck

          Erst vor etwa einem Monat hat Polizeipräsident Gerhard Bereswill die Stadt aufgefordert, ihre Drogenpolitik zu überdenken und das bisherige Konzept, den Frankfurter Weg, zu überarbeiten. Er sagte, die Szene im Bahnhofsviertel habe sich stark verändert – mit einem klaren Schwerpunkt auf Crack. Er wünsche sich, dass die Stadt auf diese Entwicklung reagiere. Von der Szene, so Bereswill, gehe ein erhebliches Aggressionspotential aus. „Wir brauchen eine Diskussion darüber, wie es mit der Drogenpolitik grundsätzlich weitergehen soll.“

          Somit liegt die Zuständigkeit nicht mehr nur beim Sicherheitsdezernenten Markus Frank (CDU), der sich primär um die Bekämpfung der Dealerstrukturen kümmert, sondern beim Gesundheitsdezernenten Stefan Majer (Die Grünen), in dessen Ressort die Rauschgiftproblematik fällt. Majer verteidigt die städtische Drogenpolitik. Er sagt, das, was möglich sei, um sich um die Suchtkranken zu kümmern, werde auch getan.

          Im Drogenreferat will man die jüngsten Gewalteskalationen nicht überbewerten. Die stellvertretende Leiterin des Amts, Renate Lind-Krämer, sagt: „Im Zusammenhang mit dem Handel und Konsum von Drogen kommt es leider immer wieder zu Aggression und Gewalt.“ Dies sei zum einen der Illegalität des Drogenhandels geschuldet, zum anderen befänden sich drogenkranke Menschen häufig in einer psychischen Ausnahmesituation. Es könne aufgrund von „einzelnen Vorfälle nicht auf eine generelle Zunahme der Gewaltbereitschaft geschlossen werden.“

          Als die Polizei in dieser Nacht abermals durch die Elbestraße fährt und die Beamten aussteigen, zerstreut sich die Gruppe. Die Männer drücken sich in dunkle Hauseingänge, tauchen unter, solange es nötig ist. Der Crack-Konsument, der zuvor schon seine Runden gedreht hatte, zieht weiter. Für ihn ist die Zeit schon gekommen für den nächsten Stein.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Explosion in Manhattan Video-Seite öffnen

          New York : Explosion in Manhattan

          Am Montag geht die New Yorker Polizei Berichten über eine Explosion im Stadtteil Manhattan nach. Einige U-Bahnlinien wurden evakuiert. Der Feuerwehr zufolge ereignete sich der Vorfall an einem Busbahnhof, am Port Authority Bus Terminal.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.