http://www.faz.net/-gzg-74ayg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 11:12 Uhr

Gesundheitskosten Klinikaufenthalt in Hessen überdurchschnittlich teuer

Ein Klinikaufenthalt in Hessen kostet rund 100 Euro mehr als durchschnittlich im Bund. Die Kosten „werden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst“, heißt es.

© dapd Operationsroboter am Klinikum in Frankfurt am Main werden für Prostata-Operationen eingesetzt.

Ein Krankenhausaufenthalt in Hessen ist teurer als im Bundesdurchschnitt. 4060 Euro kostete ein stationärer Behandlungsfall im vergangenen Jahr. Bundesweit lagen die Fallkosten bei 3960 Euro. Das waren 2,5 Prozent mehr als 2010, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilte.

174 Krankenhäuser gab es 2011 in Hessen, auch im Verhältnis zur Fläche, deutlich weniger als zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen; dort sind es 401. In den hessischen Kliniken wurden 1,3 Millionen Fälle behandelt, beim Spitzenreiter NRW waren es 4,3 Millionen. Die wenigsten Patienten und Krankenhäuser gab es in Bremen.

Mehr zum Thema

Am niedrigsten waren die Behandlungskosten 2011 in Brandenburg mit 3570 Euro, am höchsten in Hamburg mit 4628 Euro. „Die Unterschiede nach Ländern sind strukturell bedingt“, hieß es aus Wiesbaden. „Sie werden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst.“

Quelle: FAZ.NET mit lhe

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2019 Schuldentilgung geplant Schwarz-Grün stellt mehr Lehrer und Polizisten ein

Dank des stabilen Wirtschaftswachstums sieht das Land Hessen eine Chance, in Bildung und Sicherheit zu investieren. Mehrkosten in dreistelliger Millionenhöhe verbucht der Finanzminister für die Integration von Flüchtlingen. Mehr

19.07.2016, 15:09 Uhr | Rhein-Main
Amoklauf in München Neue Informationen zum Täter veröffentlicht

Die Polizei hat neue Hinweise zum Amokläufer von München bekanntgegeben. Der mutmaßliche Attentäter sei wegen einer depressiven Erkrankung in ärztlicher Behandlungen gewesen. Außerdem sei bei seiner Leiche ein Rucksack mit 300 Schuss Munition gefunden worden. Mehr

23.07.2016, 16:49 Uhr | Gesellschaft
Sparkassen-Check Viele Sparkassen-Vorstände verdienen mehr als Merkel

Die größte Auswertung von Vorstandsgehältern der Sparkassen zeigt: Auch manche kleine Institute zahlen hohe Gehälter. Mehr Von Jonathan Sachse, Simon Wörpel und Hanno Mußler

21.07.2016, 12:29 Uhr | Finanzen
Axt-Attacke in Würzburg Zwei Opfer des Zug-Attentats schweben in Lebensgefahr

Zwei Opfer des Zug-Attentats bei Würzburg schweben immer noch in Lebensgefahr. Drei weitere Menschen erlitten schwere Verletzungen. Die Bundesanwaltschaft hat derweil die Ermittlungen zum Attentat übernommen. Mehr

20.07.2016, 18:51 Uhr | Politik
IQ wie ein Toastbrot Mann wegen Beleidigung von Hannelore Kraft verurteilt

Korruptes Pack und IQ wie ein Toastbrot: So hat ein Mann die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen per E-Mail beleidigt. Dafür muss er jetzt eine Geldstrafe zahlen. Mehr

20.07.2016, 15:24 Uhr | Gesellschaft

Verbindliche Gemeinschaft

Von Patricia Andreae

Auch wenn die Zahl der Kirchenaustritte in der Region leicht gesunken ist, die Zukunft der Kirchen ist kein Selbstläufer. Doch die Kirche bietet Gemeinschaft - und darin liegt eine Chance. Mehr 1 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen