http://www.faz.net/-gzg-74ayg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 11:12 Uhr

Gesundheitskosten Klinikaufenthalt in Hessen überdurchschnittlich teuer

Ein Klinikaufenthalt in Hessen kostet rund 100 Euro mehr als durchschnittlich im Bund. Die Kosten „werden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst“, heißt es.

© dapd Operationsroboter am Klinikum in Frankfurt am Main werden für Prostata-Operationen eingesetzt.

Ein Krankenhausaufenthalt in Hessen ist teurer als im Bundesdurchschnitt. 4060 Euro kostete ein stationärer Behandlungsfall im vergangenen Jahr. Bundesweit lagen die Fallkosten bei 3960 Euro. Das waren 2,5 Prozent mehr als 2010, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilte.

174 Krankenhäuser gab es 2011 in Hessen, auch im Verhältnis zur Fläche, deutlich weniger als zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen; dort sind es 401. In den hessischen Kliniken wurden 1,3 Millionen Fälle behandelt, beim Spitzenreiter NRW waren es 4,3 Millionen. Die wenigsten Patienten und Krankenhäuser gab es in Bremen.

Mehr zum Thema

Am niedrigsten waren die Behandlungskosten 2011 in Brandenburg mit 3570 Euro, am höchsten in Hamburg mit 4628 Euro. „Die Unterschiede nach Ländern sind strukturell bedingt“, hieß es aus Wiesbaden. „Sie werden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst.“

Quelle: FAZ.NET mit lhe

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sparkassen-Check Viele Sparkassen-Vorstände verdienen mehr als Merkel

Die größte Auswertung von Vorstandsgehältern der Sparkassen zeigt: Auch manche kleine Institute zahlen hohe Gehälter. Mehr Von Jonathan Sachse, Simon Wörpel und Hanno Mußler

21.07.2016, 12:29 Uhr | Finanzen
Amoklauf in München Neue Informationen zum Täter veröffentlicht

Die Polizei hat neue Hinweise zum Amokläufer von München bekanntgegeben. Der mutmaßliche Attentäter sei wegen einer depressiven Erkrankung in ärztlicher Behandlungen gewesen. Außerdem sei bei seiner Leiche ein Rucksack mit 300 Schuss Munition gefunden worden. Mehr

23.07.2016, 16:49 Uhr | Gesellschaft
Mukoviszidose Schon lange keine Kinderkrankheit mehr

Bauchspeicheldrüse, Leber, Lunge: Mukoviszidose greift die Organe an und verkürzt die Lebenszeit. Eine gute Versorgung der Patienten ist wohl vor allem durch Spenden möglich. Mehr Von Ingrid Karb

24.07.2016, 13:08 Uhr | Rhein-Main
Nachbarn des Schützen Todesschütze von München war ein guter Mensch

Neun Menschen hat der 18-jährige Amokläufer in München erschossen, bevor er sich selbst tötete. Den Ermittlern zufolge hat sich der Todesschütze, der offenbar wegen psychischer Probleme in Behandlung war, intensiv mit dem Thema Amoklauf beschäftigt. Seine genauen Motive sind bislang noch unklar. Nachbarn erinnern sich an einen unauffälligen und hilfsbereiten Jungen. Mehr

24.07.2016, 21:21 Uhr | Gesellschaft
Länderfinanzausgleich Die Hessen zahlen am meisten

Hessen ist Spitzenreiter beim Finanzausgleich. Ende Juni liegt das Land mit 224 Euro je Einwohner vor Bayern und Baden-Württemberg. Doch die Solidarität hat auch Grenzen. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

22.07.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft

Aus den Anschlägen Lehren ziehen

Von Katharina Iskandar

Es wird auch in Hessen für Polizei und Verfassungsschutz die größte Herausforderung sein, den Fokus auf diejenigen zu richten, die sich im Stillen radikalisieren. Doch außer Sicherheitsbehörden müssen auch andere ran. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen