http://www.faz.net/-gzg-7hch4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.09.2013, 18:14 Uhr

Gerichtsbeschluss Bad Hersfeld muss NPD-Plakate aufhängen

Die Stadt Bad Hersfeld muss umstrittene und von ihr entfernte Wahlplakate der rechtsextremen NPD wieder aufhängen. Das hat das Verwaltungsgericht Kassel entschieden.

© dpa Ramponiert: NPD-Plakat.

Die Stadt Bad Hersfeld muss umstrittene und von ihr entfernte Wahlplakate der rechtsextremen NPD wieder aufhängen. Das Verwaltungsgericht Kassel verpflichtete die Stadt dazu laut einem Beschluss vom Montag, wie ein Gerichtssprecher auf Anfrage bestätigte. Im Zuge der einstweiligen Anordnung seien die Plakate mit dem Schriftzug „Geld für die Oma, statt für Sinti und Roma“ wieder anzubringen.

Das Gericht sah keinen Straftatbestand erfüllt. Im Rahmen der Meinungsfreiheit müsse die Wahlwerbung hingenommen werden. Volksverhetzung liege nicht vor. Dies hatte die Stadt aber in dem Plakat gesehen, auf dem eine alte Frau abgebildet ist. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Die Kommune kann noch Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof einlegen.

Hanau verbietet NPD-Kundgebung

Die Stadt Hanau hatte am vergangenen Freitag ebenfalls NPD-Wahlplakate entfernt. Ob die Partei auch dagegen beim Verwaltungsgericht Frankfurt vorgehe, sei ihr nicht bekannt, sagte eine Stadtsprecherin. Ein juristisches Nachspiel wird es aber auf jeden Fall geben: Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) erstattete Anzeige gegen den NPD-Landesvorsitzenden Daniel Knebel. Die NPD habe ihrerseits telefonisch im Büro des Rathaus-Chefs eine Strafanzeige angekündigt - wegen des Entfernens der Plakate. Auch in anderen Bundesländern sorgte die Wahlwerbung der Partei bereits für Ärger.

Hanau hat unterdessen eine von der NPD für Mittwoch angemeldete Kundgebung auf dem Marktplatz verboten. Es müsse vermieden werden, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und zu Straftaten komme. Auch Sachbeschädigungen und beleidigende und volkshetzende Reden müssten verhindert werden.

Eine NPD-Kundgebung hatte zuletzt Ende August für Wirbel in Hanau gesorgt. Wegen fremdenfeindlicher Äußerungen hatte die Stadt die Veranstaltung aufgelöst. Bei Ausschreitungen wurden Gegendemonstranten und auch ein NPD-Anhänger festgenommen. Zwei Beamte wurden verletzt, es flogen Flaschen und Steine.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Demonstrationen Bonner Bürger protestieren wegen totgeprügelten Teenagers

Eine Woche nach dem tödlichen Prügelangriff auf einen 17-Jährigen drücken Bonner Bürger ihre Betroffenheit in einem Protestmarsch aus. Gleichzeitig demonstrieren Rechtsextreme. Mehr

14.05.2016, 18:03 Uhr | Gesellschaft
Plauen Zusammenstöße zwischen rechten Demonstranten und Polizei

Die Polizei hat am Sonntagnachmittag Wasserwerfer gegen rechte Demonstranten eingesetzt. Zuvor waren Polizeikräfte nach eigenen Angaben massiv beworfen worden. Gegen Mittag ist der Demonstrationszug der Rechtsextremen mit mehreren Hundert Teilnehmern wegen einer Sitzblockade linker Gegendemonstranten zum Stehen gekommen. Daraufhin hat die Polizei die Veranstaltung für beendet erklärt. Mehr

02.05.2016, 08:07 Uhr | Gesellschaft
Tödliche Prügelattacke Schläger noch immer flüchtig

Die Stimmung ist aufgeheizt nach der tödlichen Prügelei in Bad Godesberg. Die Polizei sucht noch immer nach den Tatverdächtigen. 50 Rechtsextremisten nutzten den Fall, um Front zu machen, und standen einigen Hundert Gegendemonstranten gegenüber. Mehr

15.05.2016, 16:36 Uhr | Gesellschaft
Video Ukraine gedenkt Opfer der Tschernobyl-Katastrophe

Die Ukraine gedenkt der Opfer der Tschernobyl-Katastrophe vor 30 Jahren. In Slavutych haben sich die Bewohner versammelt um gemeinsam zu trauern. Die Stadt liegt nur 50 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Slavutych wurde 1986 erbaut, weil Menschen hierher aus der unmittelbaren Umgebung des Atomkraftwerks umgesiedelt wurden. Mehr

26.04.2016, 17:49 Uhr | Gesellschaft
Asylunterkunft Bonames AfD fordert Akteneinsicht

Zuerst sollte der Bau der Asylunterkunft am Alten Flugplatz in Bonames durch eine Bürgerinitiative gestoppt werden, jetzt fordert die AfD Akteneinsicht. Sie will den Bau nicht einfach hinnehmen. Mehr Von Mechthild Harting

17.05.2016, 10:04 Uhr | Rhein-Main

Luftnummern am Flughafen

Von Ralf Euler

Bei der Auftragsvergabe am Flughafen Kassel soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Das hat das Potential für einen hessischen Politthriller. Dabei geht es nicht nur um jetzige und frühere Minister. Mehr 2 6

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen