Home
http://www.faz.net/-gzg-7hch4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gerichtsbeschluss Bad Hersfeld muss NPD-Plakate aufhängen

Die Stadt Bad Hersfeld muss umstrittene und von ihr entfernte Wahlplakate der rechtsextremen NPD wieder aufhängen. Das hat das Verwaltungsgericht Kassel entschieden.

© dpa Vergrößern Ramponiert: NPD-Plakat.

Die Stadt Bad Hersfeld muss umstrittene und von ihr entfernte Wahlplakate der rechtsextremen NPD wieder aufhängen. Das Verwaltungsgericht Kassel verpflichtete die Stadt dazu laut einem Beschluss vom Montag, wie ein Gerichtssprecher auf Anfrage bestätigte. Im Zuge der einstweiligen Anordnung seien die Plakate mit dem Schriftzug „Geld für die Oma, statt für Sinti und Roma“ wieder anzubringen.

Das Gericht sah keinen Straftatbestand erfüllt. Im Rahmen der Meinungsfreiheit müsse die Wahlwerbung hingenommen werden. Volksverhetzung liege nicht vor. Dies hatte die Stadt aber in dem Plakat gesehen, auf dem eine alte Frau abgebildet ist. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Die Kommune kann noch Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof einlegen.

Hanau verbietet NPD-Kundgebung

Die Stadt Hanau hatte am vergangenen Freitag ebenfalls NPD-Wahlplakate entfernt. Ob die Partei auch dagegen beim Verwaltungsgericht Frankfurt vorgehe, sei ihr nicht bekannt, sagte eine Stadtsprecherin. Ein juristisches Nachspiel wird es aber auf jeden Fall geben: Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) erstattete Anzeige gegen den NPD-Landesvorsitzenden Daniel Knebel. Die NPD habe ihrerseits telefonisch im Büro des Rathaus-Chefs eine Strafanzeige angekündigt - wegen des Entfernens der Plakate. Auch in anderen Bundesländern sorgte die Wahlwerbung der Partei bereits für Ärger.

Hanau hat unterdessen eine von der NPD für Mittwoch angemeldete Kundgebung auf dem Marktplatz verboten. Es müsse vermieden werden, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und zu Straftaten komme. Auch Sachbeschädigungen und beleidigende und volkshetzende Reden müssten verhindert werden.

Eine NPD-Kundgebung hatte zuletzt Ende August für Wirbel in Hanau gesorgt. Wegen fremdenfeindlicher Äußerungen hatte die Stadt die Veranstaltung aufgelöst. Bei Ausschreitungen wurden Gegendemonstranten und auch ein NPD-Anhänger festgenommen. Zwei Beamte wurden verletzt, es flogen Flaschen und Steine.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dresden 9000 protestieren gegen 10.000 Pegida-Demonstranten

Fast 20.000 Menschen sind am Montagabend in Dresden auf die Straße gegangen. Die einen, um weniger Zuzug von Ausländern zu fordern. Die anderen als Zeichen gegen Intoleranz. Die Stadt scheint gespalten. Mehr

08.12.2014, 20:59 Uhr | Aktuell
Rechtsextremismus 66-Jährige entfernt Neonazi-Graffitis

Mit Lösungsmittel hat die ehemalige Lehrerin Irmela Mensah-Schramm Tag für Tag in Berlin rechtsextreme Graffitis entfernt. Innerhalb der vergangenen 25 Jahre waren es etwa 90.000 Stück. Mehr

03.12.2014, 15:13 Uhr | Gesellschaft
Pegida-Demonstrationen De Maizière sieht keine Gefahr der Islamisierung

Die Proteste von Tausenden in Dresden zeigen: Die Pegida-Bewegung gegen eine angebliche Islamisierung des Abendlandes erhält rasanten Zulauf. Die Innenminister sind besorgt über den Einfluss rechtsextremer Gruppen. Mehr

09.12.2014, 17:07 Uhr | Politik
Hongkong Letzte Barrikaden geräumt

Die Polizei in Hongkong hat die letzten Barrikaden geräumt, die seit Monaten Teile der Stadt blockierten. Etwa 100 Polizisten entfernten die Straßenblockaden im Stadtteil Causeway Bay. Mehr

15.12.2014, 10:20 Uhr | Politik
Pegida-Demonstrationen Die neue Wut aus dem Osten

Die Bewegung nennt sich Pegida - und wehrt sich gegen die Islamisierung des Abendlandes. Jede Woche demonstrieren Tausende. Und es werden jedes Mal mehr. Mehr Von Stefan Locke

07.12.2014, 18:22 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2013, 18:14 Uhr

Keine Brandmauer

Von Helmut Schwan

Die Stadt Frankfurt kann verdeckte Bordelle in Wohngebieten untersagen. Das bestätigt das Bundesverwaltungsgericht. Eine Brandmauer zwischen den Stadtvierteln wird es deshalb nicht geben - aus einem einfachen Grund. Mehr