http://www.faz.net/-gzg-76akh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.02.2013, 16:59 Uhr

Genehmigung erloschen Aus für Recycling-Betrieb Woolrec

Das umstrittene Recycling-Unternehmen Woolrec hat in Braunfels keine Zukunft. Woolrec habe sich bereiterklärt, auf die mehrfach geänderte Genehmigung zu verzichten, teilte das RP Gießen mit.

© dpa Woolrec muss den Standort Tiefenbach laut RP bis Jahresende aufgeben und das Grundstück so verlassen, dass keine schädlichen Umwelteinwirkungen entstehen.

Die Genehmigung der Faserfirma Woolrec für den Betrieb der umstrittenen Abfallentsorgungsanlage in Braunfels-Tiefenbach ist erloschen. Dies ist das Ergebnis eines öffentlich-rechtlichen Vertrages, den das Regierungspräsidium (RP) Gießen und das mittelhessische Unternehmen unterzeichnet haben, wie das RP in Gießen mitteilte.

Woolrec habe sich bereiterklärt, auf die mehrfach geänderte Genehmigung zu verzichten. Das Unternehmen müsse den Standort zudem bis zum Jahresende aufgeben und die Anlage und das Grundstück so verlassen, dass keine schädlichen Umwelteinwirkungen entstehen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kulturpolitik Frankfurt Die Theaterstadt von morgen

Es ist eine Jahrhundertchance mit großem Potential für ein Desaster: Vorhang auf für die Debatte um die Zukunft der Städtischen Bühnen. Mehr Von Matthias Alexander und Michael Hierholzer

22.07.2016, 10:31 Uhr | Rhein-Main
Wahlkampf in Amerika Donald Trump setzt auf Recht und Ordnung

Der umstrittene Baumilliardär nimmt unter dem Jubel von tausenden Unterstützern formell die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner an. Mehr

22.07.2016, 19:27 Uhr | Politik
AB Inbev und SABMiller Amerika erlaubt Bierbrauer-Riesenfusion

Es geht um mehr als 100 Milliarden Dollar: Die Brauerei AB Inbev übernimmt den größten Wettbewerber. Amerikas Behörden stellen allerdings Bedingungen. Mehr

21.07.2016, 07:53 Uhr | Wirtschaft
Amerika Republikaner nominieren Trump als Präsidentschaftskandidaten

Am Dienstag wurde der parteiintern umstrittene Milliardär Donald Trump auf dem Parteitag der Republikaner in Cleveland offiziell zum Präsidentschaftskandidaten nominiert. Trump sicherte sich die erforderliche Mehrheit der Delegierten. Er bekam mit 1725 Stimmen sogar weit mehr als notwendig. Mehr

20.07.2016, 15:33 Uhr | Politik
Alte Geräte Wenn der Paketdienst den Elektroschrott schluckt

Der zu schwache Föhn, der ausgediente DVD-Player oder das alte Handy: Im Alltag gibt es ständig Elektro-Geräte, die entsorgt werden sollen. Dabei muss der Handel mehr Verantwortung tragen. Und Verbraucher können ihren Elektroschrott zur Post bringen. Mehr

20.07.2016, 08:06 Uhr | Finanzen

Es ist etwas faul im System

Von Ewald Hetrodt

Der Bund aber hat seit Januar elf Milliarden Euro mehr eingenommen als im ersten Halbjahr 2015. Deshalb wird er sich schwertun, die Reform des absurden Länderfinanzausgleichs scheitern zu lassen. Mehr 7 25

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen