http://www.faz.net/-gzg-7574c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 13:00 Uhr

„Genannt Gospodin“ im Schauspielhaus Parforceritt durch eine surreale Gegenwelt

In Philipp Löhles Stück „Genannt Gospodin“ wird die Realität ausgeblendet, der Bezug zur Wirklichkeit verschwindet. Stattdessen kommt antikapitalistischer Sehnsuchtssound zu Tage.

von
© Karolin Back Eher Zitat als Spiel und alles übertrieben: „Genannt Gospodin“.

Drei vermummte Gestalten treten auf wie eine Rock-Band, rufen „Hallo Frankfurt“ und greifen ohne Zögern zu Elektrogitarre, Trommelschlägeln und Tasteninstrument. Während einer vorn theatralisch ein paar Akkorde erzeugt, agieren die beiden anderen hinter mischpultartigen Aufbauten mit den leuchtenden Großbuchstaben „Go“. All dies dient der Einführung des Antihelden, des jugendlichen Außenseiters, des Rebellen, den man sich in utopieresistenten Zeiten nur als Pop-Star vorstellen kann. So zieht sich die Musik durch die gesamte Inszenierung von Philipp Löhles Stück „Genannt Gospodin“, das aus dem Jahr 2007 stammt und jetzt in der „Box“ des Frankfurter Schauspielhauses Premiere hatte.

Das Theater geht nicht über das Theater hinaus

Michael Hierholzer Folgen:

Wegen der intimen Größe dieser Spielstätte wirkt der Auftritt der Akteure als Spitzen-Band, die zudem lauter Bombast-Titel wie „The Final Countdown“ im Programm hat, reichlich deplaziert. Die Atmosphäre ist die eines Clubs und hat wenig zu tun mit einer Rock-Arena. Dass sich die drei dennoch so benehmen, als gehe es hier um die ganz große Show, obwohl auch die bescheidenen Requisiten und ihr Outfit eine andere Sprache sprechen, muss man freilich als Element der Deutung verstehen, mit der Regisseurin Roscha A. Säidow das Stück nahezu umgekrempelt hat. Die Realität wird ausgeblendet. Jeder Wirklichkeitsbezug verschwindet. Das Theater geht über das Theater nicht hinaus. Die Regisseurin weigert sich, eine geradlinige Geschichte zu erzählen, die Entwicklung von Personen zu zeigen, eine Spannung aufzubauen.

Selbst der Streit zwischen Gospodin und seiner Freundin Annette wird eher zitiert als gespielt. Christian Erdt, Mario Fuchs und Daniel Rothaug haben keine bestimmte Rolle. Mal sind sie Gospodin, mal die Menschen aus seiner Umgebung, mal der Erzähler, mal die Band-Mitglieder. Die Übertreibung ist ein wesentliches Stilmittel. Und das Absurde des Textes ist nicht nur irritierende Beigabe, das ganze Stück wird vielmehr zu einer surrealen Veranstaltung. Wodurch es ungemein gewinnt. Womöglich kann man es gar nicht anders aufführen, ohne in eine Art thesenhaften Boulevard zu verfallen.

Antikapitalistischer Sehnsuchtssound

Hier redet kein Einzelner, ein Kollektiv kommt zu Wort und artikuliert einen antikapitalistischen Sehnsuchtssound. Die Form dafür könnte ein Rock-Musical sein, doch im kleinen Raum der „Box“ bleibt es eine Farce. Eine mit Tempo. Mit viel Witz. Ein Parforceritt durch eine Gegenwelt, die Gospodin entwirft. Er propagiert Nichtstun und Nichtbesitz. Das wenige, das er hat, überlässt er den Freunden, was Annette rasend macht und sie dazu veranlasst, die Beziehung zu beenden. Dass ausgerechnet über Gospodin, der ohne Geld lebt, später Scheine regnen, ist eine von zahlreichen grotesken Wendungen dieses Abends. Auch das Lama, das Greenpeace ihm weggenommen hat, weil er es nicht artgerecht in einem Keller hielt, ist eine hübsche Erfindung. Das Tier diente ihm als Streichelgeschöpf in der Fußgängerzone zum Broterwerb.

Mehr zum Thema

Als Konsequenz aus dem Verlust seiner Existenzgrundlage lebt er forthin noch radikaler: frei von Entscheidungen. Am Ende findet er das wahre Glück hinter Gefängnismauern. Dort kann er jede Verantwortung abgeben. Die Schauspieler aber verabschieden sich als Rock-Musiker. Die Show geht weiter, anderswo. Alle sind irgendwie Gospodin. Natürlich nicht in Wirklichkeit.

Nächste Vorstellung Donnerstag, 20. Dezember, um 20 Uhr.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AC/DC auf Deutschlandtour Der Kniefall

Es hätte nicht rockiger werden können. Das Volksparkstadion in Hamburg ist fast ausverkauft. Keine Vorband. Kein Regen. Dann kommt AC/DC mit Axl Rose. Und es geht infernalisch ab. Mehr Von Alexa Hennig von Lange

29.05.2016, 12:22 Uhr | Feuilleton
Moskau Pony bricht vor Bolschoi-Theater aus

Eigentlich herrschte vor dem Bolschoi-Theater in Moskau himmlische Idylle. Die Attraktion: Biblische Figuren aus Styropor und ein Pony als Esel getarnt. Sinnbild für Gewaltlosigkeit und Bescheidenheit. Bis das Pony durchdreht und flieht. Ein Balletttänzer des Bolschoi-Theaters filmt die Szenerie. Mehr

01.05.2016, 14:12 Uhr | Gesellschaft
Premiere Satanische Verse Polizeischutz am Staatstheater Wiesbaden

Die Premiere von Die Satanischen Verse am Staatstheater Wiesbaden geht mit einigen Polizeikontrollen einher. Fest steht, die Gäste sollten nicht auf den letzten Drücker zum Stück kommen. Mehr Von Eva-Maria Magel

19.05.2016, 21:01 Uhr | Rhein-Main
WM im Crucible Theatre Auf ein paar Kugeln mit einem Snooker-Profi

Was Wimbledon im Tennis, ist das Crucible Theatre im Snooker. Alljährlich finden in Sheffield die Weltmeisterschaften der beliebten Billard-Variante statt. F.A.Z.-Redakteur Daniel Meuren durfte das Heiligtum betreten und unter Anleitung des Snooker-Profis Del Smith ein paar Kugeln spielen. Mehr

02.05.2016, 13:42 Uhr | Sport
Musik in der Region Früher war mehr Rock

It’s a long way to the top, sangen AC/DC 1975. Für die Band The New Roses stimmt der Satz noch heute. Und Leslie Link erinnert sich. Mehr Von Sebastian Schilling

29.05.2016, 18:07 Uhr | Rhein-Main

Koalition der Besserwohnenden

Von Matthias Alexander

In Frankfurt erstarrt der Mietwohnungsmarkt - und die Stadtpolitik gleich mit. Beim Thema Wohnraum lässt sich mit den Parteien kein Staat machen. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen