Home
http://www.faz.net/-gzg-763ed
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Gedenken an Holocaust Der Zeitzeugen werden immer weniger

 ·  Damit nichts in Vergessenheit gerät: In Frankfurt wird der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)

Im vergangenen Jahr hatte Arno Lustiger noch an der Gedenkstunde zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus teilgenommen und nach der Kranzniederlegung am Mahnmal für die Opfer der Gewaltherrschaft an der Stele auf die Namen jener Lager gezeigt, in welchen er inhaftiert war: Auschwitz-Blechhammer, Groß-Rosen, Buchenwald, Langenstein. Lustiger starb am 15. Mai.

Es ist, wie Stadtrat Stefan Majer (Die Grünen) in seiner Gedenkrede sagte: „Die letzten Überlebenden und Zeitzeugen gehen nach und nach von uns“. Gestern Morgen in der Paulskirche war als einzige Holocaust-Verfolgte noch Miriam Gertler zugegen, die aus der Gegend von Warschau stammt und mit viel Glück jene schlimmen Jahre überlebt hat. Das Bemühen, die Vergangenheit wach zu halten und aus dem Menschheitsverbrechen die richtigen Lehren zu ziehen, ist gerade in Frankfurt unverkennbar: Vielerorts in der Stadt erinnern Stolpersteine daran, dass die Verfolgten damals Nachbarn waren. In die Mauer des alten jüdischen Friedhofs sind auf kleinen Täfelchen die Namen aller ermordeten Frankfurter Juden eingraviert, darunter der von Anne Frank. Und an der Großmarkthalle entsteht mit dem Neubau der Europäischen Zentralbank eine kleine Gedenkstätte, die daran erinnert, dass die Transporte in die Vernichtungslager des Ostens einst hier losfuhren. Frankfurt, daran besteht kein Zweifel, verdrängt die NS-Geschichte nicht. Oder nicht mehr.

Die Gefahr ist nie vollständig gebannt

Spätestens seit den Auschwitz-Prozessen in den sechziger Jahren, die im Haus Gallus stattfanden. Zumindest das offizielle Frankfurt nimmt die Mahnung „Nie wieder!“ ernst, wie man in der Paulskirche bemerken konnte, wo sich die Stadtverordnetenvorsteherin Bernadette Weyland (CDU), Vertreter aller Fraktionen im Römer und Repräsentanten der Kirchen eingefunden hatten. Nur eben keine Holocaust-Opfer und keine Zeitzeugen mehr. Denn es gibt nicht mehr viele von ihnen. Jetzt müssen die Nachgeborenen die Fackel aufnehmen. „Es liegt“, so sagte Stadtrat Majer in seiner bedenkenswerten Rede, „an uns allen, dass der Massenmord sich nicht wiederholt.“

Das nächste Mal könne eine andere Gruppe drankommen, hat Theodor W. Adorno gewarnt. Nach den Juden vielleicht die Alten oder die Intellektuellen. Von den Migranten hatte der Frankfurter Philosoph damals noch nichts wissen können. Ihm war indes klar, dass die Gefahr nie vollständig gebannt ist. Die Morde der NSU-Terroristen haben jüngst vor Augen geführt, dass der rassistische Bazillus durchaus virulent ist.

  Weitersagen Kommentieren (11) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (3)
Weitere Empfehlungen
Ukraine Putins Projekt

Die Ukraine hat keine Zukunft ohne Europa. Aber Europa hat auch keine Zukunft ohne die Ukraine. Über die Jahrhunderte haben sich in dem Land die Wendepunkte der europäischen Geschichte gezeigt.  Mehr

14.04.2014, 10:33 Uhr | Politik
Großputz vor dem Pessachfest Auf der Jagd nach dem letzten Brotkrümel

Bevor am Montag das Pessachfest beginnt, steht in vielen jüdischen Familien ein Großputz auf dem Programm. Die wochenlangen Vorbereitungen sind mit strengen Vorschriften verbunden. Mehr

13.04.2014, 14:18 Uhr | Gesellschaft
Bo Lidegaard: Die Ausnahme Als sich Eichmann ärgerte ...

Von den Friktionen innerhalb der deutschen Besatzungsmacht ahnten im Oktober 1943 in Dänemark die siebentausend Juden nichts, die überhastet flüchten mussten, die rasch in leeren Strandhäusern, Kirchen, Schulen, Krankenhäusern, aber auch beim Fleischer Unterschlupf suchten - und fanden. Mehr

14.04.2014, 16:12 Uhr | Politik

27.01.2013, 18:49 Uhr

Weitersagen

Provokationen am wunden Punkt

Von Helmut Schwan

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr 12 4