http://www.faz.net/-gzg-763ed

Gedenken an Holocaust : Der Zeitzeugen werden immer weniger

Gedenken: Stadtverordnetenvorsteherin Bernadette Weyland (links) und Stadtrat Stephan Majer. Bild: Wohlfahrt, Rainer

Damit nichts in Vergessenheit gerät: In Frankfurt wird der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

          Im vergangenen Jahr hatte Arno Lustiger noch an der Gedenkstunde zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus teilgenommen und nach der Kranzniederlegung am Mahnmal für die Opfer der Gewaltherrschaft an der Stele auf die Namen jener Lager gezeigt, in welchen er inhaftiert war: Auschwitz-Blechhammer, Groß-Rosen, Buchenwald, Langenstein. Lustiger starb am 15. Mai.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es ist, wie Stadtrat Stefan Majer (Die Grünen) in seiner Gedenkrede sagte: „Die letzten Überlebenden und Zeitzeugen gehen nach und nach von uns“. Gestern Morgen in der Paulskirche war als einzige Holocaust-Verfolgte noch Miriam Gertler zugegen, die aus der Gegend von Warschau stammt und mit viel Glück jene schlimmen Jahre überlebt hat. Das Bemühen, die Vergangenheit wach zu halten und aus dem Menschheitsverbrechen die richtigen Lehren zu ziehen, ist gerade in Frankfurt unverkennbar: Vielerorts in der Stadt erinnern Stolpersteine daran, dass die Verfolgten damals Nachbarn waren. In die Mauer des alten jüdischen Friedhofs sind auf kleinen Täfelchen die Namen aller ermordeten Frankfurter Juden eingraviert, darunter der von Anne Frank. Und an der Großmarkthalle entsteht mit dem Neubau der Europäischen Zentralbank eine kleine Gedenkstätte, die daran erinnert, dass die Transporte in die Vernichtungslager des Ostens einst hier losfuhren. Frankfurt, daran besteht kein Zweifel, verdrängt die NS-Geschichte nicht. Oder nicht mehr.

          Die Gefahr ist nie vollständig gebannt

          Spätestens seit den Auschwitz-Prozessen in den sechziger Jahren, die im Haus Gallus stattfanden. Zumindest das offizielle Frankfurt nimmt die Mahnung „Nie wieder!“ ernst, wie man in der Paulskirche bemerken konnte, wo sich die Stadtverordnetenvorsteherin Bernadette Weyland (CDU), Vertreter aller Fraktionen im Römer und Repräsentanten der Kirchen eingefunden hatten. Nur eben keine Holocaust-Opfer und keine Zeitzeugen mehr. Denn es gibt nicht mehr viele von ihnen. Jetzt müssen die Nachgeborenen die Fackel aufnehmen. „Es liegt“, so sagte Stadtrat Majer in seiner bedenkenswerten Rede, „an uns allen, dass der Massenmord sich nicht wiederholt.“

          Das nächste Mal könne eine andere Gruppe drankommen, hat Theodor W. Adorno gewarnt. Nach den Juden vielleicht die Alten oder die Intellektuellen. Von den Migranten hatte der Frankfurter Philosoph damals noch nichts wissen können. Ihm war indes klar, dass die Gefahr nie vollständig gebannt ist. Die Morde der NSU-Terroristen haben jüngst vor Augen geführt, dass der rassistische Bazillus durchaus virulent ist.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.
          Selfie mit dem Popstar der Politik: Lindner mit junger Anhängerin

          Nähe und Ferne zur CDU : Das Dilemma der FDP

          Bei seinem Wahlkampfabschluss zeigt sich die Zwickmühle für Christian Lindner und seine FDP: Vielleicht können die Liberalen bald mitregieren. Doch, ob das auch gut für sie wäre, weiß nicht einmal der Vorsitzende.
          Alois Karl (in blauer Steppjacke) auf Wahlkampftour in Ebermannsdorf

          Die CSU im Wahlkampf : Der schwarze Alois und die AfD

          Die Oberpfalz ist der CSU seit Jahrzehnten treu. Doch die AfD könnte auch hier die politischen Verhältnisse durcheinanderbringen. Wie gehen die Christsozialen mit der Konkurrenz von rechts um? Ein Ortsbesuch.

          40 Jahre nach dem Terrorherbst : Die „Landshut“ ist zurück in Deutschland

          Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist zurück nach Deutschland gebracht worden. Vor 40 Jahren hatten Terroristen das Flugzeug entführt und den Piloten erschossen. Jetzt soll die „Landshut“ in ein Museum – aber ein Konzept gibt es noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.