http://www.faz.net/-gzg-7624x

Fußball-Leistungszentrum : DFB favorisiert Frankfurt

Zukunftsvision: In der Nähe des Stadionbads könnte bald das DFB-Leistungszentrum stehen. Bild: Wresch, Jonas

Die Stadt Frankfurt kann sich konkrete Hoffnungen machen, Standort des geplanten DFB-Leistungszentrums zu werden. Die Entscheidung über das 40 Millionen Euro-Projekt fällt voraussichtlich im Herbst.

          Die Stadt Frankfurt kann sich konkrete Hoffnungen machen, Standort des geplanten DFB-Leistungszentrums zu werden. Wie der Deutsche Fußball-Bund gestern mitteilte, favorisiert das Präsidium Frankfurt. Als Gründe werden die Nähe zum Sitz des DFB an der Otto-Fleck-Schneise neben der WM-Arena im Stadtwald und die infrastrukturellen Rahmenbedingungen genannt.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Allerdings ist noch nicht entschieden, ob das Zentrum tatsächlich gebaut wird. Wie der DFB weiter mitteilt, soll nun ein Projektplan erstellt werden, „der alle inhaltlichen und wirtschaftlichen Parameter zusammenfasst“. Mit der Leitung einer entsprechenden Arbeitsgruppe wurde Generalsekretär Helmut Sandrock beauftragt. Er soll dem Präsidium ein Konzept vorlegen. Erst dann wird laut Mitteilung eine Grundsatzentscheidung über den Bau des Zentrums getroffen. Einen Termin nennt die Mitteilung nicht. Laut Insidern könnte es jedoch auf dem DFB-Bundestag im Oktober in Nürnberg so weit sein.

          Ein Fitness- und Rehazentrum für die Profis

          Innerhalb des DFB gilt vor allem Oliver Bierhoff, Manager der Nationalmannschaft, als treibende Kraft des Vorhabens, dessen Kosten auf 40 Millionen Euro geschätzt werden. Das Zentrum soll nach Bierhoffs Vorstellungen unter anderem mehrere Fußballplätze sowie ein Fitness- und Rehazentrum umfassen. Es soll von allen Nationalmannschaften des DFB, also auch jenen der Frauen und der Junioren, und zur Ausbildung von Trainern und Schiedsrichtern genutzt werden.

          Auch Präsident Niersbach soll sich intern für das Zentrum einsetzen, hat allerdings eine öffentliche Festlegung bisher vermieden. Hintergrund sind dem Vernehmen nach Bedenken von Landes- und Regionalverbänden, die um den Status ihrer eigenen Sportschulen bangen.

          Außer Frankfurt hatten sich nach Angaben von Bierhoff rund zehn Städte in Deutschland beworben, darunter Köln, Duisburg, Hamburg und München. Auf Betreiben von Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) hatte Frankfurt das Planungsbüro Albert Speer & Partner (AS & P) mit einem ersten Konzept beauftragt und dies Bierhoff präsentiert. Die Stadt ist offenbar bereit, dem DFB die Fläche unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

          Eine neue Geschäftsstelle für die Eintracht

          Das Gebäude des Trainingszentrums soll in der Nähe des Stadionbads entstehen. Ihm würden auch die Trainingsplätze zugeschlagen, die östlich der Straße liegen, die auf die Haupttribüne der Arena im Stadtwald zuführt. Zudem müsste dem Zentrum die Tennisanlage weichen.

          Nach Angaben der Stadt ist die Planung mit der Eintracht abgestimmt, die ihrerseits neben dem Stadion eine neue Geschäftsstelle bauen will. Stadtrat Frank äußerte sich gestern sehr erfreut über die Mitteilung des DFB. Man werde alles tun, „damit sich Jogi Löw und seine Jungs in unserer Stadt wohl fühlen“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das perfekte Steak Video-Seite öffnen

          Einfach Kochen : Das perfekte Steak

          Es gibt eine Frage, die bekommt Frank Buchholz besonders häufig gestellt. Wie geht Steak? Ob es gut wird, fängt schon an der Kühltheke an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kooperationsmodell : Die Rettung für die SPD?

          Mit einem Kooperationsmodell will SPD-Chef Martin Schulz das Dilemma lösen, nicht regieren zu wollen, aber wohl zu müssen. Für die Genossen hätte dieses Experiment tatsächlich viel Charme – aber was ist mit Angela Merkel? Eine Analyse.
          Der Hersteller Poundland soll sich mit seinen „Twin Peaks“ zu sehr am Schweizer Original orientiert haben.

          FAZ Plus Artikel: Rechtsstreit um Schokoriegel : Das ist der Gipfel!

          Eine Billig-Kette hat in Großbritannien einen zackigen Riegel herausgebracht, der dem von Toblerone sehr ähnelt. Den Markenschutz des Originals hatte dessen Hersteller zuvor selbst torpediert – aus einem in der Branche üblichen Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.