http://www.faz.net/-gzg-748ev
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.11.2012, 17:03 Uhr

Fulda Kerzenhersteller Eika abermals pleite

Der Kerzenhersteller Eika schreibt operativ schwarze Zahlen, wie der Chef sagt. Gleichwohl hat das Fuldaer Unternehmen wie schon 2008 Insolvenzantrag gestellt. Weil ein Investor sein Geld zurück will.

© Wohlfahrt, Rainer Der im Jahr 2008 bereits zahlungsunfähige und von einem Investor gerettete Kerzenhersteller Eika ist wieder pleite

Der im Jahr 2008 bereits zahlungsunfähige und von einem Investor gerettete Kerzenhersteller Eika ist abermals pleite. Die Kerzenmanufaktur habe beim Amtsgericht Fulda Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt, berichtete Eika.

Notwendig geworden sei der Schritt, weil ein Gericht der Forderung eines Geldgebers nach sofortiger Rückzahlung seiner Mittel in mittlerer einstelliger Millionenhöhe überraschend stattgegeben habe. Dieser Investor habe im Frühjahr 2008 noch Mittel zum Kauf der Vermögenswerte der Eika GmbH zur Verfügung gestellt.

„Eika schreibt operativ schwarze Zahlen“

Eika-Geschäftsführer Mark Toschek zeigte sich trotz des Schritts zuversichtlich und will an den mehr als 120 Arbeitsplätzen festhalten. „Eika schreibt operativ schwarze Zahlen. Wir haben verschiedene Handelsketten als Neukunden gewinnen können, weiter im Online-Handel expandiert und uns im Premiumsegment profiliert.“ Das operative Geschäft laufe weiter.

Mehr zum Thema

Das im Jahre 1824 gegründete Traditionsunternehmen aus Fulda bezeichnet sich als eine der führenden europäischen Kerzenmanufakturen mit Kunden auf der ganzen Welt. Eika erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Jahresumsatz von mehr als 20 Millionen Euro.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erholung in Europa Fiat Chrysler verdient mehr Geld

Deutlich besseres Geschäft in Europa, solide Nachfrage in Nordamerika: Der Autokonzern Fiat Chrysler legt ordentliche Zahlen vor. Die Anleger reagieren verwirrt. Mehr

27.07.2016, 16:05 Uhr | Wirtschaft
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Trotz Kündigungsausschluss Student darf Mietvertrag vor Zweijahresfrist kündigen

Viele Vermieter versuchen, die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten mit einem sogenanntem Kündigungsausschluss im Mietvertrag auszuhebeln. Doch das ist nicht immer erlaubt. Mehr Von Anne-Christin Sievers

28.07.2016, 11:41 Uhr | Wirtschaft
Peruanische Küste Fischer retten jungen Wal

Fischer haben vor der Küste Perus ein Wal-Jungtier gerettet, nachdem es sich in einem Netz verfangen hatte. Zwischen Juli und Oktober kommen solche Wale in die wärmeren Gewässer hier vor dem nördlichen Peru. Mehr

28.07.2016, 08:15 Uhr | Gesellschaft
Verschwiegenheitspflicht KPMG muss zum Flughafen Hahn schweigen

Wer ist schuld am Debakel um den gescheiterten Verkauf des Flughafens Hahn? Das Land und KPMG haben beide kein gutes Bild abgegeben. Die Wirtschaftsprüfer würden gerne reden, dürfen bisher aber nicht. Mehr Von Bernd Freytag, Mainz

26.07.2016, 17:22 Uhr | Wirtschaft

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 8

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen