Home
http://www.faz.net/-gzg-7p9qp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

FSV Mainz 05 Dänische oder Schweizer Lösung?

Der Abschied von Trainer Tuchel war überraschend und nicht besonders glanzvoll. Doch der Verein sichtet bereits die Kandidaten für den Posten. Im Gespräch: der Däne Hjulmand und U-23-Trainer Martin Schmidt.

© picture alliance / dpa Vergrößern Ein Kandidat für Mainz: Trainer-Gentleman Kasper Hjulmand

Dass der Abschied von Thomas Tuchel bei Mainz 05 nicht würdevoll über die Bühne gegangen ist, ist mittlerweile bekannt. Die Wunden vor allem bei der Vereinsführung werden noch einige Zeit heilen müssen, wenn man die Worte von Präsident Harald Strutz ein wenig nachhallen lässt: „Das hat Mainz 05 nicht verdient“, sagte Strutz. „Aber es gibt eben Leute, die ein eigenwilliges Verhältnis zu Verträgen haben.“ Die Lösung des Streits um die juristischen Feinheiten bezüglich des angestrebten „ruhenden Arbeitsverhältnisses“ bis zum Vertragsende am 30. Juni 2015 soll in den kommenden Tagen zu einem Ende gebracht werden. Vermutlich geht es dem ehemaligen Trainer neben der Rückzahlung eines Teils der bei Vertragsunterzeichnung ausgezahlten „signing fee“ darum, eine Art Ausstiegsklausel zu vereinbaren. Mainz 05 lehnt ein solches Entgegenkommen wohl ab, um eine starke Verhandlungsposition zu behalten.

Daniel Meuren Folgen:      

Der Samstag war aber über die Personalie Tuchel hinaus nicht der Tag für perfekte Abschiede. Der im Winter unehrenhaft aussortierte Torwart Heinz Müller verweigerte sich dem Angebot einer Blumenstraußübergabe, Maxim Choupo-Motings Verzicht bei gleichzeitiger Bitte um ein weiteres Gespräch mit Mainz 05 weckt derweil Hoffnungen auf einen Verbleib des über die Landesgrenzen hinaus begehrten Stürmers. Und der von den Fans per Spruchband ebenfalls verabschiedete Torhüter Christian Wetklo – zwischen Tuchel und ihm war das Tischtuch zerschnitten – soll nun doch gehalten werden. Wohl mit der Aussicht auf einen fairen Konkurrenzkampf und dem Angebot, als Torwarttrainer für das Nachwuchs-Leistungszentrum aufgebaut zu werden. So bekamen nur zwei Akteure den obligatorischen Blumenstrauß überreicht: Zdenek Pospech, der seine Karriere in der tschechischen Heimat ausklingen lässt. Und auch Bo Svensson konnte seiner Ehefrau rechtzeitig zum Muttertag ein Blumengesteck mitbringen. Dabei hätte sich Mainz 05 womöglich auch diesen Strauß sparen können, weil der Däne eventuell doch eine Zukunft am Bruchweg haben könnte. Der 34 Jahre alte Innenverteidiger käme nach Informationen dieser Zeitung als Trainerassistent in Frage, falls der Klub wirklich den vom „Kicker“ ins Gespräch gebrachten Nachfolger für Tuchel verpflichten sollte. Wie dieser Zeitung aus Vereinskreisen bestätigt wurde, ist Kasper Hjulmand der in Deutschland bislang weithin unbekannte Überraschungskandidat in einem kleinen Kreis an möglichen Nachfolgern, zu dem nun entgegen ersten Einschätzungen U-23-Trainer Martin Schmidt zählt, der soeben die nötige Uefa-Pro-Lizenz erworben hat. Für den einst von Tuchel an den Bruchweg geholten Schweizer spricht, dass sich die Verantwortlichen seit 2010 von seiner kreativen Arbeitsweise überzeugen konnten. Derzeit hat die Nachwuchsmannschaft die Chance auf einen Drittligaaufstieg.

Tuchel in der Mannschaft hochgeachtet

Der 42 Jahre alte Däne Hjulmand hat den Provinzklub FC Nordsjaelland zu Pokalsiegen, einem Meistertitel und in die Champions League geführt. In seiner Heimat gilt er als Trainer-Gentleman mit Stil und ein Verfechter einer Spielphilosophie, die zu Mainz 05 und dem aggressiven Spiel gegen den Ball passen.

Der dänische Innenverteidiger Bo Svensson, dessen Vertrag in Mainz  ausläuft, kann sich seinen Landsmann „vom Typ durchaus als einen Trainer für Mainz 05“ vorstellen kann. „Ich kenne ihn und seine Spielphilosophie allerdings nicht sehr gut“, sagt Svensson. So weiß er nach eigenen Worten auch nicht, ob Hjulmand Deutsch spricht.

Die für Dänen vergleichbar einfach zu lernende Sprache beherrscht Hjulmand wohl noch nicht perfekt, weswegen der des Deutschen nahezu perfekt mächtige Svensson für eine Rolle als mit dem Verein vertrauter Assistent und Dolmetscher perfekt geeignet scheint, während er nebenbei die von ihm angestrebte Trainerausbildung in Angriff nehmen könnte. Svensson müht sich aber erst einmal, die Wogen innerhalb des Vereins zu glätten. Er betonte, dass die Mannschaft Tuchels Entscheidung ohne Verbitterung aufgenommen habe und sich nicht im Stich gelassen fühle. „Es gibt zwei Seiten der Medaille: Thomas ist in der Mannschaft hochgeachtet, und ich bin sicher, dass er die Mannschaft noch hätte weiterbringen können, auch wenn er sagt, dass er alles ausgereizt hat“, sagt Svensson. „Aber man muss auch die Gefühle eines Menschen ernst nehmen und respektieren. Wenn er denkt, dass er nicht mehr das Optimum geben kann, dann ist das vielleicht so.“ Die Nebengeräusche wie die geheimen Verhandlungen mit Schalke und Leverkusen tut der Däne nach all seinen Erfahrungen aus anderthalb Jahrzehnten im Profifußball derweil ab. „Auch wenn es in Mainz deutlich menschlicher abläuft als andernorts, so ist das immer noch Profifußball, wo jeder seinen Job macht und seine Interessen verfolgt“, sagte Svensson.

Diese routinierte Gelassenheit täte seinem Klub auch gut, um das Kapitel Tuchel dann doch alsbald zu einem friedlichen Ende zu bringen. Dann wäre endgültig die Zeit für neue Impulse angebrochen – womöglich dänischer Art.

In einer vorherigen Version des Artikels wurde Ivan Benes als Berater von Kasper Hjumland bezeichnet. Das ist offenkundig nicht der Fall. Benes war nach Auskunft des Mainzer Managers Christian Heidel auch nicht an den Verhandlungen beteiligt, sondern nur bei der Kontaktanbahnung behilflich.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
3:2 gegen Wolfsburg Schalke rettet sich mit Leidenschaft

Schalke zeigt eine furiose erste Halbzeit und führt mit 3:0. Am Ende müssen die Königsblauen aber doch noch kräftig zittern. Der VfL verpasst den Anschluss zu den Bayern durch die Niederlage. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkrichen

22.11.2014, 17:59 Uhr | Sport
Wahl des Nationalgerichts Schweinefleisch mit Soße krönt dänische Esskultur

Dänemark hat gewählt – und zwar sein Nationalgericht. Knusprig gebratener Schweinebauch hat das Rennen gemacht. Auf den Tisch kommt bei den Nordeuropäern meist aber etwas anderes. Mehr

20.11.2014, 11:57 Uhr | Gesellschaft
Zwei Talente, ein Ziel (9) Neuer Traum in einer neuen Welt

Seit 2009 begleitet FAZ.NET zwei Berliner Nachwuchsfußballer. In Deutschland wird Fritz kein Profi – doch dank des Sports kann er in Florida studieren. Bilal spielt nun in Mainz und steht vor dem entscheidenden Jahr. Mehr Von Michael Horeni

22.11.2014, 08:43 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Aktualisiert: 15.05.2014, 21:53 Uhr

Jetzt ein Tag der offenen Tür

Von Rainer Schulze

Der Neubau der EZB ist deutlich teurer geworden als geplant, ein Luxusobjekt ist das Gebäude dennoch nicht. Das sollte die EZB zur Eröffnung allen Bürgern zeigen. Mehr 2 1