http://www.faz.net/-gzg-8nwkx

Aufsichtsrat geplant : FSV Frankfurt schreibt rote Zahlen

  • Aktualisiert am

Minus gemeldet: FSV-Geschäftsführer Krüger Bild: dpa

Der FSV Frankfurt hat die vergangene Saison mit einem deutlichen Minus abgeschlossen – allerdings nur wegen Wertberichtigungen. In Zukunft wird es einen Aufsichtsrat für die Fußball-GmbH geben.

          Fußball-Drittligaverein FSV Frankfurt hat in der Abstiegssaison 2015/16 ein Minus von rund 830.000 Euro gemacht. Das gab Geschäftsführer Clemens Krüger am Dienstagabend auf der Jahreshauptversammlung des Vereins bekannt.

          Der Verlust sei laut Krüger auf Einzelwertberichtigungen in Höhe von knapp 1,3 Millionen Euro zurückzuführen, ohne die es ein positives Ergebnis gegeben hätte. Im Jahr zuvor hatten die Hessen noch ein Plus von 1,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Umsatz in der vergangenen Spielzeit betrug knapp 13,5 Millionen Euro.

          Nach dem Abstieg aus der Zweiten Bundesliga wollen die Bornheimer ihre Vereinsstrukturen modernisieren. Geplant ist die Bildung eines Aufsichtsrates für die FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH, der aus Mitgliedern des Präsidiums sowie Aufsichtsrates des Gesamtvereins und einigen Gesellschaftern bestehen soll. Über die Einführung des neuen Kontrollgremiums soll auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 7. Februar 2017 abgestimmt werden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Machtkampf beim HSV

          Kühne gegen Meier : Machtkampf beim HSV

          Die Ruhe in der Führung beim Hamburger SV war nur von kurzer Dauer. Investor und Präsident des eingetragenen Vereins kämpfen um Kandidaten für den Aufsichtsrat.

          Wessen Geld liegt in Malta?

          Yildirims Söhne : Wessen Geld liegt in Malta?

          Als einzige hat die Oppositionszeitung „Cumhuriyet“ über die Söhne des türkischen Ministerpräsidenten Yildirim und die „Paradise Papers“ berichtet. Jetzt verklagt er die Zeitung dafür.

          Topmeldungen

          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.
          Vorzeitiger Abschied: Thomas Ebeling verlässt Pro Sieben Sat.1

          Pro Sieben Sat.1 : Vorzeitiger Abschied von den Fetten und Armen

          Der langjährige Pro-Sieben-Sat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Zuletzt hatte er mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.