Home
http://www.faz.net/-gzg-74hoq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Früheres Brauereigelände Henninger-Areal wird von Januar an bebaut

Das Immobilienunternehmen Actris will im Januar mit der Bebauung des Henninger-Areals in Frankfurt beginnen. Wie ein Vertreter des Bauherrn erläuterte, wird zunächst ein Bürohaus errichtet.

© Simulation Meixner Schlüter Wendt Vergrößern Altbekannt: An der äußeren Form des Henninger-Turms ändert sich nicht viel.

Das Immobilienunternehmen Actris will im Januar mit der Bebauung des Henninger-Areals in Frankfurt-Sachsenhausen beginnen. Der Eigentümer will auf dem Gelände ein Stadtquartier mit rund 800 Eigentums- und Mietwohnungen, einer Kindertagesstätte, Einzelhandels- und Büroflächen errichten.

Rainer Schulze Folgen:  

Wie ein Vertreter des Bauherrn erläuterte, wird zunächst ein Bürohaus mit 5000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche errichtet, für das es auch schon einen Mieter gebe. Gleichzeitig werde der Henninger Turm abgerissen. Das frühere Getreidesilo werde sodann als Wohnturm mit ähnlichem Erscheinungsbild und 120 Eigentumswohnungen sowie einem Boarding-Haus neu errichtet. Derzeit läuft für die übrige Wohnbebauung noch ein Architekturwettbewerb mit neun Büros. Das Preisgericht tagt am 30. November.

Mehr zum Thema

Für das Areal gibt es mittlerweile auch Baurecht: Wie der Magistrat mitteilt, ist der Bebauungsplan „Rund um den Henninger Turm“ gestern in Kraft getreten. „Damit steht dem Bau von bis zu 800 neuen Wohnungen auf dem Areal der ehemaligen Henninger-Brauerei nichts mehr im Weg“, sagte Planungsdezernent Olaf Cunitz (Die Grünen). Das Henninger-Areal ist mit rund neun Hektar eine der letzten großen Wohnbauflächen im Frankfurter Süden. Hier sollen einmal bis zu 2000 Menschen leben. Gleichzeitig sichert der Bebauungsplan den Verbleib und Betrieb der benachbarten Binding-Brauerei.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt - die wachsende Stadt Der ambivalente Charme von Naturstein

Travertin statt Glas und Stahl: Neue Strömungen in der Architektur verändern wieder einmal das Gesicht der Stadt. Fragt sich nur, ob es diesmal von längerer Dauer sein wird. Mehr

15.09.2014, 13:00 Uhr | Rhein-Main
Höchster Lego-Turm der Welt gebaut

36 Meter hoch sollte der "moderner Obelisk" in Ungarns Hauptstadt Budapest werden. Mehr

26.05.2014, 23:09 Uhr | Aktuell
Frankfurt Pokerspiele auf der Rennbahn

Golfer, Pferdetrainer, Rennklub: Alle, die für den DFB weichen müssen, wollen ihren Abschied möglichst teuer machen. Die Stadt Frankfurt steht unter Zeitdruck - und muss gut verhandeln. Mehr

12.09.2014, 15:30 Uhr | Rhein-Main
Mit neuem Eigner in ungewisse Zukunft

Der bisherige Eigentümer Berggruen zieht sich nach Verlusten und Umsatzrückgängen zurück und übergibt an den österreichischen Immobilien-Investor Benko. Mehr

15.08.2014, 16:21 Uhr | Wirtschaft
Keine doppelte Nutzung des Geländes Stadt Frankfurt besiegelt Aus der Rennbahn

Bis zuletzt hatte der Frankfurter Renn-Klub für seine Existenz gekämpft - trotz des geplanten DFB-Zentrums. Doch jetzt stellt die Stadt klar: Die Galopprennbahn muss gehen. Mehr

05.09.2014, 17:25 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 23:22 Uhr

Kontrollierte Offensive von Fraport

Von Helmut Schwan

Je offener der Dissens über das geplante Terminal 3 zwischen Flughafenbetreiber Fraport und Land ausgetragen wird, desto mehr müssen die CDU und zumal der Ministerpräsident aus der Deckung kommen. Mehr 8 2