Home
http://www.faz.net/-gzg-7581z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frühere LKA-Chefin gewinnt Prozess Thurau darf und will wieder zurück

Die frühere, wegen angeblicher Ungeeignetheit entlassene Präsidentin des Landeskriminalamts, Sabine Thurau, muss diese Position zurückerhalten. Das entschied nun der Verwaltungsgerichtshof.

© Sick, Cornelia Ganz zu Beginn: Sabine Thurau bei ihrer Amtseinführung als Präsidentin des Landeskriminalamtes am 8. März 2010.

Die frühere, wegen angeblicher Ungeeignetheit entlassene Präsidentin des Landeskriminalamts (LKA), Sabine Thurau, muss zumindest vorläufig diese Position zurückerhalten. Dies entschied der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in einem Donnerstag bekannt gewordenen, unanfechtbaren Beschluss. Ob die Siebenundfünfzigjährige, die inzwischen im Innenministerium arbeitet, tatsächlich das Amt wieder übernimmt, war gestern noch offen. Ihr Anwalt äußerte, seine Mandantin sei dazu bereit. Das Ministerium äußerte sich sehr zurückhaltend und teilte mit, man werde den Beschluss des VGH „ eingehend prüfen und bewerten“.

Helmut Schwan Folgen: Denise Peikert Folgen:

Die Kasseler Richter bestätigten die Eilentscheidung des Wiesbadener Verwaltungsgerichts vom April auch inhaltlich. Die Entscheidung, die zweijährige Probezeit Thuraus Ende September 2011 wegen einer Reihe von Vorwürfen schon nach zehn Monaten zu beenden, ist nach Ansicht des VGH „mit überwiegender Wahrscheinlichkeit rechtswidrig“.

Es gebe erhebliche Zweifel, ob einige Sachverhalte, mit denen die Entlassung als LKA-Chefin und Herabstufung in der Besoldungsklasse begründet worden waren, richtig festgestellt worden seien, heißt es in der Begründung des Beschlusses im einstweiligen Verfahren. Unter anderem hatte man Thurau mangelnde Kommunikationsfähigkeit vorgehalten. Aber auch ihr Verhalten in der sogenannten Mobbingaffäre während ihrer Zeit als Vizepräsidentin der Frankfurter Polizei wurde ihr angelastet und darauf die Prognose gestützt, ihr fehle es an der Fähigkeit, eine so bedeutsame Behörde wie das LKA zu führen.

Entlassung erfolgte wegen Verdachts der Falschaussage

Aufgeführt war in der Entlassungsverfügung war auch der Verdacht, sie habe 2009 in einem Prozess gegen einen Frankfurter Kriminalbeamten als Zeugin die Unwahrheit gesagt. In dieser Hinsicht hat sich die Position Thuraus vor einigen Tagen wieder verschlechtert. Während das Landgericht eine entsprechende Anklage nicht zugelassen hatte, entschied das Oberlandesgericht, der Vorwurf müsse verhandelt werden. Das Ministerium kündigte gestern Abend an, dies werde man in die Entscheidung, wie weiter zu verfahren sei, einbeziehen. Auch sei zu berücksichtigen, dass gegen Thurau noch wegen Geheimnisverrats ermittelt werde.

Der VGH weist darauf hin, er könne nicht anstelle des Ministeriums entscheiden, ob Thurau für das Amt der LKA-Chefin geeignet sei. Dies stehe allein dem Dienstherrn zu; dieser habe einen Beurteilungsspielraum, der von den Gerichten nur eingeschränkt zu überprüfen sei. Die Grenzen diese Spielraums habe das Ministerium aber verkannt, unter anderem, indem es die Entlassung mit Vorwürfen begründet habe, die nach eigener Einschätzung noch nicht erwiesen waren.

Mehr zum Thema

Thuraus Anwalt Michael Hofferbert sagte am Donnerstag auf Anfrage, er habe immer gesagt, dass die Entlassung einer rechtsstaatlichen Überprüfung nicht standhalten werde. Er machte deutlich, dass seine Mandantin vorhabe, nun ihre Arbeit im Landeskriminalamt wieder aufzunehmen. „Ich hab sie vorhin angerufen und gesagt, sie könne jetzt die Weihnachtsfeier organisieren“, sagte er. Es sei nun am Innenministerium, auf seine Mandantin zuzugehen, um darüber zu verhandeln, wie die Rückkehr an die Spitze der Behörde aussehen könnte. „Obwohl wir bei Innenminister Boris Rhein natürlich damit rechnen müssen, dass er einfach eine neue Entlassungsverfügung schreibt“, so Hofferbert.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zschäpe zeigt ihre Anwälte an Ein Strafverfahren ist unwahrscheinlich

Beate Zschäpe hat gegen drei ihrer Anwälte Anzeige gestellt. Doch dass es wirklich zu einem Strafverfahren gegen die Pflichtverteidiger kommt, ist fraglich. Trotzdem hat der Vorsitzende Richter ein Problem. Mehr Von Helene Bubrowski

24.07.2015, 17:41 Uhr | Politik
Ukraine-Krise Obama: Waffenlieferung noch nicht entschieden

Der amerikanische Präsident Obama hat bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gesagt, sein Team prüfe alle Optionen für sein weiteres Vorgehen in der Ukraine-Krise. Das gelte vor allem für den Fall, dass die Minsker Friedensverhandlungen scheitern. Ob Amerika an die Ukraine Waffen liefern werde, habe er noch nicht entschieden. Mehr

10.02.2015, 11:35 Uhr | Politik
Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth aus Untersuchungshaft entlassen

Gegen eine Kaution in Höhe von 60.000 Euro ist der Rocker Frank Hanebuth aus spanischer Untersuchungshaft entlassen worden. Das Land darf der frühere Präsident des Hells-Angels-Charters Hannover aber nicht verlassen. Mehr

27.07.2015, 23:17 Uhr | Aktuell
E-Mail-Affäre Clinton gibt Fehler zu

Hillary Clinton hat Fehler im Umgang mit ihren E-Mails in ihrer Amtszeit als amerikanische Außenministerin eingeräumt: Als ich als Außenministerin angefangen habe, habe ich mich der Einfachheit halber für mein privates E-Mail-Konto entschieden, was vom Ministerium erlaubt war. Ich dachte es sei einfacher, wenn man nur ein Konto für dienstliche und private Mails hätte. Mehr

11.03.2015, 13:52 Uhr | Politik
NSU-Prozess Keine Ermittlungen gegen Zschäpes Verteidiger

Die Staatsanwaltschaft wird nicht gegen die drei Pflichtverteidiger der Hauptangeklagten im Münchener NSU-Prozess ermitteln. Wegen Verletzung von Privatgeheimnissen hatte Beate Zschäpe einen Strafantrag gestellt. Mehr Von Karin Truscheit, München

29.07.2015, 10:58 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 20.12.2012, 22:45 Uhr

Beispiel für Gerechtigkeit

Von Stefan Toepfer

Die Kirche mahnt gern zu Gerechtigkeit in der Arbeitswelt. Mit ihrer neuen Grundordnung könnten die Bistümer Limburg und Mainz mit gutem Beispiel vorangehen. Mehr 0