Home
http://www.faz.net/-gzg-778rv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Freilichtmuseum Hessenpark will mit „neuen“ Häusern locken

 ·  Der Hessenpark im Hochtaunus wächst. In der neuen Saison will das Freilichtmuseum mit neu aufgebauten alten Häusern und Mitmach-Aktionen mehr Besucher anziehen als 2012. Aber auch das Wetter muss mitspielen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Mit neu aufgebauten Häusern und einem bunten Programm will das Freilichtmuseum Hessenpark in Neu-Anspach in der neuen Saison die Besucher anziehen. „Unser Museum wächst“, sagte der Leiter Jens Scheller. Mehrere Gebäude sind bereits fertig gebaut oder saniert, dieses Jahr wird auch an einer weiteren Gaststätte und einem Spielplatz gearbeitet. Sie sollen nächstes Jahr zum 40. Geburtstag des Freilichtmuseums fertig werden.

Das Programm bietet in diesem Jahr Bewährtes, etwa das Erntefest, die Märkte, die Museumsnacht, die Theatertage und den Märchentag. Zu den neuen Angeboten gehören die Apfeltage und der Tag des Fahrrads, bei dem die Besucher auch das Fahren auf einem Hochrad ausprobieren können. Hinzu kommen Ausstellungen und Mitmach-Aktionen für Kinder und Erwachsene, etwa das Eierbemalen und -färben an Ostern.

Auf dem 65 Hektar großen Gelände des Parks sind über 100 historische Gebäude aus Hessen wieder aufgebaut worden. Vom Land erhält das Museum jährlich 700.000 Euro für den Unterhalt der Bauten. Hinzu kommt Geld für Sonderprojekte. Im vergangenen Jahr besuchten 173.000 Menschen den Hessenpark. Das waren, auch wetterbedingt, deutlich weniger als im Vorjahr.

  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Stadtmuseum Wiesbaden „Ein Platz, an dem man sich trifft“

Nach dem Willen des Architekten Helmut Jahn stellt das Wiesbadener Stadtmuseum nicht nur Exponate aus. Das Gebäude soll selbst ein Kunstwerk sein. Mehr

16.04.2014, 13:30 Uhr | Rhein-Main
Verfallene Schlösser Für mich ist das wie Auftragsmord

Die Decke stürzt herab, wo einst Fürsten feierten. Schloss Promnitz war eine prächtige Anlage im Stil der Renaissance - jetzt ist es dem Verfall preisgegeben. Doch Promnitz ist kein Einzelfall. Mehr

18.04.2014, 18:42 Uhr | Politik
Moscheebau in Algerien Ein Minarett aus Deutschland

In Algier entsteht derzeit die drittgrößte Moschee der Welt. Es ist ein Heiligtum der Superlative. Seine Architekten sind Deutsche, die Arbeiter kommen aus China. Mehr

07.04.2014, 16:01 Uhr | Wirtschaft

26.02.2013, 15:28 Uhr

Weitersagen
 

Alternativlose Umweltzone

Von Mechthild Harting

Mit der Diskussion um hohe Feinstaubwerte hebt augenblicklich auch wieder die Debatte um Sinn und Unsinn einer Umweltzone an. Doch: Was wäre eine Alternative zur Umweltzone? Mehr 26 5