Home
http://www.faz.net/-gzg-778rv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Freilichtmuseum Hessenpark will mit „neuen“ Häusern locken

Der Hessenpark im Hochtaunus wächst. In der neuen Saison will das Freilichtmuseum mit neu aufgebauten alten Häusern und Mitmach-Aktionen mehr Besucher anziehen als 2012. Aber auch das Wetter muss mitspielen.

© Sick, Cornelia Vergrößern Altes für Zeitgenossen: der Hessenpark in Neu-Anspach

Mit neu aufgebauten Häusern und einem bunten Programm will das Freilichtmuseum Hessenpark in Neu-Anspach in der neuen Saison die Besucher anziehen. „Unser Museum wächst“, sagte der Leiter Jens Scheller. Mehrere Gebäude sind bereits fertig gebaut oder saniert, dieses Jahr wird auch an einer weiteren Gaststätte und einem Spielplatz gearbeitet. Sie sollen nächstes Jahr zum 40. Geburtstag des Freilichtmuseums fertig werden.

Das Programm bietet in diesem Jahr Bewährtes, etwa das Erntefest, die Märkte, die Museumsnacht, die Theatertage und den Märchentag. Zu den neuen Angeboten gehören die Apfeltage und der Tag des Fahrrads, bei dem die Besucher auch das Fahren auf einem Hochrad ausprobieren können. Hinzu kommen Ausstellungen und Mitmach-Aktionen für Kinder und Erwachsene, etwa das Eierbemalen und -färben an Ostern.

Mehr zum Thema

Auf dem 65 Hektar großen Gelände des Parks sind über 100 historische Gebäude aus Hessen wieder aufgebaut worden. Vom Land erhält das Museum jährlich 700.000 Euro für den Unterhalt der Bauten. Hinzu kommt Geld für Sonderprojekte. Im vergangenen Jahr besuchten 173.000 Menschen den Hessenpark. Das waren, auch wetterbedingt, deutlich weniger als im Vorjahr.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Katharina Grosse in Düsseldorf Wo die Besucher im Bild spazieren gehen

In diesem Museum darf man die Kunst anfassen: Die Malerin Katharina Grosse stellt in Düsseldorf aus. Ihre Bilder entspringen nicht nur der eigenen Spraydose, sondern sind auch Produkte des Zufalls und der Zerstörung. Mehr Von Noemi Smolik

29.10.2014, 16:36 Uhr | Feuilleton
In Frankreichs erstem befreiten Café

70 Jahre nach der Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944 wird des D-Days gedacht. Das Café Gondrée in Bénouville soll das erste Gebäude gewesen sein, das die Alliierten befreiten. Für die Besucher ist der Besuch etwas ganz Besonderes. Mehr

05.06.2014, 14:06 Uhr | Politik
Vorwurf der Besserstellung Kein Schild für den Schildermacher

Stellt man in der Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle in Frankfurt einzelne Autoschilder-Hersteller besser als andere? Damit befasst sich jetzt die Justiz. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

19.10.2014, 14:30 Uhr | Rhein-Main
Kritik am Secret Service

Das Weiße Haus hat viele Funktionen: Regierungssitz, Wohnort des Regierungschefs und außerdem Anziehungspunkt für zahllose Besucher; die müssen natürlich angemeldet sein. Sicherheit wird hier deswegen groß geschrieben: Der zuständige Secret service ist jetzt allerdings verschärft in die Kritik geraten, die Pannen scheinen sich zu häufen. Mehr

01.10.2014, 17:47 Uhr | Politik
Kunst im Büroturm Guten Morgen, Bankfurt!

Überraschung zwischen den Hochhäusern: Das Frankfurter Museum für Moderne Kunst gibt es jetzt auch im Taunusturm - aus seiner Platznot hat es eine Tugend gemacht. Die Premiere gehört den Künstlerinnen. Mehr Von Julia Voss

22.10.2014, 11:16 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 15:28 Uhr

In Grund und Boden

Von Tobias Rösmann

Kommunalpolitiker versuchen durch drastische Erhöhungen der Grundsteuer ihre Haushalte zu sanieren. Mit solider, berechenbarer Finanzpolitik hat das nichts zu tun. Mehr