Home
http://www.faz.net/-gzg-7709w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Freilassung gefordert Kampf für einen Doppelmörder

Ein eiskalter Doppelmord in Babenhausen. Der Nachbar wird verurteilt. Seine Frau und ein Verein kämpfen nun für seine Freilassung.

© dpa Vergrößern Unsichere Aktenlage: Ein Verein kämpft für einen verurteilten Doppelmörder.

Es war ein eiskalter Doppelmord. Im südhessischen Babenhausen werden im April 2009 ein 62 Jahre alter Mann und seine vier Jahre jüngere Frau erschossen. Die damals 37 Jahre alte, behinderte Tochter des Paares überlebt knapp, den Angriff auf sie wertet das Darmstädter Schwurgericht später als Mordversuch. Nach einem Indizienprozess verhängen die Richter im Juli 2011 eine lebenslange Haftstrafe gegen einen Nachbarn aus der schmucken Reihenhaussiedlung. Eine vorzeitige Haftentlassung ist ausgeschlossen. Das Motiv: Jahrelange Lärmbelästigung. Doch die Frau des Verurteilten hält ihren Mann für unschuldig. Sie kämpft um die Freilassung des inzwischen Vierundvierzigjährigen.

Für Anja Darsow ist das Urteil „aus der Luft gegriffen“. Ihr Mann sei - wie er vor Gericht beteuert hatte - nicht der Täter gewesen. „Ich muss seine Unschuld beweisen“, sagt die 35 Jahre alte Frau kämpferisch. Mit Hilfe von Freunden, mit Unterschriftenlisten und einem Internetportal, auf dem sie Beweise und Ermittlungsergebnisse anzweifelt, will sie erreichen, dass der Fall noch einmal aufgerollt wird. Erfahrene Anwälte und auch der Petitionsausschuss des Landtags sollen helfen.

Der Bundesgerichtshof hat das Urteil bestätigt

Bis heute ist die Tatwaffe verschwunden. Das Gericht war sich bei seinem Urteil dennoch sicher, stützte sich auf eine Indizienkette. Der Verurteilte habe sich an einem Firmencomputer darüber informiert, wie ein Schalldämpfer für eine Schusswaffe gebaut wird - und den PC später kaputt gemacht, um Spuren zu beseitigen. Am Tatort sei Bauschaum entdeckt worden, ein wichtiger Bestandteil dieses selbst gebastelten Schalldämpfers. An der Kleidung des Mannes seien Schmauchspuren gefunden worden, die zweifelsfrei zur Tat passten.

Die Verteidigung hatte argumentiert, der Angeklagte habe sich über den Krach der Nachbarn nicht geärgert, sondern einfach im Schlaf Ohrstöpsel getragen. Die Bauanleitung sei kein Argument, an dem Computer habe auch ein anderer sitzen können. Doch auch der Bundesgerichtshof hat das Darmstädter Urteil bestätigt.

Hohe Hürden für eine Wiederaufnahme

Sogar ein Verein ist eigens wegen des angeblichen Justizirrtums gegründet worden. Benannt ist er nach der Romanfigur Monte Christo, dem unschuldig zu Kerkerhaft verurteilten Grafen. Der Vereinsvorsitzende Josef Seidl, hält das Urteil für eine „erlogene Geschichte“. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft seien nicht hieb- und stichfest gewesen. „Monte Christo“-Mitglied Christoph Kemp meint wie Seidl, Ermittler hätten Druck „von oben“ bekommen, in diesem Fall einen Täter zu präsentieren.

Für eine Wiederaufnahme sind die Gerichte zuständig, die Hürden aber hoch. Wie stehen die Chancen, dass solch ein Fall noch einmal aufgerollt wird? „Bei einem rechtskräftigen Urteil wie hier gibt es nur unter engen Voraussetzungen eine Wiederaufnahme“, erklärt ein Sprecher des Justizministeriums. Laut Rechtsexperten muss es wirklich neue Beweise geben. „Eine Wiederaufnahme kommt nicht oft vor“, sagt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt.

„Aber man kann ja nicht in einen Menschen reingucken“

Spontan fällt ihm der Fall des 2002 wegen Vergewaltigung unschuldig verurteilen Lehrers ein, der schließlich 2011 frei gesprochen wurde - seine Haft von fünf Jahren hatte er aber schon abgesessen. Der Prozess war neu aufgerollt worden, erst im Nachhinein hatten sich die Vorwürfe einer Kollegin als frei erfunden herausgestellt. Die Frau muss sich nun selbst im April vor Gericht verantworten.

Ein benachbartes Ehepaar der Darsows will seinen Namen lieber nicht nennen. „Wir können es uns nicht vorstellen, dass ein Mann seine Familie so ins Unglück stürzt“, sagen sie. „Aber man kann ja nicht in einen Menschen reingucken.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Bluttat am Gericht Mutmaßlicher Doppelmörder hält Richter für befangen

Der Prozess um die Todesschüsse am Landgericht Frankfurt vom Januar dieses Jahres hat begonnen. Seit Dienstag muss Hamayon S. sich vor Gericht erklären. Doch die Verteidigung hält den Richter für nicht neutral. Mehr Von Denise Peikert, Frankfurt

10.12.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Russische Oppositionspolitiker schuldig gesprochen

Das Gericht in Moskau hat die Oppositionsführer Udalzow und Raswosschajew schuldig gesprochen. Es wirft ihnen vor, 2012 Massenproteste gegen Präsident Putin organisiert zu haben. Die beiden Verurteilten bestreiten das. Mehr

24.07.2014, 16:18 Uhr | Politik
Fall Pistorius Gericht vertagt Entscheidung über Berufung

Es dauert noch einen weiteren Tag, bis Klarheit herrscht, ob Oscar Pistorius abermals vor Gericht muss. Die zuständige Richterin hat die Entscheidung, ob sie ein Berufungsverfahren zulässt, auf Mittwoch vertagt. Mehr

09.12.2014, 11:42 Uhr | Gesellschaft
Der Todesstrafe entronnen Unschuldige berichten

In Amerika sind mehr als 140 Menschen seit 1973 erst zum Tode verurteilt und später - meist nach vielen Jahren im Todestrakt - für unschuldig erklärt und freigelassen worden. Eine Hilfsorganisation bringt Unschuldige zusammen, die der Todesstrafe entronnen sind. Mehr

29.10.2014, 11:23 Uhr | Politik
Schadenersatzprozess Boni-Verfahren gegen Middelhoff neu aufgerollt

Seit er in einem Strafprozess zu drei Jahren Gefängnis verurteilt wurde, sitzt der frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff in Untersuchungshaft. Mit dem Insolvenzverwalter des pleite gegangenen Unternehmens streitet er weiter in einem Zivilprozess: Streitpunkte sind Boni und Charterflüge. Mehr

10.12.2014, 15:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.02.2013, 17:43 Uhr

Keine Brandmauer

Von Helmut Schwan

Die Stadt Frankfurt kann verdeckte Bordelle in Wohngebieten untersagen. Das bestätigt das Bundesverwaltungsgericht. Eine Brandmauer zwischen den Stadtvierteln wird es deshalb nicht geben - aus einem einfachen Grund. Mehr