http://www.faz.net/-gzg-75fdl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 18:52 Uhr

Fraport Skyliners Killer unterm Korb

Gegen den FC Bayern schlagen sich die Fraport Skyliners in der Abwehr beachtlich, können aber mit den Münchner Reboundern und Schützen nicht mithalten.

von , Frankfurt
© Huebner/Celikci Der harte Weg: Danilo Barthel versucht sich unter dem Korb der Bayern durchzusetzen.

Es war ein Abschied aus dem Basketballjahr, der typisch war für das, was die Fraport Skyliners derzeit durchmachen. Gut gespielt, dennoch verloren. Und dies gegen eine Mannschaft, die in der Bundesliga aktuell auf Höhenflug ist: den FC Bayern München. 59:73 unterlagen die Frankfurter am Samstagabend. Damit waren die Hessen viel besser als die vier Mannschaften, die es zuvor mit den von ihrem neuen Trainer Svetislav Pesic beflügelten Münchnern zu tun bekommen hatten. Weder Bremerhaven noch Hagen, Tübingen oder Bonn waren in der Lage, die Schützen der Bayern unter 100 Punkten zu halten. Der letzte Klub, dem dies glückte, ist Alba Berlin. Dort kamen die Münchener auf 70 Punkte - Pesic war da freilich noch nicht der Trainer. Es gibt noch einen Unterschied zum Spiel in Frankfurt: Alba hatte die Partie gewonnen. Dies blieb den Hessen trotz einer tollen Leistung in der Abwehr versagt. So wusste auch Skyliners-Cheftrainer Muli Katzurin nicht, ob er sich freuen oder nur ärgern sollte. „Natürlich sind wir traurig, dass wir verloren haben“, sagte er, „aber ich bin auch stolz auf meine Mannschaft.“

Leonhard  Kazda Folgen:

Katzurins Lob bezog sich vor allem auf die Abwehr der Frankfurter, die den Münchener Ausnahmekönnern das Leben unter dem gegnerischen Korb überaus schwer gemacht hatte. Im ersten Viertel kamen die Bayern so bei Würfen aus der Zone auf eine bedenkliche Trefferquote von 22 Prozent. Am Ende steigerten sie sich zwar noch auf 39 Prozent, aber die Mühe bei der Ernte der Früchte war ihnen deutlich anzumerken. Im Wirbel der Frankfurter Defense verloren die Bayern 15 Mal den Ball. „Mit so vielen Turnovers kann man eigentlich nicht gewinnen“, sagte Pesic. Dass seine Profis es dennoch taten, lag vor allem an einem im Wortsinne großen Vorteil: ihrer körperlichen und spielerischen Überlegenheit unter dem Korb, wo sie sich immer wieder die Bälle des Gegners schnappten. 17 Offensiv-Rebounds erbeuteten die Münchner, insgesamt fingen sie 43 Abpraller vom Brett. Die Skyliners schnappten sich nur insgesamt 28. „Die Rebounds waren der Killer“, sagte Danilo Barthel. Dieser Meinung war auch der Chef: „Dass München die Rebounds kontrolliert hat, war der Hauptfaktor im Spiel“, befand Katzurin.

Die Frankfurter werden weiter kämpfen müssen

Immerhin war mit Zachery Peacock einer der großen Frankfurter Spieler mit 15 Punkten bester Werfer, bei den Rebounds (2) konnte der Amerikaner aber nicht mithalten. Hier hatte meist ein Hesse das letzte Wort - freilich einer, der für die Bayern spielt. Robin Benzing gelang eine außerordentlich gute und souveräne Vorstellung. 8 Rebounds und 21 Punkte waren Indizien dafür, wer an diesem Abend vor 5000 Zuschauern in der ausverkauften Ballsporthalle der beste Spieler war.

Die Frankfurter werden weiter kämpfen müssen, um ihren Verbleib in der Bundesliga zu sichern. Gut gegen den aktuellen Liga-Tausendsassa gespielt zu haben, dafür können sich die Skyliners nichts kaufen. Pesic, der Trainerfuchs, formulierte diplomatisch einen Satz, der für die Hessen noch zu einem Problem werden könnte: „Natürlich ist es einfacher, gegen uns so eine Leistung zu zeigen als gegen Mannschaften wie Hagen oder Bayreuth.“ Dass den Profis von Trainer Muli Katzurin Basketball auf höherem Niveau mehr liegt als der triste Kampf ums Überleben, liegt vielleicht auch an der Handschrift des Trainers, der es gewohnt ist, Teams der Eliteklasse zu coachen. Ob Katzurin und die Skyliners auch Abstiegskampf können, wird sich in die kommenden Spielen andeuten. Am Samstag, 5. Januar, treten sie bei den krisengeschüttelten Gießen 46ers an, eine Woche danach beim MBC in Weißenfels. Dort gibt es sie, die wichtigen Punkte, mit denen man eine Eintrittskarte ins Mittelfeld gewinnt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erster Titel für Skyliners Frankfurter holen Basketball-Europapokal

Es ist der erste internationale Titel der Vereinsgeschichte: Die Frankfurter Basketballer gewinnen nach einer tollen Aufholjagd den Fiba Europe Cup. Mehr Von Jörg Daniels

01.05.2016, 23:04 Uhr | Rhein-Main
Champions League Schlappe für Bayern München in Madrid

Kein Erfolg für die Bayern in der Champions League: Im Halbfinal-Hinspiel unterlagen die Münchner mit 1:0 dem Team von Atlético Madrid. Nach der Niederlage wollte Bayern-Trainer Pep Guardiola seiner Mannschaft aber keine Vorwürfe machen. Die Leistung der Spieler sei gut gewesen, nur das Ergebnis stimme nicht, so Guardiola. Mehr

28.04.2016, 15:29 Uhr | Sport
Basketball-Europe-Cup Skyliners vor größtem Erfolg ihrer Geschichte

Die Frankfurt Skyliners haben es erstmals in ein europäisches Endspiel geschafft. Im hart umkämpften Halbfinale des Europe Cup besiegten die Basketballer den russischen Klub Krasnojarsk – und könnten schon am Sonntag den Titelgewinn bejubeln. Mehr

29.04.2016, 23:21 Uhr | Sport
Vor Bundesliga-Match Schalke will sich teuer gegen Bayern verkaufen

Die Elf von Schalke 04 trifft am Samstagabend auf Tabellenführer Bayern München und ist dort der klare Außenseiter. Doch Bangemachen gilt nicht, sagt Schalkes Trainer André Breitenreiter. In der Bundesligatabelle steht die Mannschaft aus Gelsenkirchen derzeit auf Platz sieben. Mehr

15.04.2016, 14:40 Uhr | Sport
3:0 in Stuttgart Dortmund siegt im Schongang

Der BVB verschiebt die Meisterfeier der Bayern um mindestens eine Woche. Dabei schont Trainer Tuchel fünf Spieler. Für den VfB wird es indes im Kampf gegen den Abstieg immer enger. Mehr Von Peter Heß, Stuttgart

23.04.2016, 17:29 Uhr | Sport

Nicht ohne politische Mitstreiter

Von Michael Hierholzer

Ina Hartwig soll die neue Kulturdezernentin in Frankfurt werden, wenn es nach der SPD geht. Dass sie politisch unerfahren ist, könnte auf dem Posten seine Schwierigkeiten bergen. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen