http://www.faz.net/-gzg-8vu8y

Fraport im Wartestand : Übernahme griechischer Flughäfen verzögert sich

Auch dort verdient Fraport nun Geld: Der Flughafen Samos, einer der 14 Flughäfen in Griechenland, die der Frankfurter Konzern seit kurzem betreibt. Bild: dpa

Im August 2015 bekam Fraport grünes Licht aus Athen zur Übernahme griechischer Flughäfen. Nur: Der intern gesetzte Übergabetermin vom 15. März kann nicht eingehalten werden.

          Die Fraport AG ist zuversichtlich, innerhalb der nächsten Wochen die Übernahme von 14 Regionalflughäfen in Griechenland vollziehen zu können. Das teilte ein Sprecher des Frankfurter Flughafenbetreibers auf Nachfrage mit. Intern war zeitweise vom 15. März die Rede gewesen, zum Teil waren in der Fraport-Zentrale auch schon frühere Termine genannt worden.

          Jochen Remmert

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auf Nachfrage hieß es, dass es lediglich eine Frage von Wochen, nicht von Monaten sei, bis die Übergabe auch auf der administrativen Seite in Griechenland erfolgen könne. Fraport habe alle Bedingungen erfüllt und alle technischen Vorbereitungen getroffen. Es sei ein neues Computersystem installiert worden. Auch was die bei Übergabe der Flughäfen fällige Konzessions-Summe von 1,23 Milliarden Euro betreffe, sei alles vorbereitet. Wie es bei Fraport Greece weiter hieß, sind auch die 330 Millionen Euro bereitgestellt, die Fraport laut Vertrag innerhalb von 48 Monaten in die Flughäfen investieren muss.

          Inzwischen, so erläuterte der Sprecher weiter, sind zudem gut 400 von 500 Stellen der neu gegründeten Tochter Fraport Greece besetzt. Auf die Ausschreibungen habe es online rund 50 000 Anfragen gegeben. Verzögerungen habe es beispielsweise in der Frage der Flughafenfeuerwehren gegeben. Fraport kauft diese Dienstleistungen nach Angaben des Sprechers ein. Um den Forderungen der Fraport zu entsprechen, sei es notwendig, die Wehren zu verstärken. Zudem sei ein Abkommen über die polizeilichen Kontrollen auszuhandeln gewesen. Bei dem Geschäft geht es allein um Regionalflughäfen, darunter jene in Thessaloniki, Santorini, Mykonos, Rhodos und Kos. Auf den 14 Flughäfen wurden im Jahr 2015 knapp 20 Millionen Passagiere gezählt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Verzweiflung steigt vor dem Winter Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge auf Samos : Verzweiflung steigt vor dem Winter

          Das Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos platzt aus allen Nähten und hunderte Neuankömmlinge müssen auf den nackten Boden außerhalb der Einrichtung campieren. Mit dem bevorstehenden Winter droht sich die Lage noch zu verschärfen.

          Spanisches F-18-Kampfflugzeug stürzt bei Start ab Video-Seite öffnen

          Madrid : Spanisches F-18-Kampfflugzeug stürzt bei Start ab

          Ein spanisches Kampfflugzeug vom Typ F-18 ist am Dienstag auf einem Luftwaffenstützpunkt in einem Madrider Vorort abgestürzt. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums teilte mit, das Unglück auf der Luftwaffenbasis Torrejon habe sich bei Start-Übungen ereignet. Bei dem Unglück sei der Pilot der Maschine ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.