http://www.faz.net/-gzg-8vyl4

Fortaleza und Porto Alegre : Fraport erhält Zuschlag für zwei Flughäfen in Brasilien

  • Aktualisiert am

Standort: Der Flughafen von Fortaleza ist vor kurzem hierzulande im Gespräch gewesen, weil dort die alte Lufthansa-Maschine Landshut verrottet Bild: EPA

Die Fraport AG kann demnächst auch zwei Flughäfen in Brasilien betreiben. Auf einem Airport steht die alte Lufthansa-Maschine Landshut, die auf ihre Rettung wartet.

          Der Betreiber des Frankfurter Flughafens, Fraport, hat den Zuschlag bei der Privatisierung von zwei Großflughäfen in Brasilien bekommen. Bei der Versteigerung am Donnerstag in São Paulo konnte Fraport die Konzessionen des bisher staatlich betriebenen Flughafens im nordostbrasilianischen Fortaleza und für den in Porto Alegre im Süden Brasiliens ersteigern. Für die 30 Jahre laufende Konzession lag der Preis bei 425 Millionen Reais (126,5 Millionen Euro), für Porto Alegre bei 290,5 Millionen Reais (86,4 Millionen Euro).

          Zudem ging der Flughafen in Salvador an das Unternehmen Vinci Airports und der Flughafen im Ferienort Florianópolis an Zürich International Airport. Die Regierung konnte bei der Versteigerung im Rahmen der Privatisierungsbemühungen zur Senkung des Defizits rund 1,46 Milliarden Reais (435 Mllionen Euro) einnehmen. Die Regierung hat damit insgesamt mehr Geld erlöst als veranschlagt. Mit der Konzession bekommen die Betreiber die Rechte für Terminals, Pisten und Abstellplätze auf dem Flughafengelände, sind aber auch zu Investitionen verpflichtet.

          Weitere Themen

          Monsanto muss Millionen zahlen Video-Seite öffnen

          Krebs durch Glyphosat : Monsanto muss Millionen zahlen

          In den Vereinigten Staaten hat ein Gericht den Agrarkonzern Monsanto zur Zahlung von fast 290 Millionen Dollar (254 Millionen Euro) Schmerzensgeld verurteilt, weil seine glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmittel Krebs verursacht haben sollen.

          Deutschlands Brücken nicht gefährdet Video-Seite öffnen

          ADAC nach Einsturz in Genua : Deutschlands Brücken nicht gefährdet

          Sanierungsbedürftig seien einige Brücken, aber keine davon sei akut einsturzgefährdet, sagte ein Sprecher. Hierzulande werden Brücken regelmäßig überprüft, der ADAC äußert jedoch Sorgen über die Sicherheitsüberprüfungen privater Betreiber.

          Topmeldungen

          Katastrophe von Genua : Ein italienischer Kollaps

          Die neue Koalition von Populisten ist nicht schuld am maroden Zustand von Italiens Infrastruktur. Dass sie den Brückeneinsturz aber ausgerechnet mit der EU in Zusammenhang bringt, ist ziemlich zynisch. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.