http://www.faz.net/-gzg-791c6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.05.2013, 21:30 Uhr

Frankfurter Zoo Gideons Nachfolger kommen aus Österreich-Ungarn

Von Juli an werden im Frankfurter Zoo wieder Erdmännchen leben. Der vorherige Bestand war im Dezember umgekommen, als durch einen Erdrutsch ihre unterirdischen Höhlen einstürzten.

von
© Lisowski, Philip Klein und possierlich: Erdmännchen im Frankfurter Zoo.

Noch ist die Erdmännchenanlage im Frankfurter Zoo verwaist. Nichts erinnert mehr daran, dass noch vor sieben Monaten Herdenvater Gideon mit seiner Familie tief unter der Erde meterlange Gräben buddelte - bis es Ende Oktober dann plötzlich einen Erdrutsch gab, der die Tiere im Schlaf überraschte und die Sippe begrub.

Mehrere Wochen hatte es damals gedauert herauszufinden, was das Unglück hervorgerufen hatte. Dann folgte eine Art Trauerzeit. Nun aber werden bald neue Erdmännchen im Zoo zu sehen sein. Zwei Männchen und ein Weibchen sind schon da - allerdings befinden sie sich derzeit noch in Quarantäne.

Voraussichtlich Anfang Juli werden sie ihr Quartier beziehen. Das muss allerdings erst einmal neu hergerichtet werden. Weil damals ein sogenanntes Rüttelverfahren, mit dem das Substrat im Gehege bearbeitet wurde, zum Erdrutsch geführt hatte, soll nun auf Rüttelplatten verzichtet werden, um ein weiteres Unglück zu verhindern, teilte gestern eine Sprecherin mit. Auch das Substrat selbst wurde vorsichtshalber gegen ein anderes ausgetauscht. Im Lauf der nächsten Woche sollen die Bauarbeiten der neuen Anlage beginnen.

Kunststoffmatten sollen Höhlen sichern

Das Risiko eines Erdrutsches könne bei Tieren, die tief in der Erde grüben, niemals ausgeschlossen werden, sagte die Sprecherin weiter. Die neue Anlage solle aber so gestaltet werden, dass die Gefahr minimiert werde. So sollen die drei neuen Erdmännchen zwar graben können, wie es ihrem natürlichen Verhalten entspricht, aber nicht mehr 40 Zentimeter tief, sondern nur noch bis zu 30 Zentimeter. Außerdem werden Kunststoffmatten verlegt, die die unterirdischen Höhlen stabilisieren. Ansonsten soll die Anlage wie auch zuvor wieder mit Klettersteinen und Wärmelampen versehen werden, so dass sich die Tiere, die ursprünglich in Afrika beheimatet sind, wohl fühlen. „Und natürlich hoffen wir auch auf Nachwuchs“, so die Sprecherin.

Mehr zum Thema

Der Zoo hat in ganz Europa nach geeigneten Erdmännchen gesucht. Fündig geworden ist er in Wien und dem ungarischen Szeged. Die Tiere verstehen sich schon jetzt prächtig, wie die Sprecherin sagt. „Es ist eine österreichisch-ungarische Liebesgeschichte, die sich da anbahnt.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Budapest Hamilton ist wieder an seinem gewohnten Platz

Die erste Kurve entscheidet: Nico Rosberg startet beim Großen Preis von Ungarn schlecht und verliert den ersten Platz an seinen Teamrivalen. Hamilton bringt die Führung ins Ziel – und nimmt dem Deutschen noch einen weiteren Spitzenrang ab. Mehr Von Christoph Becker

24.07.2016, 16:54 Uhr | Sport
Zoo von Chester Tapirnachwuchs in England

Der Zoo von Chester im Norden Englands hat einen neuen Bewohner. Das männliche Tapirbaby wird durch sein Erbgut einen wichtigen Beitrag zum genetischen Pool der seltenen Tiere leisten. Ein europäisches Zuchtprogramm hat zum Ziel, die Tiere vor dem Aussterben zu bewahren. In ihrem natürlichen Lebensraum in Südostasien existieren nach Schätzungen nur noch rund 25.000 Exemplare. Mehr

25.07.2016, 10:13 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Mainufer Junger Mann bei Messerstecherei schwer verletzt

Ein junger Mann ist am Frankfurter Mainufer durch Messerstiche schwer verletzt worden. Anlass soll ein Streit zwischen zwei Gruppen gewesen sein. Die Polizei forscht nach den Details. Mehr

25.07.2016, 15:07 Uhr | Rhein-Main
Sechs Jahre danach Gedenken an das Unglück auf der Loveparade

Sechs Jahre ist es her, dass bei einer Massenpanik auf der Loveparade in Duisburg 21 Menschen den Tod fanden. Zum Jahrestag erinnern auf dem Gelände Blumen, Fotos und Kerzen an die Toten und Verletzten. Mehr

24.07.2016, 17:00 Uhr | Gesellschaft
Sachkundig begutachtet Schildkröte vor Radarfalle gelaufen

Immerhin: Wegen einer Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit geblitzt zu werden, musste sie nicht befürchten. Der Aufenthaltsort einer Schildkröte nahe Hünfeld ließ Polizisten aber schon stutzen. Mehr

28.07.2016, 13:58 Uhr | Rhein-Main

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 7

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen