Home
http://www.faz.net/-gzg-791c6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurter Zoo Gideons Nachfolger kommen aus Österreich-Ungarn

Von Juli an werden im Frankfurter Zoo wieder Erdmännchen leben. Der vorherige Bestand war im Dezember umgekommen, als durch einen Erdrutsch ihre unterirdischen Höhlen einstürzten.

© Lisowski, Philip Vergrößern Klein und possierlich: Erdmännchen im Frankfurter Zoo.

Noch ist die Erdmännchenanlage im Frankfurter Zoo verwaist. Nichts erinnert mehr daran, dass noch vor sieben Monaten Herdenvater Gideon mit seiner Familie tief unter der Erde meterlange Gräben buddelte - bis es Ende Oktober dann plötzlich einen Erdrutsch gab, der die Tiere im Schlaf überraschte und die Sippe begrub.

Mehrere Wochen hatte es damals gedauert herauszufinden, was das Unglück hervorgerufen hatte. Dann folgte eine Art Trauerzeit. Nun aber werden bald neue Erdmännchen im Zoo zu sehen sein. Zwei Männchen und ein Weibchen sind schon da - allerdings befinden sie sich derzeit noch in Quarantäne.

Voraussichtlich Anfang Juli werden sie ihr Quartier beziehen. Das muss allerdings erst einmal neu hergerichtet werden. Weil damals ein sogenanntes Rüttelverfahren, mit dem das Substrat im Gehege bearbeitet wurde, zum Erdrutsch geführt hatte, soll nun auf Rüttelplatten verzichtet werden, um ein weiteres Unglück zu verhindern, teilte gestern eine Sprecherin mit. Auch das Substrat selbst wurde vorsichtshalber gegen ein anderes ausgetauscht. Im Lauf der nächsten Woche sollen die Bauarbeiten der neuen Anlage beginnen.

Kunststoffmatten sollen Höhlen sichern

Das Risiko eines Erdrutsches könne bei Tieren, die tief in der Erde grüben, niemals ausgeschlossen werden, sagte die Sprecherin weiter. Die neue Anlage solle aber so gestaltet werden, dass die Gefahr minimiert werde. So sollen die drei neuen Erdmännchen zwar graben können, wie es ihrem natürlichen Verhalten entspricht, aber nicht mehr 40 Zentimeter tief, sondern nur noch bis zu 30 Zentimeter. Außerdem werden Kunststoffmatten verlegt, die die unterirdischen Höhlen stabilisieren. Ansonsten soll die Anlage wie auch zuvor wieder mit Klettersteinen und Wärmelampen versehen werden, so dass sich die Tiere, die ursprünglich in Afrika beheimatet sind, wohl fühlen. „Und natürlich hoffen wir auch auf Nachwuchs“, so die Sprecherin.

Mehr zum Thema

Der Zoo hat in ganz Europa nach geeigneten Erdmännchen gesucht. Fündig geworden ist er in Wien und dem ungarischen Szeged. Die Tiere verstehen sich schon jetzt prächtig, wie die Sprecherin sagt. „Es ist eine österreichisch-ungarische Liebesgeschichte, die sich da anbahnt.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tierethik Schreien Fische stumm?

Tiere soll man nicht quälen. Weil auch sie den Schmerz spüren. Aber wo fängt das an? Über die Rechte von Tieren wird seit Jahren immer heftiger gestritten. Dabei wissen wir nicht einmal, was Schmerzen wirklich sind. Mehr

20.09.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Klarer Wahlsieg für Orban

In der EU ist er umstritten, bei den ungarischen Wähler sehr beliebt: Victor Orban hat bei der Parlamentswahl in Ungarn einen klarer Sieg errungen. Es scheint, als würde seine Partei sogar die Zwei-Drittel-Mehrheit verteidigen. Mehr

07.04.2014, 07:23 Uhr | Politik
Angehöriger der Waffen-SS 93-Jähriger wegen Morden in Auschwitz angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat einen ehemaligen Helfer der Waffen-SS angeklagt. Er soll an mindestens 300.000 Morden in Auschwitz beteiligt gewesen sein. Der heute 93 Jahre alte Oskar Gröning hält sich juristisch für unschuldig. Mehr

15.09.2014, 20:59 Uhr | Politik
Roma-Bürgermeister krempelt Dorf um

Ungarische Medien sprechen vom "Wunder von Cserdi": In dem kleinen Dorf im Süden Ungarns, in dem viele Roma wohnen, herrschte vor wenigen Jahren eine Arbeitslosigkeit von fast 100 Prozent; die Kriminalitätsrate war hoch. Mittlerweile zeigt sich in Cserdi ein ganz anderes Bild - dank der unkonventionellen Methoden eines ungewöhnlichen Bürgermeisters. Mehr

19.09.2014, 15:05 Uhr | Gesellschaft
Gefahrgutdeponie in Osthessen Gift für den Berg

Unter der Erde in Osthessen liegt die weltweit größte Gefahrgutdeponie. Weil die Menschen gut mit ihr leben, gibt es kaum Proteste. Und doch steht immer die Frage im Raum: Ist alles sicher? Mehr

22.09.2014, 11:23 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.05.2013, 21:30 Uhr

Reichlich ambitioniert

Von Matthias Alexander

Auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt gibt es längst kein Halten mehr. Investoren flüchten in das Betongold. Doch die ambitionierten Preise sind mit Risiken verbunden. Mehr 2 4