http://www.faz.net/-gzg-8x2d8

Volksbank Griesheim : Frankfurter Volksbank vor der nächsten Fusion

  • Aktualisiert am

Noch eigenständig: Volksbank Griesheim in Frankfurt Bild: Frank Röth

Nach und nach hat sich die Frankfurter Volksbank kleinere genossenschaftliche Institute einverleibt. Allein die Genossen im Stadtteil Griesheim widerstanden dem Werben - doch damit hat es auch ein Ende.

          Die Frankfurter Volksbank bahnt die nächste Fusion an: Deutschlands zweitgrößte Volksbank hat mit der deutlich kleineren Volksbank Griesheim einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. „Bei erfolgreichem Verlauf der Kooperationsphase ist eine Verschmelzung zum 1. Januar 2018 geplant“, teilten die beiden Institute mit. So solle ein Institut entstehen, das die Kunden in Hessens größter Stadt aus einer Hand bedient.

          Durch die Zusammenarbeit wollen die Partner auch regulatorische Belastungen und Kosten verringern. Denn die schärferen Vorgaben der Aufseher sind für kleinere Institute oft eine besonders große Belastung - erst Recht in Zeiten, in denen das Zinstief die Gewinne schmälert und Investitionen in Digitalisierung gefordert sind.

          Alle 40 Mitarbeiter der Volksbank Griesheim (Stand Ende 2016) sollen ihren Job behalten, in den nächsten fünf Jahren werde es keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Vereinbart wurde zudem, dass für die etwa 10.000 Kunden die Filialen in den Frankfurter Stadtteilen Griesheim und Schwanheim sowie eine SB-Stelle in Goldstein für mindestens 15 Jahre erhalten bleiben.

          Die Frankfurter Volksbank hat nach jüngsten Angaben ohne SB-Stellen 83 Filialen. Das Institut betreut mit gut 1300 Mitarbeitern mehr als 500.000 Kunden im Rhein-Main-Gebiet. Im vergangenen Jahr war die Fusion mit der Volksbank Höchst besiegelt worden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.