http://www.faz.net/-gzg-8k6i2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 09.08.2016, 20:19 Uhr

Frankfurter Trash-Forscher Kunstkino mit fliegenden Haien

Wer sich billig gemachte, dämliche Filme anschaut, muss einen schlechten Geschmack haben. Oder etwa nicht? Ein Frankfurter Forscher untersucht die Liebe zum Trash.

von , Frankfurt
© ddp Images Vergessen Sie „Die Vögel“ von Hitchcock: „Sharknado“ zeigt die wahren Gefahren der Lüfte.

Wer um alles in der Welt hat Angst vor Killerkaninchen? Und welche Droh- oder Lockmittel kamen zum Einsatz, um bekannte Schauspieler wie Janet Leigh und DeForest Kelley zur Mitwirkung an einem Horrorfilm zu bewegen, der 1972 unter dem wahrlich furchterregenden Titel „Rabbits“ in die Kinos kam? Keyvan Sarkhosh weiß es auch nicht. Das Ergebnis jedenfalls findet der Frankfurter Forscher „zum Schreien“. Der Streifen über die blutgierigen Hoppler gehört zu seinen persönlichen Trash-Favoriten: „Ein unglaubliches Machwerk.“ Das lässt sich auch über „Starcrash“ sagen, einen italienischen „Krieg der Sterne“-Abklatsch von 1978 mit Christopher Plummer und David Hasselhoff. Wollten die Schöpfer ernsthaftes Actionkino abliefern oder eine Satire darauf? Sarkhosh vermutet, das Ergebnis ihrer Arbeit sei ihnen „ziemlich egal“ gewesen.

Sascha Zoske Folgen:

Das wiederum konnte man Edward D. Wood junior nicht vorwerfen. Der amerikanische Regisseur träumte in den fünfziger Jahren davon, ähnlich großartige Werke zu schaffen wie Orson Welles. Das Resultat seiner Bemühungen waren Produktionen wie „Plan 9 aus dem Weltall“: eine Apotheose des Dilettantismus, die in einer Umfrage zum „schlechtesten US-Film aller Zeiten“ gewählt wurde.

Tarantinos Hommage an das Schundkino

Mit diesen und anderen auf Zelluloid gebannten Absurditäten befasst sich Keyvan Sarkhosh als Forschungsstipendiat am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik. Dort interessiert man sich eben nicht nur für das Wahre, Schöne, Gute, sondern auch für das Gegenteil davon. Die Empirie besteht für die Frankfurter Wissenschaftler unter anderem darin, die Nutzer von Kulturprodukten zu fragen, was sie an bestimmten Arten von Film, Literatur oder Musik reizvoll finden - und dabei muss es keineswegs nur um Hochkultur gehen.

Mehr zum Thema

Sarkhosh, der aus dem Münsterland stammt, an der Uni Münster studiert und in Wien seine Doktorarbeit geschrieben hat, entdeckte das Phänomen Trash 2008 für sich. Der Literaturwissenschaftler interessierte sich für kulturelle „Grenzüberschreitungen“ und stellte damals fest, dass sich in der Filmwelt gerade ein neues Phänomen dieser Art manifestierte. „Das Wort ,Trash‘ war damals in aller Munde und wurde oft mit strahlendem Gesicht gebraucht, von Wissenschaftlern und auch im Freundeskreis.“ Ein Jahr zuvor war „Grindhouse“ in die Kinos gekommen, ein Double-Feature aus den Filmen „Death Proof“ von Quentin Tarantino und „Planet Terror“ von Robert Rodriguez. Zwei Action-Horror-Streifen, auf virtuose Art schlecht gemacht und zum Teil absichtlich mit technischen Makeln wie Zelluloidkratzern verziert. Schon 1994 hatte Tarantino mit „Pulp Fiction“ eine Hommage an das Schundkino abgeliefert, doch erst 13 Jahre später breitete sich laut Sarkhosh die Überzeugung aus, dass das Wort „Trash“ nicht nur filmischen Ausschuss, sondern eine eigene Kunstrichtung bezeichnet.

Wie der typische Trash-Fan ist

Aus dieser Annahme heraus war es konsequent, zu fragen, ob die Fans solcher Werke wirklich Dumpflinge sind, die sich an billig getricksten Gemetzeln und debiler Komik ergötzen. Sarkhosh wollte wissen, welches Bildungsniveau die Trash-Konsumenten haben und was sie an solchen Streifen fasziniert. Er entwickelte einen Fragebogen und suchte über Fan-Blogs wie „Schlombies Filmbesprechungen“, aber auch unter Studenten der Filmwissenschaft Teilnehmer für seine Studie. Am Ende hatte er brauchbare Antworten von 372 Freiwilligen beisammen.

Der typische Trash-Fan ist demnach männlich, um die 35 Jahre alt und überdurchschnittlich gebildet. Drei Viertel der Umfrageteilnehmer hatten laut Sarkhosh mindestens Abitur, viele studierten, etliche waren sogar promoviert. Der Forscher hält diesen Befund für signifikant, obwohl er zum Teil gezielt im akademischen Milieu für seine Studie geworben hatte und höher Gebildete sowieso öfter an Umfragen teilnehmen. Auch die Auskünfte zu den Beweggründen der Trash-Leidenschaft lassen darauf schließen, dass die Fans solcher Werke nicht nur darauf aus sind, sich auf möglichst niedrigem Niveau zu belustigen.

Auch Arte hat Trash-Filme im Programm

Zwar wurde auf die Frage, welche Begriffe man mit Trash-Filmen assoziiere, am häufigsten das Wort „billig“ genannt. Damit verbindet sich aber oft eine positiv gefärbte, ironische Bewertung, wie Sarkhosh feststellte. Die freiwillig oder unfreiwillig schlecht gemachten Streifen werden als Gegenprodukte zum Mainstream-Kino gesehen und sogar als „progressiv“ wahrgenommen, weil sie mit konventionellen Sehgewohnheiten brechen - was auch für Kunstfilme gilt. Sarkhosh folgert daraus, dass viele Trash-Liebhaber „Filmenthusiasten“ sind, die sich solche Werke aus künstlerischer Neugier anschauen. Oft interessierten sie sich für ganz unterschiedliche Kunst- und Medienformen und kümmerten sich dabei nicht um die traditionellen Grenzen zwischen Hoch- und Populärkultur.

Da ist es nur folgerichtig, dass ein Sender wie Arte seit Jahren Trash-Filme zeigt und die sonst weniger auf Niveau bedachte Konkurrenz von Tele 5 mit ihrer „Schlefaz“-Reihe („Die schlechtesten Filme aller Zeiten“) auch kritisch reflektierende Geister anspricht - indem die absurdesten Szenen mit sarkastischen Kommentaren der „Schlefaz“-Moderatoren garniert werden. Die „Sharknado“-Filme, die für „Schlefaz“Fans geradezu kanonischen Status haben, gehören indes nicht zu Sarkhoshs Lieblingswerken: Er findet die Groteskdramen über Haie, die dank Wirbelstürmen fliegen lernen, ganz lustig, aber „zu glatt“.

Was die Trash-Gemeinde an solchen Schöpfungen amüsant oder intellektuell herausfordernd findet, will der Filmwissenschaftler gerne näher untersuchen. Zum Beispiel im „Artlab“ des Max-Planck-Instituts, einem Multifunktionsraum, in dem Filmvorführungen mit physiologischen Messungen kombiniert werden können. Sarkhosh kann sich vorstellen, Probanden dort Trash-Filme zu zeigen und ihre Reaktionen aufzuzeichnen. Dann könnte die Welt endlich eine Antwort auf die drängende Frage bekommen, was einem Menschen beim Anblick eines Killerkaninchens durch den Kopf geht.

Schrei! mich!! nicht!?! an!!!

Von Eva-Maria Magel

Außer Beiträgen in Social Media werden auch E-Mails mit reichlich Interpunktion garniert. Der Einsatz von Frage- und Ausrufungszeichen erhöht sich jährlich um grob geschätzt 1000 Prozent. Mehr 1 2

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen

Zur Homepage