http://www.faz.net/-gzg-76hsq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2013, 11:20 Uhr

„Frankfurter Rundschau“ Insolvenzverwalter wartet auf Angebot aus Türkei

Im Bieterstreit um die „Frankfurter Rundschau“ wartet der Insolvenzverwalter weiter auf ein besseres Angebot aus der Türkei. Verleger Burak Akbay hatte ein solches angekündigt.

© dpa Der türkische Verleger Burak Akbay lässt mit seinem konkretisierten Angebot laut Insolvenzverwalter auf sich warten

Im Bieterstreit um die schwer angeschlagene „Frankfurter Rundschau“ wartet die Insolvenzverwaltung nach wie vor auf ein besseres Angebot aus der Türkei. „Es liegt uns noch kein konkreteres und ausreichendes Angebot des türkischen Verlegers Burak Akbay vor“, sagte der Sprecher von Insolvenzverwalter Frank Schmitt, Ingo Schorlemmer, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Akbay hatte vor einer Woche angekündigt, das zunächst gemachte Angebot für die FR zu konkretisieren. Schmitt hatte zuvor ein erstes Angebot des Türken als „zu niedrig“ und „nicht akzeptabel“ bezeichnet.

Bundeskartellamt prüft

Der Verleger will die FR nach eigenen Angaben als überregionale Zeitung mit einem eigenen Druckhaus fortführen. Akbay ist Inhaber des türkischen Verlags- und Druckereihauses Estetik Yayincilik, das die regierungskritische „Sözcü“ herausgibt. Neben ihm hat auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Interesse an der angeschlagenen Traditionszeitung gezeigt. Derzeit prüft das Bundeskartellamt diese mögliche Übernahme.

Mehr zum Thema

Die „Frankfurter Rundschau“ hatte im November angesichts massiver Verluste Insolvenz angemeldet. Insgesamt stehen rund 450 Arbeitsplätze auf dem Spiel, davon etwa die Hälfte im Druckzentrum.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reiseportal Unister droht die Zerschlagung

Die Wahrscheinlichkeit, dass Unister als Gruppe fortbestehen wird, sinkt. Für den Insolvenzverwalter deutet vieles auf eine andere Lösung hin. Mehr Von Timo Kotowski

19.08.2016, 17:40 Uhr | Wirtschaft
Um Platz zu schaffen Türkei entlässt Zehntausende Häftlinge

Die türkische Regierung hat angekündigt, bis zu 38.000 Häftlinge aus den Gefängnissen des Landes zu entlassen. Durch die sogenannte Säuberungswelle von Präsident Erdogan wird der Platz in den Haftanstalten knapp. Mehr

19.08.2016, 16:23 Uhr | Politik
Krieg gegen IS Türkei plant offenbar Offensive auf syrische Grenzstadt

Eine Angelegenheit der nationalen Sicherheit: Die Türkei steht kurz davor, den Grenzort Dscharablu in Nordsyrien anzugreifen. Eine benachbarte Stadt auf türkischer Seite wird schon evakuiert. Mehr

23.08.2016, 21:28 Uhr | Politik
Türkei Großbrand in Istanbuler Bürogebäude

Eine dunkle Rauchwolke am Himmel der türkischen Metropole Istanbul ist die Folge eines Feuers in einem Bürogebäude. Die Feuerwehr bekämpft die Flammen mit einem Großaufgebot. Mehr

19.08.2016, 16:45 Uhr | Gesellschaft
Verhaftete Schriftstellerin Asli Erdogan spricht aus, worüber andere schweigen

Asli Erdogan schrieb vehement an gegen Intoleranz und Gewalt, für die das Regime des türkischen Präsidenten steht. Nun sitzt sie im Gefängnis. Eine Stimme wie ihre darf nicht verstummen. Mehr Von Karen Krüger

19.08.2016, 06:59 Uhr | Feuilleton

Kulturelle Irritation

Von Stefan Toepfer

Frauen in Niqab sorgen hierzulande für ein Fremdheitsgefühl, das ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Aber das wichtigere Thema wird ausgelassen: das Kopftuch. Mehr 9

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen