Home
http://www.faz.net/-gzg-76hsq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Frankfurter Rundschau“ Insolvenzverwalter wartet auf Angebot aus Türkei

Im Bieterstreit um die „Frankfurter Rundschau“ wartet der Insolvenzverwalter weiter auf ein besseres Angebot aus der Türkei. Verleger Burak Akbay hatte ein solches angekündigt.

© dpa Vergrößern Der türkische Verleger Burak Akbay lässt mit seinem konkretisierten Angebot laut Insolvenzverwalter auf sich warten

Im Bieterstreit um die schwer angeschlagene „Frankfurter Rundschau“ wartet die Insolvenzverwaltung nach wie vor auf ein besseres Angebot aus der Türkei. „Es liegt uns noch kein konkreteres und ausreichendes Angebot des türkischen Verlegers Burak Akbay vor“, sagte der Sprecher von Insolvenzverwalter Frank Schmitt, Ingo Schorlemmer, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Akbay hatte vor einer Woche angekündigt, das zunächst gemachte Angebot für die FR zu konkretisieren. Schmitt hatte zuvor ein erstes Angebot des Türken als „zu niedrig“ und „nicht akzeptabel“ bezeichnet.

Bundeskartellamt prüft

Der Verleger will die FR nach eigenen Angaben als überregionale Zeitung mit einem eigenen Druckhaus fortführen. Akbay ist Inhaber des türkischen Verlags- und Druckereihauses Estetik Yayincilik, das die regierungskritische „Sözcü“ herausgibt. Neben ihm hat auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Interesse an der angeschlagenen Traditionszeitung gezeigt. Derzeit prüft das Bundeskartellamt diese mögliche Übernahme.

Mehr zum Thema

Die „Frankfurter Rundschau“ hatte im November angesichts massiver Verluste Insolvenz angemeldet. Insgesamt stehen rund 450 Arbeitsplätze auf dem Spiel, davon etwa die Hälfte im Druckzentrum.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Hygieneskandal Bei Burger King wird wieder gebrutzelt

Drei Wochen nach dem abrupten Aus für viele Burger King-Filialen in der Region haben die Frankfurter Restaurants am Dienstag wieder aufgemacht. Viele Mitarbeiter warten noch auf ihr Geld. Mehr Von Tim Kanning, Frankfurt

17.12.2014, 11:15 Uhr | Rhein-Main
Massenflucht aus Syrien hält an

Sehnsüchtige Blicke über die Grenze. Nahe der türkischen Stadt Suruc warten zahlreiche Flüchtlinge, sie wollen in die Türkei, sie wollen sich in Sicherheit bringen vor den Kämpfern der Extremistenmiliz Islamischer Staat. Mehr

22.09.2014, 12:15 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Nordex könnte erstmals Dividende zahlen

Saint-Gobain geht bei Sika auf Versöhnungskurs und Telefonica Deutschland will nach dem Kauf von E-Plus den Qualitätsrückstand schnell aufholen. Mehr

15.12.2014, 07:06 Uhr | Wirtschaft
Naturvolk auf Fidschi Ein bisschen Wald im Pazifik

Das Naturvolk auf Fidschi weigert sich, mit ihrem Wald Geld zu verdienen, trotz lukrativer Angebote. Doch der Druck steigt und Unterstützung aus einem Waldschutzprogramm lässt auf sich warten. Mehr

08.12.2014, 12:48 Uhr | Wissen
Razzien in der Türkei Bundesregierung kritisiert Festnahmen

Die Bundesregierung greift das Vorgehen der türkischen Polizei gegen Journalisten mit scharfen Worten an. Die Handlungen verstießen eindeutig gegen die Grundprinzipien der Meinungs- und Pressefreiheit. Mehr

15.12.2014, 12:49 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 11:20 Uhr

Keine Brandmauer

Von Helmut Schwan

Die Stadt Frankfurt kann verdeckte Bordelle in Wohngebieten untersagen. Das bestätigt das Bundesverwaltungsgericht. Eine Brandmauer zwischen den Stadtvierteln wird es deshalb nicht geben - aus einem einfachen Grund. Mehr