Home
http://www.faz.net/-gzg-76hsq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Frankfurter Rundschau“ Insolvenzverwalter wartet auf Angebot aus Türkei

Im Bieterstreit um die „Frankfurter Rundschau“ wartet der Insolvenzverwalter weiter auf ein besseres Angebot aus der Türkei. Verleger Burak Akbay hatte ein solches angekündigt.

© dpa Der türkische Verleger Burak Akbay lässt mit seinem konkretisierten Angebot laut Insolvenzverwalter auf sich warten

Im Bieterstreit um die schwer angeschlagene „Frankfurter Rundschau“ wartet die Insolvenzverwaltung nach wie vor auf ein besseres Angebot aus der Türkei. „Es liegt uns noch kein konkreteres und ausreichendes Angebot des türkischen Verlegers Burak Akbay vor“, sagte der Sprecher von Insolvenzverwalter Frank Schmitt, Ingo Schorlemmer, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Akbay hatte vor einer Woche angekündigt, das zunächst gemachte Angebot für die FR zu konkretisieren. Schmitt hatte zuvor ein erstes Angebot des Türken als „zu niedrig“ und „nicht akzeptabel“ bezeichnet.

Bundeskartellamt prüft

Der Verleger will die FR nach eigenen Angaben als überregionale Zeitung mit einem eigenen Druckhaus fortführen. Akbay ist Inhaber des türkischen Verlags- und Druckereihauses Estetik Yayincilik, das die regierungskritische „Sözcü“ herausgibt. Neben ihm hat auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Interesse an der angeschlagenen Traditionszeitung gezeigt. Derzeit prüft das Bundeskartellamt diese mögliche Übernahme.

Mehr zum Thema

Die „Frankfurter Rundschau“ hatte im November angesichts massiver Verluste Insolvenz angemeldet. Insgesamt stehen rund 450 Arbeitsplätze auf dem Spiel, davon etwa die Hälfte im Druckzentrum.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Insolvenz Poststreik bringt Prokon-Wertpapierbesitzern Fristverlängerung

Ein neuer Akt im Insolvenzprozess rund um Prokon: Nun wurde die Frist verlängert, bis wann sich die Anleger entscheiden müssen. Noch immer steht nicht fest, für welches Modell sich die Investoren entscheiden werden: Das Modell von EnBW oder doch für die Freunde von Prokon? Mehr

26.06.2015, 14:18 Uhr | Finanzen
Neue griechische Regierung Merkel wartet auf Vorschläge aus Athen

Die Umschuldungsvorschläge der griechischen Regierung hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht direkt kommentiert. Man warte erst einmal auf offizielle Angebote, sagte sie in Berlin. Mehr

03.02.2015, 16:46 Uhr | Politik
Türkische Koalitionsbildung Zartes Werben um die Nationalisten

Die Koalitionsbildung in der Türkei ist schwierig. Alles deutet darauf hin, dass sich die Wahlsieger von der AKP um die nationalistische MHP bemühen werden. Deren Vorsitzender wiederum hat schon ein Amt ausgeschlagen. Mehr Von Michael Martens, Athen

23.06.2015, 14:08 Uhr | Politik
Hightech am Himmel Billigfluglinie Easyjet setzt Drohnen zum Sparen ein

Die Billigfluglinie Easyjet testet den Einsatz von Drohnen bei der technischen Wartung ihrer Flugzeuge. Mehr

23.06.2015, 14:24 Uhr | Technik-Motor
E-Book-Kolumne E-Lektüren Texte von Freunden und Freunden von Freunden

Lust und Last der Konzentration: Das E-Book-Projekt Fiktion will anspruchsvoller Literatur einen Weg ins Digitale bahnen und setzt dabei auf eine neue Darstellungstechnik – mit gemischtem Erfolg. Mehr Von Elke Heinemann

02.07.2015, 19:43 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 11:20 Uhr

Zu Lasten Dritter

Von Manfred Köhler

Die Stromtrasse „Suedlink“ soll nun auf längeren Strecken unterirdisch verlaufen. Wirtschaftsminister Al-Wazir lobt diesen Plan - zahlen müssen Bürger und Wirtschaft. Die Beschlüsse offenbaren einiges über die hessische Energiepolitik. Mehr 1 6