Home
http://www.faz.net/-gzg-76hsq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Frankfurter Rundschau“ Insolvenzverwalter wartet auf Angebot aus Türkei

Im Bieterstreit um die „Frankfurter Rundschau“ wartet der Insolvenzverwalter weiter auf ein besseres Angebot aus der Türkei. Verleger Burak Akbay hatte ein solches angekündigt.

© dpa Vergrößern Der türkische Verleger Burak Akbay lässt mit seinem konkretisierten Angebot laut Insolvenzverwalter auf sich warten

Im Bieterstreit um die schwer angeschlagene „Frankfurter Rundschau“ wartet die Insolvenzverwaltung nach wie vor auf ein besseres Angebot aus der Türkei. „Es liegt uns noch kein konkreteres und ausreichendes Angebot des türkischen Verlegers Burak Akbay vor“, sagte der Sprecher von Insolvenzverwalter Frank Schmitt, Ingo Schorlemmer, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Akbay hatte vor einer Woche angekündigt, das zunächst gemachte Angebot für die FR zu konkretisieren. Schmitt hatte zuvor ein erstes Angebot des Türken als „zu niedrig“ und „nicht akzeptabel“ bezeichnet.

Bundeskartellamt prüft

Der Verleger will die FR nach eigenen Angaben als überregionale Zeitung mit einem eigenen Druckhaus fortführen. Akbay ist Inhaber des türkischen Verlags- und Druckereihauses Estetik Yayincilik, das die regierungskritische „Sözcü“ herausgibt. Neben ihm hat auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Interesse an der angeschlagenen Traditionszeitung gezeigt. Derzeit prüft das Bundeskartellamt diese mögliche Übernahme.

Mehr zum Thema

Die „Frankfurter Rundschau“ hatte im November angesichts massiver Verluste Insolvenz angemeldet. Insgesamt stehen rund 450 Arbeitsplätze auf dem Spiel, davon etwa die Hälfte im Druckzentrum.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Neue griechische Regierung Merkel wartet auf Vorschläge aus Athen

Die Umschuldungsvorschläge der griechischen Regierung hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht direkt kommentiert. Man warte erst einmal auf offizielle Angebote, sagte sie in Berlin. Mehr

03.02.2015, 16:46 Uhr | Politik
Großkundgebung in Frankfurt Streikende Erzieherinnen warten auf Tarifangebot

Seit Wochen sind die Kindertagesstätten dicht. Streikende Erzieher gehen zu Tausenden auf die Straße. Die Arbeitgeber beharren auf ihrer Position - aus ihren Vorschlägen machen sie jetzt aber ein formales Angebot. Mehr

28.05.2015, 16:57 Uhr | Rhein-Main
Naturvolk auf Fidschi Ein bisschen Wald im Pazifik

Das Naturvolk auf Fidschi weigert sich, mit ihrem Wald Geld zu verdienen, trotz lukrativer Angebote. Doch der Druck steigt und Unterstützung aus einem Waldschutzprogramm lässt auf sich warten. Mehr

08.12.2014, 12:48 Uhr | Wissen
Tischtennis Düsseldorf zum 27. Mal Meister

Wie im vergangenen Jahr setzt sich der Rekordmeister aus Düsseldorf mit 3:1 gegen Fulda durch. Der Außenseiter überrascht zunächst – bis Timo Boll in die Partie eingreift. Mehr

24.05.2015, 18:42 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 11:20 Uhr

Gesetze reichen nicht als Schutz für Polizisten

Von Katharina Iskandar

Polizisten werden auch in Alltagssituationen attackiert. Nur mit schärferen Gesetzen zu reagieren greift deshalb zu kurz. Was in der politischen Diskussion oft vernachlässigt wird, ist der gesellschaftliche Wandel. Mehr 7 11