http://www.faz.net/-gzg-7750h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2013, 11:15 Uhr

Frankfurter Rundschau Druckzentrum wird stillgelegt

Die Gläubiger der insolventen „Frankfurter Rundschau“ haben das Angebot des türkischen Verlegers Akbay abgelehnt. „Daraus folgt die Stilllegung des Druckzentrums“, teilte der Insolvenzverwalter mit.

© dpa Noch immer ist die Zukunft der „Frankfurter Rundschau“ unklar

Im Bieterrennen um die insolvente „Frankfurter Rundschau“ ist der türkische Verleger Burak Akbay aus dem Rennen. Einziger verbleibender Interessent ist somit die Frankfurter Allgemeine Zeitung, wie aus einem Rundschreiben der Insolvenzverwaltung an die Mitarbeiter der Traditionszeitung hervorgeht. Die Gläubiger seien gegen ein Angebot von Akbays Unternehmen Estetik.

„Das zuletzt von Estetik vorgelegte Angebot ist vom Gläubigerausschuss als nicht ausreichend abgelehnt worden“, heißt es in dem am Freitag versandten Schreiben. „Daraus folgt die Stilllegung des Druckzentrums.“

Für die FR würde eine Übernahme durch die konkurrierende F.A.Z. zwar eine Perspektive versprechen. Für die weitaus meisten der betroffenen 450 Mitarbeiter in Redaktion und verlagsinterner Druckerei bedeutete das allerdings das Aus. Denn die F.A.Z. würde nur 28 Mitarbeiter aus der Redaktion übernehmen, an der Druckerei hat sie kein Interesse. Bis Ende Februar muss eine Entscheidung fallen. Derzeit prüft das Bundeskartellamt das F.A.Z.-Angebot.

Die „Frankfurter Rundschau“ hatte im November angesichts hoher Verluste Insolvenz angemeldet. Hauptgesellschafter sind die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg und die SPD-Medienholding DDVG.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rechtsstreit Middelhoff erhält Geld von Oppenheim

Die jüngsten Nachrichten rund um den früheren Top-Manager Thomas Middelhoff waren allesamt düster. Nun hingegen gibt es einen Punkt, den er abhaken kann: Den Rechtsstreit mit dem Kölner Bankhaus Sal. Oppenheim. Mehr

01.07.2016, 16:14 Uhr | Wirtschaft
Völkermord Türkei verschärft Tonlage vor Armenien-Resolution

Die türkische Regierung hat die Tonlage gegenüber Deutschland weiter verschärft: Der Bundestag will am Donnerstag eine Erklärung verabschieden, in der die Massaker an Armeniern während des Ersten Weltkrieges Völkermord genannt werden. Der türkische Regierungschef Binali Yildirim nannte die Bezeichnung des Massenmords als Völkermord lächerlich. Mehr

02.06.2016, 09:44 Uhr | Politik
2:0 gegen Tschechien Türkei rettet sich in Warteschleife

Nach einer kaum für möglich gehaltenen Leistungssteigerung gewinnt das türkische Team gegen Tschechien. Nun muss es abwarten, was am Mittwoch in den Gruppen E und F passiert. Mehr

21.06.2016, 23:03 Uhr | Sport
Armenien Türkei reagiert heftig auf Völkermord-Resolution

Der heftigen Kritik aus der Türkei zum Trotz hat der Bundestag mit großer Mehrheit die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte, die Resolution werde ernste Folgen für die deutsch-türkischen Beziehungen haben. Mehr

02.06.2016, 17:32 Uhr | Politik
Ende von Höft & Wessel Wieder ein Ex-Neuer-Markt-Wert pleite

Der einstigen Höft & Wessel AG hat der neue Name Metric Mobility Solutions kein Glück gebracht. Mit dem Insolvenzantrag schließt sich wieder ein Kapitel des Neuen Marktes. Mehr Von Martin Hock

29.06.2016, 18:29 Uhr | Finanzen

Behinderungen sind unvermeidbar

Von Hans Riebsamen

Die Sperrung des S-Bahn-Tunnels ist unvermeidbar. Vielerorts wäre man beglückt, wenn überhaupt an den Verkehrswegen gebaut würde. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen