http://www.faz.net/-gzg-8haqv

Streit um Rennbahn : Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Politiker

  • Aktualisiert am

Zu wenig Geld für das Grundstück verlangt? Die Galopprennbahn in Frankfurt am Main Bild: dpa

Hat die Stadt Frankfurt das Rennbahn-Gelände dem DFB weit unter Wert angeboten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt gleich gegen zwei Frankfurter Politiker.

          Im Streit um die Vergabe des Frankfurter Rennbahngeländes an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen zwei hochrangige Politiker aufgenommen. Im Visier der Fahnder stehen der Frankfurter Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) und Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU). Sie sollen dem DFB das Grundstück weit unter Wert angeboten haben. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag in Frankfurt einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung.

          Hintergrund der Ermittlungen ist eine Strafanzeige des Frankfurter Rennklubs. Dieser will die Galopprennbahn nicht aufgeben und wehrt sich in verschiedenen Verfahren gegen das Grundstücksgeschäft. Der Verein hält den Preis von 6,8 Millionen Euro für zu niedrig und kritisiert, dass das Grundstück ohne öffentliches Gebotsverfahren vergeben wurde. Die Stadt ist gegenteiliger Auffassung.

          Der DFB will auf dem Gelände im Süden der Stadt ein 100 Millionen Euro teures Leistungszentrum bauen. Mit den Arbeiten soll Anfang 2017 begonnen werden, die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Streit ums Meer Video-Seite öffnen

          Bucht von Piran : Streit ums Meer

          Das internationale Schiedsgericht in Den Haag hat Slowenien einen Großteil der Bucht von Piran zugesprochen. Die kroatische Regierung erhebt Einspruch.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          FDP-Chef Christian Lindner

          Regierungsbildung : Lindner schließt Jamaika-Neustart aus

          Der FDP-Chef rechnet im Fall eines SPD-Neins zur großen Koalition mit schnellen Neuwahlen. Angela Merkel scheue eine Minderheitsregierung. Er selbst will nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.
          Großbritanniens Premierministerin Theresa May

          Theresa May : „Es kommt kein zweites Referendum“

          Die britische Regierungschefin hat ein Angebot zum Verbleib in der EU abgelehnt. In einem Interview erklärt sie ihre Brexit-Pläne: „Es geht nicht ums Rosinen picken.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.