Home
http://www.faz.net/-gzg-6v3x5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurter Flughafen Lufthansa Cargo: Sommerflugplan ohne Nachtflüge

Lufthansa Cargo plant den Sommer 2012 ohne Nachtflüge in Frankfurt. Dies ist eine Folge des vorläufigen Nachtflugverbots. Geflogen weden soll nun von Köln, Hahn oder Leipzig aus.

© Manz, Florian Vergrößern Lufthansa Cargo plant den Sommerflugplan 2012 ohne Nachtflüge aus Frankfurt - eine Konsequenz aus dem Urteil des Verwaltungsgerichtshof

Die Lufthansa Cargo AG plant den Sommer 2012 ohne Nachtflüge in Frankfurt. Das hat diese Zeitung gestern aus vorstandsnahen Kreisen erfahren. Der Grund: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheidet erst Mittel März über Nachtflüge in Frankfurt, der Bedarf im Sommerflugplan muss aber von den Airlines schon Mitte Dezember angemeldet sein. Trotzdem wird Kunden weiter die Auslieferung eiliger Güter in Chicago und New York am Tag der Einlieferung in Deutschland angeboten.

Köln, Hahn oder Leipzig?

Um diesen „Nachtsprung“ zu realisieren, der die Zeitverschiebung nutzt, werden die Nachtflüge von einem anderen deutschen Flughafen abgehen. In Frage kommen wegen der Nachtflugerlaubnis Köln, Hahn im Hunsrück und Leipzig, wo die Lufthansa schon mit der Tochter Aero Logic und einer neuen Boeing- 777-Flotte vertreten ist. Zurzeit versuchen die Frachtflieger mit Nachtflügen aus Köln Lücken zu schließen, die das überraschend vom Kasseler Verwaltungsgerichtshof vorläufig verhängte Nachtflugverbot für Frankfurt hat entstehen lassen.

Mehr zum Thema

In Köln empört diese Entscheidung aber die Anrainer. Dem Vernehmen nach wollen die Frachtflieger deshalb von März an dort auf weiter Nachtflüge verzichten und auf einen anderen Flughafen ausweichen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Lernen von Heidenrod für die Energiewende

Von Oliver Bock

In Heidenrod entsteht der mit Abstand größte Windenergiepark der Rhein-Main-Region - und die meisten Anlieger sind dafür. Auch wegen der Chance, über eine finanzielle Beteiligung zu Gewinnern der Energiewende zu werden. Mehr 1 1