http://www.faz.net/-gzg-9838s

Frankfurter Flughafen : Flugzeuge dürfen auch bei Rückenwind aus Osten landen

  • Aktualisiert am

Rückkehrer: eine Boeing 747 der Lufthansa im Landeanflug auf Frankfurt Bild: dpa

Drei Anlieger des Frankfurter Flughafens wollen keine Landungen bei leichtem Rückenwind aus Osten. Diese Regel führt zu mehr Fluglärm in der Stadt, entlastet aber Flörsheim und Raunheim. Und dabei bleibt es auch.

          Flugzeuge dürfen auch bei schwachem Rückenwind weiter aus Richtung Osten auf den Frankfurter Flughafen geleitet werden. Das hat der Verwaltungsgerichtshof in Kassel entschieden und die Klage dreier Anwohner aus Frankfurt abgewiesen. Sie hatten sich gegen eine umstrittene Lärmschutzregelung gewehrt.

          Die so genannte Rückenwindkomponente sieht vor, dass bis zu einer Windgeschwindigkeit von fünf Knoten mit Anflug aus östlicher Richtung gelandet werden soll. Sie widerspricht damit dem Grundsatz, dass Flugzeuge grundsätzlich gegen den Wind landen, und entlastet die Anwohner westlich in Flörsheim und Raunheim. (Az.: 9 C 1897/13.T)

          An 70 bis 80 Tagen zusätzlichen Fluglärm

          Die Kläger sind Mitglieder des Vereins Stop-Fluglärm.de und haben ihre Grundstücke in Frankfurt, also östlich des Airports. Durch die neue Landebahn Nord-West sei der Fluglärm dort mehr geworden. Normalerweise bestimmt der Wind die Anflugrichtung, doch die Rückenwindkomponente setze dies teilweise außer Kraft. Man habe dort an 70 bis 80 Tagen im Jahr zusätzlichen Fluglärm, so der Verein.

          Der Anwalt der Kläger hatte unter anderem argumentiert, dass die Rückenwindkomponente bereits Jahre vor dem Flughafenausbau festgesetzt wurde - also nur für drei Landebahnen gelte. Durch die Nord-West-Bahn hätte sie überarbeitet werden müssen, was aber nicht geschah.

          Die Deutsche Flugsicherung als Beklagte und der Flughafenbetreiber Fraport verwiesen dagegen auf das Genehmigungsverfahren der neuen Landebahn im Jahr 2007. Dieses gebe den Rahmen für den Flugbetrieb vor - die Kläger hätten sich damals wehren müssen. Das sah auch der Verwaltungsgerichtshof so: Weil sie dies nicht taten, hätten die Anwohner ihr Klagerecht verloren. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

          Weitere Themen

          Proteste in Mazedonien und Griechenland Video-Seite öffnen

          Namenskonflikt : Proteste in Mazedonien und Griechenland

          Der neue Name „Republik Nord-Mazedonien“ ist auf beiden Seiten der Grenze weiterhin umstritten. Mazedonien und die nördliche Region Griechenlands, die genauso heißt, befinden sich somit weiterhin im Konflikt.

          Topmeldungen

          DFB-Team gegen Schweden : Ein Endspiel für die Weltmeister

          Diejenigen Deutschen, die gegen das Aus in der Vorrunde ankämpfen müssen und im Team das Sagen haben, sind allesamt hochdekoriert. Ihr Ruhm hängt nicht mehr davon ab, wie sie die WM verlassen. Nun stellt sich eine entscheidende Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.