Home
http://www.faz.net/-gzg-76xan
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurter Flughafen Kokain im Rucksack, Marihuana in Holzgiraffen

Ein Drogenhund des Zolls hat am Frankfurter Flughafen seine gute Spürnase bewiesen: Die Fahnder fanden drei Kilogramm reines Kokain und Marihuana in einem Rucksack.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Hunde wie Aika erschnüffeln Drogen im Auftrag des Zolls

Im Rucksack eines Reisenden hat ein Rauschgifthund des Zolls am Frankfurter Flughafen drei Kilogramm reines Kokain erschnüffelt. Der Hund habe im Transit angeschlagen, berichtete das Hauptzollamt am Donnerstag.

Der Drogenkurier sei kurz nach dem Fund am 3. Februar festgenommen worden. Wohin der Mann unterwegs war, wollte eine Sprecherin aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.

Mehr zum Thema

In einem Postpaket wurden die Zöllner Ende Januar fündig: Versteckt in zwei Holzgiraffen und 13 Lebensmittelbeuteln entdeckten sie zehn Kilo Marihuana. Das Paket war in Lagos/Nigeria aufgegeben worden. Wohin es adressiert war, wollte die Sprecherin nicht sagen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pyrenäen Ein Bild sagt mehr als tausend Schritte

Zelt oder Profikamera, das ist hier die Frage: Was man mitnehmen sollte, wenn man durch die Pyrenäen wandert und dabei gute Fotos machen will. Mehr

13.08.2014, 06:17 Uhr | Reise
Über 230 Einsatzstellen Wolkenbruch setzt Frankfurter Keller unter Wasser

Starke Regengüsse setzten etliche Keller im Stadtgebiet Frankfurt unter Wasser. Es gab über 230 Einsatzstellen - oft sei die Kanalisation für derartige Wassermassen nicht ausgelegt. Mehr

15.08.2014, 12:42 Uhr | Rhein-Main
Weitere Nachrichten Millionenstrafe für Standard Chartered

Standard Chartered muss eine Millionenstrafe an die New Yorker Finanzbehörde zahlen, Uzin Utz legt bei Umsatz und Ergebnis zu und Morphosys und Energent Biosolutions wollen Prostatakrebs-Medikament entwickeln. Mehr

20.08.2014, 06:48 Uhr | Finanzen

Kurz vor der Wand

Von Ewald Hetrodt

Stillstand beim Wiesbadener Kureck - und das über Jahre. Die Stadt hat nun den Druck auf den Investor IFM erhöht, der bisher eher durch seltsames Verhalten auffiel. Bleibt zu hoffen, dass der Streit nicht eskaliert. Mehr 2