Home
http://www.faz.net/-gzg-74gsr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frankfurter Eintracht Kämpfertyp und Konfliktlöser

Der Eintracht-Profi wird Botschafter des Landespräventionsrats. „Die Jugend braucht glaubwürdige Vorbilder, und Sebastian Rode gehört zweifellos in diese Kategorie.“

© dpa Vergrößern Friedensbotschafter mit Robustheit und Durchsetzungsvermögen: Sebastian Rode.

Wie ein Friedensbotschafter sieht Sebastian Rode derzeit nicht gerade aus: Die Platzwunde über dem rechten Auge - erlitten beim Bundesligaspiel gegen Augsburg am Samstag - zeugt eher von Robustheit und Durchsetzungsvermögen, aber auch das sind Eigenschaften, die Rode in seinem neuen Job gut gebrauchen kann. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler der Frankfurter Eintracht soll künftig auch abseits des Spielfeldes als Vorbild auftreten. Bei Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) hat Rode jetzt einen Zeitvertrag als ehrenamtlicher „Botschafter“ des Landespräventionsrats unterschrieben, und als solcher wird er künftig im Auftrag des Landes dafür werben, Konflikte gewaltfrei auszutragen, und helfen, Jugendliche vor dem Abgleiten in die Kriminalität zu bewahren. Der Eintracht-Profi soll bei Auftritten in hessischen Schulen und bei Veranstaltungen des Landespräventionsrats dazu beitragen, Zugang zu einer besonderen Zielgruppe zu finden, den männlichen Vierzehn- bis Fünfundzwanzigjährigen, die deutlich häufiger an Straftaten beteiligt sind als andere Altersgruppen. „Die Jugend braucht glaubwürdige Vorbilder, und Sebastian Rode gehört zweifellos in diese Kategorie“, sagte der Justizminister gestern bei einer Pressekonferenz im Landtag. „Kommt der Botschafter gut an, wird auch die Botschaft gehört.“ Als Werber für friedliche Konfliktlösung tritt Rode die Nachfolge des früheren Eintracht-Stürmers Ioannis Amanatidis an, der seinen Lebensmittelpunkt inzwischen nach Zypern verlegt hat und seiner Rolle als Vorbild der Jugend zuletzt nicht mehr gerecht wurde: Im vergangenen Monat verurteilte das Frankfurter Amtsgericht den Griechen zu einer hohen Geldstrafe, weil er im Streit eine Hundebesitzerin in den Bauch getreten haben soll.

Ralf Euler Folgen:    

Er sei stolz, junge Menschen anspornen zu dürfen, gewaltfrei und respektvoll miteinander umzugehen, sagte Rode am Montag. Er selbst sei zwar noch nie in eine brenzlige Situation gekommen, aber natürlich beschäftige ihn das Thema Jugendkriminalität. Als er gefragt worden sei, ob er den Botschafterposten übernehmen wolle, habe er deshalb nicht lange überlegen müssen. „Das ist eine Frage der Ehre.“ Rodes Transfer von der Eintracht zum Justizministerium verlief unspektakulär. Er habe den Jungstar im Frankfurter Waldstadion als eine starke Persönlichkeit und Kämpfertyp erlebt, zudem sei er in Seeheim-Jugendheim geboren, also ein echter Hesse, und repräsentiere den beliebtesten Verein des Landes, sagte Minister Hahn. Keine Frage also, dass Rode „erste Wahl“ war. Im Januar nahm Hahn mit Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen Verhandlungen auf und erzielte dabei schnell eine Einigung über die Freigabe des Jungstars für sechs bis acht Schulauftritte im Jahr. Einzige Bedingung des Vereins: Im Zweifelsfall geht das Training immer vor.

Mehr zum Thema

„Sie üben in der Mannschaft den fairen Umgang miteinander“

Sport, insbesondere der Fußball, sei ein hervorragendes Mittel, um Jugendliche zu mehr Respekt und Toleranz zu animieren, glaubt Hahn. Im Verein und auf dem Spielfeld lernten sie, sich an Regeln zu halten, im Team zu spielen und auch gemeinsam mit Misserfolgen fertig zu werden. „Sie üben in der Mannschaft sowohl den fairen Umgang miteinander als auch mit den gegnerischen Spielern Konfliktlösung ohne Gewalt.“ Fußballer oder Schauspieler seien die idealen Mittler, wenn man Jugendliche erreichen wolle, weiß auch Helmut Fünfsinn, der Geschäftsführer des Landespräventionsrats. „Ein Ministeriumsmitarbeiter mit grauem Anzug kommt in einer Schule nicht so gut an.“ Konsequenterweise setzt die Landesregierung beim Thema Gewaltverhütung auf ein Botschafter-Duo: Neben Sebastian Rode engagiert sich schon seit 2010 die gebürtige Darmstädterin Asli Bayram für den Landespräventionsrat. Die Deutsche türkischer Herkunft ist Schauspielerin und ehemalige Miss Deutschland.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Vollgas geben – nicht nur im Freizeitpark

Das 2:3 gegen den HSV hat gezeigt, dass in der Vorbereitung noch viel Arbeit auf die Eintracht wartet. Johannes Flum ist mit seiner Rolle in Frankfurt unzufrieden, aber ich haue nicht ab. Mehr Von Marc Heinrich, Abu Dhabi

17.01.2015, 17:03 Uhr | Rhein-Main
Leonardo di Caprio warnt vor Klimawandel

In New York hat am Dienstag der Klimagipfel der Vereinten Nationen begonnen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüßte die Repräsentanten von etwa 125 Staaten. Aber zunächst betrat ein ganz anderer das Podium, der Schauspieler Leonardo di Caprio, neuerdings Friedensbotschafter der Vereinten Nationen. Mehr

23.09.2014, 17:20 Uhr | Wissen
Eintracht Frankfurt Botschaften aus dem Land des Lächelns

Inui und Hasebe melden sich bei der Frankfurter Eintracht zurück. Sorgen zum Start der Rückrunde kennen die Japaner keine. Stattdessen liebäugelt das Duo sogar mit der Königsklasse. Mehr Von Jörg Daniels

29.01.2015, 06:00 Uhr | Rhein-Main
Anti-Islamismus-Bewegung Immer mehr Menschen laufen bei Pegida mit

An der Demonstration der Anti-Inslamismus-Bewegung Pegida sollen sich laut Polizeiangaben 15.000 Menschen beteiligt haben. Die Aktion stand unter dem Motto Gewaltfrei gegen Glaubenskriege. Parallel gab es zwei Gegendemonstrationen mit rund 6000 Teilnehmern. Mehr

16.12.2014, 09:45 Uhr | Politik
Vereitelte Terrorpläne Griechenland soll belgischen Dschihadisten ausliefern

Die in Griechenland festgenommenen mutmaßlichen Islamisten belgischer Herkunft stehen entgegen ersten Vermutungen doch mit den vereitelten Anschlägen in Verbindung. Belgien will nun einen der Verdächtigen ausliefern lassen. Mehr

18.01.2015, 22:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2012, 19:35 Uhr

Politik muss über Vorranggebiete entscheiden

Von Mechthild Harting

Zwölf Jahre alt ist die Ankündigung, in Südhessen Vorranggebiete für Windräder auszuweisen. Diese Gebiete gibt es bis heute nicht. Derzeit wirkt das Verfahren wie eine Beschäftigungstherapie für Regionalpolitik und Verwaltung. Mehr 1