http://www.faz.net/-gzg-927rq

Frankfurter CDU feiert Weyland : „#OBernadette“ inklusive: Endlich wieder Wahlkampf

Winke, winke: CDU-Kandidatin Weyland dankt ihren Parteifreunden für den Beifall zum Wahlkampfauftakt Bild: Wolfgang Eilmes

Sollte Bernadette Weyland die Frankfurter OB-Wahl im nächsten Jahr am 25. Februar gegen Amtsinhaber Feldmann verlieren: An der Unterstützung der CDU für ihre Kandidatin zum Wahlkampfauftakt wird es nicht gelegen haben.

          Oranges Scheinwerferlicht, T-Shirts mit dem Hashtag-Aufdruck „#OBernadette“, wummernde Bässe, rhythmisches Klatschen von mehr als 200 CDU-Parteifreunden – an der Inszenierung des Wahlkampfauftakts zumindest kann es nicht gelegen haben, wenn Bernadette Weyland die Frankfurter Oberbürgermeisterwahl im nächsten Jahr am 25. Februar gegen Amtsinhaber Peter Feldmann verlieren sollte. Aber von dieser Möglichkeit war am Abend in der Klassikstadt in Fechenheim ohnehin nicht die Rede.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Allen voran Ministerpräsident und Landesparteivorsitzender Volker Bouffier erweckte den Eindruck, als brenne die CDU darauf, „endlich wieder Wahlkampf“ zu machen. Die 59 Jahre alte Kandidatin bringe als langjährige Frankfurter Kommunalpolitikerin und als Staatssekretärin im hessischen Finanzministerium die Erfahrung in der „Steuerung großer Apparate“ mit und zeichne sich zudem durch Empathie und Glaubwürdigkeit aus. Als Oberbürgermeisterin werde sie nicht jedem nach dem Mund reden, aber alle gleichermaßen ernst nehmen – Eigenschaften, die dem derzeitigen Oberbürgermeister, einem Sozialdemokraten, nach Meinung der Christdemokraten abgehen.

          Auch der Frankfurter Parteichef Jan Schneider warf Pfeile in Richtung Feldmann, unter anderem mit dem Hinweis auf die Ära der im Publikum sitzenden, für ihr verbindliches Auftreten – auch gegenüber Vertretern der Wirtschaftswelt – bekannten Feldmann-Vorgängerin Petra Roth. Frankfurt habe viele Stärken, sagte er, aber eine Schwäche sitze in Raum 213 des Rathauses, dem Dienstzimmer des Stadtoberhauptes. Es sei Zeit, dass ein CDU-Mitglied dort wieder einziehe.

          Weitere Themen

          Für Bouffier geht es um alles

          CDU gegen CSU : Für Bouffier geht es um alles

          Der Fall um die ermordete Susanna heizt den Streit in der Union zum Thema Flüchtlingspolitik weiter an. Das schadet vor allem der hessischen CDU. Ihr Chef kämpft so energisch wie niemand sonst für einen Kompromiss.

          Fall Susanna polarisiert Video-Seite öffnen

          Demonstrationen in Mainz : Fall Susanna polarisiert

          Nach dem Mord an der vierzehnjährigen Susanna treffen sich Menschen zu Kundgebungen in ihrer Heimatstadt Mainz. Und die politischen Ansichten, die hier aufeinander treffen, könnten nicht unterschiedlicher sein.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.