http://www.faz.net/-gzg-927rq

Frankfurter CDU feiert Weyland : „#OBernadette“ inklusive: Endlich wieder Wahlkampf

Winke, winke: CDU-Kandidatin Weyland dankt ihren Parteifreunden für den Beifall zum Wahlkampfauftakt Bild: Wolfgang Eilmes

Sollte Bernadette Weyland die Frankfurter OB-Wahl im nächsten Jahr am 25. Februar gegen Amtsinhaber Feldmann verlieren: An der Unterstützung der CDU für ihre Kandidatin zum Wahlkampfauftakt wird es nicht gelegen haben.

          Oranges Scheinwerferlicht, T-Shirts mit dem Hashtag-Aufdruck „#OBernadette“, wummernde Bässe, rhythmisches Klatschen von mehr als 200 CDU-Parteifreunden – an der Inszenierung des Wahlkampfauftakts zumindest kann es nicht gelegen haben, wenn Bernadette Weyland die Frankfurter Oberbürgermeisterwahl im nächsten Jahr am 25. Februar gegen Amtsinhaber Peter Feldmann verlieren sollte. Aber von dieser Möglichkeit war am Abend in der Klassikstadt in Fechenheim ohnehin nicht die Rede.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Allen voran Ministerpräsident und Landesparteivorsitzender Volker Bouffier erweckte den Eindruck, als brenne die CDU darauf, „endlich wieder Wahlkampf“ zu machen. Die 59 Jahre alte Kandidatin bringe als langjährige Frankfurter Kommunalpolitikerin und als Staatssekretärin im hessischen Finanzministerium die Erfahrung in der „Steuerung großer Apparate“ mit und zeichne sich zudem durch Empathie und Glaubwürdigkeit aus. Als Oberbürgermeisterin werde sie nicht jedem nach dem Mund reden, aber alle gleichermaßen ernst nehmen – Eigenschaften, die dem derzeitigen Oberbürgermeister, einem Sozialdemokraten, nach Meinung der Christdemokraten abgehen.

          Auch der Frankfurter Parteichef Jan Schneider warf Pfeile in Richtung Feldmann, unter anderem mit dem Hinweis auf die Ära der im Publikum sitzenden, für ihr verbindliches Auftreten – auch gegenüber Vertretern der Wirtschaftswelt – bekannten Feldmann-Vorgängerin Petra Roth. Frankfurt habe viele Stärken, sagte er, aber eine Schwäche sitze in Raum 213 des Rathauses, dem Dienstzimmer des Stadtoberhauptes. Es sei Zeit, dass ein CDU-Mitglied dort wieder einziehe.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Verschweigen der Lämmer

          Wer erhält die Römerplakette? : Verschweigen der Lämmer

          Wer ein Ehrenamt übernimmt, bekommt in Frankfurt nach längerer Zeit Urkunde und Plakette. Aber nicht in jedem Fall: Warum eine Republikaner-Politikerin in Frankfurt nicht für ihre ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet wurde.

          Revanche geglückt Video-Seite öffnen

          Sieg gegen Paris : Revanche geglückt

          Im Hinspiel holten sich die Bayern noch eine 0:3 Klatsche ab. Jetzt triumphierten die Münchner und schickten eine der teuersten Mannschaften der Welt mit 3:1 nach Hause. Nur einer hat schlechte Laune.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Anstehende Sondierungsgespräche : Der Preis für Neuwahlen ist zu hoch

          Der Bürger hat gewiss keinen Anspruch auf eine bestimmte Regierung – er wählt ja auch keine Koalitionen. Aber er kann erwarten, dass die Volksvertreter sich zumindest bemühen, sich zusammenzuraufen. Und zwar zügig. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.