http://www.faz.net/-gzg-888s2

Frankfurter Buchmesse : Salman Rushdie hält Eröffnungsrede

  • Aktualisiert am

Mit einer „Fatwa“ von 1989 waren Muslime in aller Welt aufgerufen, ihn zu töten: Salman Rushdie Bild: dpa

Der indisch-britische Autor Salman Rushdie wird die Frankfurter Buchmesse dieses Jahr eröffnen. Bis heute ist ein Todesurteil über ihn verhängt.

          Salman Rushdie wird die Frankfurter Buchmesse besuchen - noch vor ihrer Eröffnung. Der indisch-britische Autor ist Gastredner bei der Auftakt-Pressekonferenz am 13. Oktober. Das bestätigte die Buchmesse am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

          Rushdie war 1989 mit einer „Fatwa“ belegt worden: Sein Roman „Die satanischen Verse“ wurde als Kritik am Propheten Mohammed empfunden. Muslime in aller Welt waren aufgerufen, Rushdie zu töten. Der Autor lebte jahrelang unter Polizeischutz an wechselnden geheimen Orten. Das Todesurteil wurde bis heute nicht aufgehoben, dennoch zeigt sich Rushdie inzwischen wieder in der Öffentlichkeit.

          „Seine Biographie und sein literarisches Werk verleihen ihm eine gewichtige Stimme in der weltweiten Diskussion über Meinungsfreiheit im Publizieren“, begründete Buchmessen-Direktor Juergen Boos die Einladung. Meinungsfreiheit ist eines der Schwerpunktthemen der diesjährigen Buchmesse.

          Über sein Leben unter der Todesdrohung hatte Rushdie 2012 in dem autobiografischen Roman „Joseph Anton“ berichtet.

          Weitere Themen

          Judith Kerr wird 95 Jahre alt Video-Seite öffnen

          Dank einem Polizisten : Judith Kerr wird 95 Jahre alt

          Judith Kerrs Buch "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" ist Pflichtlektüre für Generationen von Schulkindern in Deutschland geworden. Sie beschreibt darin die Flucht ihrer Familie aus Deutschland unmittelbar vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten. Jetzt ist die umtriebige Autorin 95 Jahre alt geworden.

          Topmeldungen

          Deutschland bei der WM : War’s das schon?

          Einiges deutet darauf hin, dass die gealterten Wohlfühl-Weltmeister trotz des Fehlstarts gegen Mexiko in der Welt der Selbsttäuschung verharren wollen. Das könnte das vorzeitige WM-Aus bedeuten.

          Merkel und Macron reden : Alle wollen mehr Geld – aber woher und wofür?

          Wenn Emmanuel Macron heute Angela Merkel besucht, geht es nicht nur um Asyl – sondern vor allem um sehr viel Geld. Die Diskussion über die Reform der Währungsunion ist jedoch völlig aus dem Ruder gelaufen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.